Fesselnder denn je? Smart-TVs, neue Möglichkeiten und Sound

TV-Geräte sind heutzutage smart – und weit verbreitet: Laut einer Goldmedia-Studie aus dem Jahr 2015 verfügen 22,9 Millionen Haushalte in Deutschland über ein internetfähiges TV-Gerät. 2010 lag die Zahl gerade einmal bei 2,5 Millionen. „Smart“ bedeutet zunächst, dass die Geräte internetfähig sind. Aber auch in anderen Bereichen gleichen Fernseher immer häufiger Computern mit großer Bildschirmdiagonale.

Hinter den flachen LC-Displays (LCD) sind je nach Modell Prozessoren, Festplatten und verschiedene (drahtlose) Übertragungstechnologien verbaut. Außerdem sind Smart-TVs immer häufiger mit eigenen Betriebssystemen ausgestattet. Das erweitert die Empfangs- und Anwendungsmöglichkeiten der Geräte enorm und erhöht außerdem die Verbindungsmöglichkeiten zu anderen End- und Audiogeräten.

Mehr Anwendungsmöglichkeiten, dürftiger Sound

Smart-TVs empfangen wie gewohnt das Fernsehsenderprogramm über Kabel und Satellit. Über Internet können Nutzer Streaming-Angebote und Mediatheken öffentlich-rechtlicher und privater Sender sehen oder Online-Videotheken wie Netflix und Maxdome aufrufen. Der Internetzugang erfolgt in der Regel über WLAN oder ein Ethernet-Kabel. Zudem kann das Fernsehprogramm mit IPTV (Internet Protocol Television) über Set-Top-Boxen empfangen werden.

Die Nutzerfreundlichkeit der TV-Geräte hat sich in der Vergangenheit deutlich verbessert. Die Hersteller legen einen besonderen Schwerpunkt auf die Weiterentwicklung der Betriebssysteme ihrer Smart-TVs, und das Angebot der Apps hat sich ebenfalls vergrößert. Allerdings gibt es – anders als auf dem Smartphone-Markt – vergleichsweise viele Betriebssysteme. Das macht die Situation etwas unübersichtlich, und auch die Auswahl der Apps kann je nach System deutlich schwanken. Neben Android TV, das unter anderem auf Sony- und Philips-Fernsehern läuft, gibt es WebOS von LG und Tizen von Samsung. Wer besonderen Wert auf bestimmte Dienste und Apps legt, sollte sich daher vor dem Kauf erkundigen, ob diese für das jeweilige Betriebssystem angeboten werden.

Beim Design sind die Hersteller darum bemüht, eine umfangreiche Hardware-Ausstattung und eine möglichst hohe Auflösung mit einer möglichst flachen Bauweise zu vereinen. Die Bildqualität ist dabei mittlerweile eindrucksvoll: Immer häufiger lösen die Geräte Inhalte in Ultra HD auf. Zudem erleichtert das flache Design das Aufstellen der Smart-TVs, die nicht selten eine Bilddiagonale von 50 Zoll und mehr haben. Für den Sound ist die flache Bauweise allerdings nicht förderlich: Bei einer Tiefe von wenigen Zentimetern kann sich kein raumfüllender und natürlicher Klang entwickeln – geschweige denn ein satter Bass. Zum großen, hochauflösenden Bild erklingt daher in der Regel ein dürftiger Sound.

Um dieses Qualitätsgefälle zwischen Klang und Bild aufzuheben, haben sich neben Surround-Sound-Anlagen in den letzten Jahren vor allem Soundbars als funktionale und hochwertige Lösung durchgesetzt. Die Cinebase von Teufel ist eine Komplettlösung, die dank HDMI-Eingang das Kabelaufkommen minimiert. Der besondere Vorteil dabei: Sie können das TV-Gerät (bis 60 kg) auf die Cinebase stellen. Die Teufel Cinebar 52 THX ist eine ebenso einfach integrierbare Soundbar mit einem zusätzlichen, 250 Watt starken Subwoofer und vier optischen HDMI- sowie vier optischen Audioeingängen.
Unseren Beitrag zum Standard HDMI 2.0 finden Sie hier.

Konnektivität und smarte Audio-Geräte

Da Smart-TVs über WLAN oder Ethernet-Kabel ins Heimnetzwerk eingebunden sind, können sie mit anderen zum Netzwerk gehörenden Geräten interagieren. Auf diese Weise können Inhalte auch von Smartphones und Tablets auf den TV-Bildschirm übertragen werden. Mit Remote-Apps können Nutzer außerdem Smartphones und Tablets als Fernbedienung nutzen. Als drahtlose Übertragungsstandards sind aktuelle Modelle außerdem häufig mit Near Field Communication (NFC) und Bluetooth ausgestattet. Besonders Bluetooth eignet sich wegen seiner Übertragungsgeschwindigkeit und Reichweite für die Verbindung mit Umgebungsgeräten wie Tastatur und Audio-Anlagen. Der Audiocodec apt-X hat die drahtlosen Übertragungsverfahren auch für Nutzer mit hohen Ansprüchen an die Soundqualität interessant gemacht.

