HDMI Kabel

ARC/CEC – was HDMI so alles kann

Das High Definition Multimedia Interface – besser bekannt unter der Abkürzung HDMI – ist heutzutage nicht mehr aus der Heimkinowelt wegzudenken. Nicht nur bei Cineasten war die Freude groß, als die Schnittstelle Ende 2003 eingeführt wurde. Denn diese Verbindungsmethode macht die heimische Verkabelung der Wiedergabegeräte leichter und trotzdem qualitativ besser. Mit nur einem Kabel werden jetzt  Bild und Ton gleichzeitig übertragen. Dabei bleiben in Sachen Audio- und Bildqualität keine Wünsche offen. Neueste Versionen unterstützen sogar Bildauflösungen von bis zu 4096 × 2560 Pixeln und übertragen zusätzlich bis zu acht Tonkanäle – eine echte Revolution im Consumer-Bereich. Inzwischen können moderne HDMI-Kabel aber noch weitaus mehr, als nur Bild und Ton in bester digitaler Qualität übertragen.  Über diese Zusatzfunktionen HDMI ARC und HDMI CEC informiert der nachfolgende Beitrag.

HDMI ARC – ein Kabel weniger

Hinter der Abkürzung ARC verbirgt sich der Audio Return Channel, also übersetzt Audio-Rückkanal. Diese nützliche Funktion bietet heute nahezu jeder Fernseher. Sie macht den Anschluss einer Heimkinoanlage an den Fernseher noch einfacher. ARC ermöglicht es zwei verbundenen Geräten, Audiosignale nicht nur via HDMI zu empfangen, sondern diese über das gleiche Kabel auch wieder zurück zusenden. Damit kann dann der Receiver angesteuert werden, an dem wiederum die Soundanlage und ein Blu-ray-Player angeschlossen sein können. Wie das nachfolgende Szenario verdeutlicht, können also Bild und Ton über das Antennenkabel an den Fernseher gesendet werden, der Ton vom Fernseher an den AV-Receiver beziehungsweise an den Verstärker und von dort an die Soundanlage – all dies dank ARC.

HDMI-ARC-Funktion So funktioniert HDMI ARC

Selbstverständlich funktioniert auch eine  Signalübertragung vom Blu-Ray-Player über den Receiver an die Soundanlage und den Fernseher.  ARC wird seit der HDMI-Version 1.4 unterstützt, auf dem Markt seit 2009. Ein weiterer Vorteil: Das Signal ist im Gegensatz zu der Anfälligkeit zu Bild- oder Tonsstörungen bei analog übertragenen Signalen nunmehr komplett störungsfrei.

Es besteht jedoch eine mögliche Einschränkung bezüglich der zu erwartenden Signalqualität hinsichtlich der Länge eines HDMI-Kabels. Als Faustregel gilt, dass bis zu 5 Metern Kabellänge die beste Signalqualität zu erwarten ist und bis zu 20 Metern die Übertragung mit kleinen Abstrichen funktionieren sollte. Ab einer Länge von ca. 20 Metern schwächelt die Übertragung via HDMI jedoch erheblich – Bild und Ton können deutlich schlechter wiedergegeben werden oder die Übertragung ganz ausfallen. Abhilfe schafft bis solchen Längen ein HDMI-Verstärker, auch Repeater genannt. Dieser wird einfach zwischen zwei HDMI-Kabel angeschlossen und verstärkt das Signal bis zum Empfangsgerät. Eine zusätzliche Stromversorgung ist dafür meist nicht notwendig. Der HDMI-Repeater ermöglicht immerhin Längen von bis zu 35 Metern pro Kabel. Gute HDMI-Repeater sind bereits für rund 20 Euro im Fachhandel zu haben.

HDMI CEC – Fernbedienung-Chaos ade?

So oder ähnlich könnte der Werbeslogan eines beliebigen Elektronikherstellers zum Thema HDMI CEC lauten. Denn bei CEC – ausgeschrieben Consumer Electronics Control – geht es um das geräteübergreifende Steuern von sämtlicher Unterhaltungselektronik, die man in einem modernen Wohnzimmer antrifft. Im Idealfall können alle Geräte, z.B. Fernseher, TV-Receiver, AV-Receiver, Blu-ray-Player, Spielkonsole und natürlich die Soundanlagen via HDMI verbunden und dann mittels CEC im Verbund fernbedient werden. Ob CEC funktioniert, hängt allerdings nicht immer vom HDMI-Kabel ab, sondern vom Gerät selbst. So existiert der CEC-Standard zwar bereits seit der Einführung von HDMI, in den meisten Geräten wird er aber erst seit ein paar Jahren unterstützt.