Wer seine HiFi-Anlage mit dem Heimnetzwerk und der Online-Welt verbinden will, ist mit dem Teufel Raumfeld Connector gut beraten. Die elegante Box mit eigener App für iOS- und Android-Geräte stellt eine verlustfreie Verbindung zu anderen Endgeräten her und unterstützt die Streaming-Dienste Spotify und Tidal. Sie erhalten den Connector zum Vorzugspreis im Bundle mit der Cinebase.

Passende Produkte zu diesem Thema:

cinebar 52 thx

Cinebar 52 THX


zu weiteren Infos

Fazit: Home-Entertainment im Netzwerk

Die Vernetzung von Online-Welt, TV und verschiedenen Endgeräten ist voll im Gange. Inhalte aus dem Internet erscheinen immer häufiger auf großen, flachen Bildschirmdiagonalen und die Bildqualität wird immer besser. Zudem ist es immer einfacher, Geräte mit hoher Übertragungsgeschwindigkeit (drahtlos) zu verbinden. Audio-Geräte machen hierbei keine Ausnahme und können mit geringem Aufwand in das Heimnetzwerk integriert werden. Im Übrigen wissen bei weitem nicht alle Haushalte etwas mit den neuen Möglichkeiten anzufangen. Die eingangs erwähnte Goldmann-Studie hat auch ermittelt, dass nur knapp 60 Prozent der 22,9 Millionen der Haushalte den Internetzugang ihres Smart-TV auch tatsächlich nutzen.

Titelbild © stux Bestimmte Rechte vorbehalten. Quelle: Pixabay.com

Fesselnder denn je? Smart-TVs, neue Möglichkeiten und Sound
3.5 (70%) 4 votes

Ähnliche Beiträge

  1. Robert
    05. Jan. 2019, 18:35

    Hi,

    ich habe mir die Raumfeld Stereo L gekauft, weil der Sound wirklich gut ist und auch das Design und der Preis stimmen. Doch war mein Ziel ein WLAN System zu kaufen, auf lästige Kabel zu verzichten. Daher finde ich es etwas enttäuschend, dass man die beiden Boxen per Kabel miteinander verbinden muss. Außerdem setzt die App über die die Boxen angesteuert werden regelmäßig aus. Besonders enttäuschend ist aber die Konnektivität der Boxen mit dem TV. Ich habe einen Samsung UE49MU6er Serie, der Fernseher findet zwar die Boxen aber das war´s dann aber auch schon. Es kommt mir so vor, als ob das Raumfeld Konzept nicht ganz schlüssig zu Ende gedacht wurde.

    Grüße
    Robert

    • Teufel Blog Redaktion

      Teufel Blog Redaktion
      07. Jan. 2019, 18:07

      Hallo Robert. danke für dein Feedback. Das erwähnte Kabel zwischen den Boxen gibt tatsächlich bei der teufel Streaming Stereo Serie und ist nach wie vor für eine absolute Stereowiedergabe unabdinglich. Da bei uns der Klang an erster Stelle steht, würden wir sehr wahrscheinlich erst darauf verzichten. wenn eine absolute Stereowiedergabe technisch auch kabellos möglich ist. Andere Systeme aus der Streaming-Serie, etwa die One Serie, kommt hingegen neben der Stromversorgung ohne weitere Kabel aus.

      Was die Integration des TV angeht, so müsste dieser zunächst selbst die Anbindung eines wireless Soundsystem (über WLAN) überhaupt unterstützen. Dass die Boxen in der WLAN Übersicht im TV Menü erscheinen, bedeutet nicht, dass der TV diese auch ansteuern kann. Der TV selbst kann vermutlich etwa Bilder anzeigen, die im Netzwerk sind. Sas ist aber eine völlig andere Funktion. Zur Wiedergabe des TV Tons haben wir auch Systeme wie Soundbar/deck welche direkt mit HDMI Eingang ausgerüstet worden.

      Grüße aus Berlin.

  2. Jank
    20. Apr. 2018, 20:42

    Spannend diesen Beitrag gerade auf den Teufel Blog zu lesen – gerade Teufel enttäuscht bei der gegenseitigen Integration und das schon auf dem Level der Standard Technologien.
    Alles ist vernetzt – meine Fernbedienung/Smart TV von LG zum Beispiel. Darüber lassen sich auch alle anderen Geräte ansteuern – außer Teufel, da scheinbar IR Codes und Dokumentationen nicht verfügbar sind. In meinem Fall für die alten ULTIMAs mit dem Stereoreceiver.
    Leider kein LGTeufel exklusives Problem. Auch andere Hersteller, wie Microsoft etc. haben Teufel nie in den Gerätelisten.