Dieses zögerliche Umsetzen seitens der Hersteller hat zur Folge, dass nur in den seltensten Fällen alle zu Hause vorhandenen Geräte mit HDMI Anschlüssen auch mit CEC unterstützen. Ursprünglich war CEC als herstellerübergreifende Verbindung gedacht, tauchte unter diesem Namen aber in Produktbeschreibungen kaum auf. Der Grund dafür ist vermutlich bei den Herstellern zu suchen, die dem Standard alle einen eigenen Namen gegeben haben. So heißt er zum Beispiel EasyLink bei Philips, Simplelink bei LG, Anynet+ bei Samsung und BRAVIA Sync bei Sony. Bei Teufel wird diese Funktion schlicht und ergreifend CEC oder ARC/CEC genannt – wie auch bei der neuen Cinebase. Letztlich handelt es sich dabei aber um ein System.

Kurz zusammengefasst, funktioniert das geräteübergreifende Fernbedienen folgendermassen:  Vorausgesetzt, dass alle Geräte im Heimkino CEC unterstützen, schalten sich beim Start eines einzelnen Gerätes alle verbundenen Geräte gleichzeitig ein und finden automatisch den zueinander passenden Kanal. Schaltet man also den Blu-ray Player ein, geht auch der Fernseher an und sucht selbst den passenden Kanal zum Player. Im Idealfall ist somit nur eine einzige Fernbedienung notwendig. Was in der Theorie großartig klingt, funktioniert in der Praxis aber nicht immer ganz reibungslos. Wie in diesem Artikel ausführlich beschrieben, kann es durchaus sinnvoll sein, CEC zu nutzen. Im Endeffekt sollten Heimkinofans eine CEC-Verbindung selbst an der heimischen Anlage ausprobieren und dann entscheiden, welche Konfiguration Sinn ergibt.

Folgende Produkte könnten Sie auch interessieren:

vesa wall mount

Wandhalterung


zu weiteren Infos

banana plugs

Bananenstecker


zu weiteren Infos

Fazit

ARC und CEC sind die wichtigsten Zusatzfunktionen einer HDMI-Verbindung. ARC ist zum Standard bei modernen Fernsehern geworden und funktioniert normalerweise problemlos.Die  CEC-Verbindung hingegen ist nur teilweise zu empfehlen. Funktionieren alle Geräte wie sie sollen, ist CEC eine hilfreiche Funktion. Da dies in der Realität aber nicht immer der Fall ist, kann man auch keine eindeutige Empfehlung zur Verwendung von CEC aussprechen. Hier sollte jeder seinem Equipment entsprechend selbst urteilen, ob diese Funktion im Einzelfall mehr Bedienkomfort bringt.

Titelbild HDMI: © By D-Kuru (Own work) [CC-BY-SA-2.0-at, CC-BY-SA-3.0-at or CC-BY-SA-3.0], via Wikimedia Commons

Bild 1 ARC: © By DoubleT091 (Own work) [CC-BY-SA-3.0], via Wikimedia Commons

 

ARC/CEC – was HDMI so alles kann
4.4 (87.41%) 27 votes

Ähnliche Beiträge

  1. Mike
    02. Aug. 2017, 20:23

    Hallo,
    mein Tv hat keinen HDMI ARC. Wie könnte ich trotzdem eine SB Cinema 11 anschließen? Funktioniert auch ein normaler HDMI Anschluss?
    Danke im voraus!

    • Teufel Blog Redaktion

      Teufel Blog Redaktion
      15. Aug. 2017, 14:11

      Hallo Mike, in diesem fall kannst du entweder dem anlalogen oder den optischen Eingang des Gerätes nutzen. „Normaler“ HDMI reicht nicht aus.

Kommentar verfassen

Ihr Kommentar wird von einem Moderator überprüft, bevor er auf der Website erscheint.

Autor

Teufel Blog Redaktion

Teufel Blog Redaktion

Alles über Lautsprecher, Heimkino und HiFi-Trends. Zudem haben wir jede Menge praktische Tipps und Tricks für zu Hause.