  3. Christian
    06. Mrz. 2018, 22:25

    Hallo Teufel,
    Samsung ue65mu7009 verbindet sich Bluetooth mit LG Lautsprecher System, jedoch nicht mit Raumfeld L. TV über optical Umsetzer über Line in Verbunden dadurch keine Lippensynchronität. Was kann hier noch gemacht werden.

    • Teufel Blog Redaktion

      Teufel Blog Redaktion
      08. Mrz. 2018, 11:18

      wenn der TV eine LipSync-Einstellung anbietet, könnte man den Delay hier ausgleichen, Stereo L bietet als Musikanlage so etwas nicht.

  4. H-D Zimmermann
    19. Feb. 2018, 13:39

    Wie kann ich meinen Samsung (UE65MU8009TXZG) per WLAN oder bt verbinden? Smart TV hat keinen Headphone Anschluss! In der Austellung der konnekfähigen bt oder WLAN speaker wird Stereo M nicht aufgeführt
    Besten Dank im voraus

    • Teufel Blog Redaktion

      Teufel Blog Redaktion
      19. Feb. 2018, 18:45

      Hallo, sofern der Smart TV über einen Stereo LineOut (Cinch) verfügt, könnte der Sender daran ebenfalls angeschlossen werden.

      • Frank Braunick
        24. Feb. 2018, 22:15

        Ich habe einem Samsung UE49KS7090. Leider wir die Teufel Stereo L nicht als Bluetooth-Gerät erkannt. Der Fernseher läuft mit Tizen ind ist gerade mal 1 Jahr alt.
        Ist das bekannt oder bin ich ein Einzelfall?
        Eine Kabelverbindung kommt für mich nicht in Frage (warum sonst kaufe ich mir so ein Paar Lautsprecher?). Über Aufklärung würde ich mich freuen!

      • Teufel Blog Redaktion

        Teufel Blog Redaktion
        26. Feb. 2018, 11:04

        Hallo Frank, häufig liegt es daran, dass der TV zwar Bluettoth empfängt, aber nicht, wie hier notwendig, sendet. Bitte stelle zunächst sicher, dass der TV auch Bluetooth Audio senden kann.

  5. Hubert
    23. Dez. 2017, 16:19

    Das Einrichten von den „Smart-fähigen“ kann manchmal echt mühselig sein. Sind die Sachen allerdings miteinander verbunden, kann man alles über eine einzige „Fernbedienung“ steuern.

    VG
    Hubert

  6. Sebastian H.
    11. Dez. 2017, 16:34

    Hallo, wie kann ich mein Samsung Smart-TV (von 2016) mit Bluetooth-Tonausgabe-Möglichkeit mit dem neuen Taufel Stereo L verbinden?

    Eine UE Boom wird vom Fernseher gefunden. Die Stereo L aber nicht. Das Smartphone (Apple iPhone 7, iOS 11) findet die Stereo L per bluetooth.

    • Teufel Blog Redaktion

      Teufel Blog Redaktion
      12. Dez. 2017, 14:15

      Hallo Sebastian, technisch sollte es klappen, die Redaktion kann die Situation (Samsung TV -> Stereo L) leider nicht nachstellen. Bitte wende dich zum Check am besten mit genauer Modelbezeichung an teufel.de/kontakt

  7. Rik Van Meijeren
    13. Sep. 2017, 12:51

    Wie kann Ich am besten meine Samsung smart tv anschliessen an meine Raumfeld M Speakers.
    Ich will gerne meine TV sound ueber die Speaker hoeren!
    TV hat auch chromecast build inn. Beiden auch mit internet wlan verbunden……

    • Teufel Blog Redaktion

      Teufel Blog Redaktion
      15. Sep. 2017, 10:24

      Der Stereo M bietet einen Stereo Cinch Eingang an, an welchem jeder beliebige Zuspieler geschlossen werden kann. Chromecast built in ist eine Empfänger-Schnittstelle, dass heisst man kann dorthin via Chromecast streamen.

      • Wurst
        26. Nov. 2017, 13:55

        Hallo, habe aber mit dem Cinch Eingang eine sehr zeitverzögerte Audio Ausgabe. Woher kommt dass?

      • Teufel Blog Redaktion

        Teufel Blog Redaktion
        28. Nov. 2017, 14:18

        Hallo Wurst, welches Gerät meinst du? Wenn du ein Raumfeld Gerät betreibst, so stelle auf direkt Wiedergabe des Line-in Signals

Kommentar verfassen

Ihr Kommentar wird von einem Moderator überprüft, bevor er auf der Website erscheint.

Autor

Teufel Blog Redaktion

Teufel Blog Redaktion

Alles über Lautsprecher, Heimkino und HiFi-Trends. Zudem haben wir jede Menge praktische Tipps und Tricks für zu Hause.