Hand hält Smartphone mit Kopfhörern

Musik-Streaming kostenlos – 5 Musik-Streaming-Dienste, bei denen Musik nichts kostet

Musik-Streaming kostenlos im Netz, per App oder direkt über den WLAN-Lautsprecher zuhause: Gute Musik muss nicht immer etwas kosten. Dafür musst du dich beim kostenlosen Streaming möglicherweise aber auch mit Werbeeinblendungen und Werbespots zwischen den Songs zufrieden geben. Wir zeigen dir die aktuell besten Anbieter, mit denen du Musik-Streaming kostenlos und natürlich völlig legal betreiben kannst.

Spotify

Spotify ist der Platzhirsch und Marktführer der Streaming-Dienste und darf natürlich nicht fehlen, wenn man von kostenlosem Streaming spricht. Mit über 140 Millionen Nutzern und 36 Millionen Songs, darunter auch viele aktuelle Neuerscheinungen, ist Spotify derzeit eine echte Hausnummer. Neben dem Premium-Angebot für 9,99 Euro im Monat (Studenten zahlen nur die Hälfte) gibt es auch die Free-Version. Hier behält sich Spotify einige Funktionen vor und blendet zwischen den Songs einen Werbespot wie im Radio ein, aber immerhin kann man kostenlos streamen und erhält die volle umfangreiche Auswahl an Songs. Hinsichtlich der Funktionen kannst du

  • auf sämtliche Künstler und Lieder zugreifen,
  • die große Auswahl an vorgefertigten Playlists genießen,
  • eigene Playlists erstellen, abspielen und bearbeiten,
  • Playlists mit Freunden teilen und
  • die beliebte Radio-Funktion nutzen

Machst du Musik-Streaming kostenlos, kannst du allerdings keine Offline-Funktion nutzen und hast insbesondere auf Mobilgeräten stärkere Einschränkungen. Hier kannst du lediglich die Shuffle-Funktion nutzen, also keinen Song direkt auswählen und abspielen. Außerdem ist es nur sechs mal pro Stunde möglich, den aktuellen Song zu überspringen. Möchtest du ein Album von Anfang bis Ende hören, ist das mobil gar nicht möglich und allgemein nur mit Werbeunterbrechungen, die normalerweise alle drei Songs eintreten. Mit Spotify Premium hast du diese Barrieren nicht und kannst auf alle Funktionen des Anbieters ungehindert zugreifen, sogar mit einer besseren Streaming-Qualität.

Deezer

Musik-Streaming ist auch mit Deezer kostenlos möglich. Bei diesem Anbieter handelt es sich um eine aufstrebende Alternative zu Spotify, die dem Vorbild nur in wenigen Punkten noch nicht gerecht werden kann. Entscheidet man sich für kostenpflichtigen Angebote, zahlt man im Premium-Account ebenfalls 9,99 € oder im Elite-Account (nur Sonos) das Doppelte. Dafür stehen stattliche 43 Millionen Songs zur Auswahl, auf die du aber auch zugreifen kannst, wenn du nichts bezahlst.

Am Tablet und Computer funktioniert das unbegrenzt, auf dem Smartphone musst du genau wie bei Spotify aber mit den gleichen Einschränkungen leben. Hier steht lediglich ein Shuffle-Modus frei, der die Songs in zufälliger Reihenfolge wiedergibt. Werbung ist ebenfalls an Bord und es fehlt die Offline-Funktion. Ebenfalls wie bei Spotify, wird der Sound erst mit Premium höherwertiger, ist aber auch in Ordnung, wenn du Musik-Streaming kostenlos mit Deezer betreibst. Es ist also eigentlich alles wie beim Markführer, Unterschiede machen sich nur in der Premium-Version bemerkbar, wo Deezer schlechter abschneidet.

Google Play Music

Bei Google Play Music handelt es sich um eine App, die du einfach im Play-Store oder sogar auch im Apple App-Store downloaden kannst. Für die Nutzung braucht es ein Google-Konto, das Inhaber von Android-Geräten bereits haben. Eine weitere Anmeldung ist in diesem Falle somit nicht erforderlich. Ähnlich wie bei Deezer, steht hier eine riesige Auswahl von 40 Millionen Titeln kostenlos zum Musik-Streaming bereit. In der Bewertung wird meist nur die fehlende Schnittstelle zur Direktwiedergabe über bestimmte Entertainment-Systeme bemängelt. Die Einschränkungen zwischen der kostenlosen und der unbegrenzten Version ist wie bei Spotify und Deezer zu beschreiben. Der Funktionsumfang ist wie bei Deezer allgemein etwas eingeschränkter als bei Spotify.

Infografik

Nutzung von Musikstreaming-Diensten in Prozent
Nutzung von Musikstreaming-Diensten in Prozent

Soundcloud

Soundcloud ist so etwas wie ein Sonderfall innerhalb dieser Liste, da es nicht der ganz klassische Streaming-Dienst ist, sondern eher eine grundsätzlich kostenlose Plattform zum Teilen und Entdecken von Musik. Es sind über 150 Millionen Titel verfügbar. Ein bedeutender Anteil davon geht natürlich auf die etablierten Künstler zurück, wie bei den vorigen Streaming-Anbietern also. Ein größerer Teil geht zurück auf Newcomer und unbekannte Bands, bestenfalls sogar aus dem Proberaum um die Ecke. Nutzer können bei Soundcloud Kommentare und Bewertungen angeben, womit es beinahe schon einem sozialen Netzwerk gleicht. Um hier Musik-Streaming kostenlos zu genießen, musst du dich lediglich anmelden.

Groove

Groove ist Microsofts Vorschlag, Musik-Streaming kostenlos zu machen. Allerdings handelt es sich hier um einen Anbieter, der die kostenlose Lösung nicht ganz so wie alle anderen zur Verfügung stellt. Kostenlos wird lediglich ein Player und eine Synchronisierung mit eigener Musik auf OneDrive angeboten, nicht aber die 40 Millionen Titel und Funktionen eines richtigen Streaming-Anbieters. Das gibt es erst für 9,99 Euro im Monat.

Tipp: Auch die kostenpflichtigen Angebote ausprobieren

Auch wenn man Musik-Streaming kostenlos bekommen kann, ist ein Blick auf die vielen Premium-Angebote der Anbieter empfehlenswert. Dort gibt es immerhin keine Werbung, eine bessere Soundqualität und auch das Maximum an Funktionen, die der Anbieter mitbringt – für meist sehr geringe Monatsbeiträge von rund 10 Euro. Selbst für diejenigen, die sich nicht jeden Tag von Musik begleiten lassen, sollte dies eine Überlegung wert sein. Was die vielen Premium-Angebote können, haben wir in diesem Vergleich aller Musik-Streaming-Dienste genauer beleuchtet.

Ähnliche Beiträge

  1. Andreas Altmann
    17. Apr. 2021, 13:06

    Die genannten Streamingdienste sind wohl jeden Nutzer bekannt, daher uninteressant! Es wäre jedoch wirklich mal schön, wenn ein Streamingdienst wie Spotify auch in der kostenlosen Version auf das Teufel/ Raumfeld System spielbar wäre! Oder aber auch ein Dienst, wie AmazonMusic unterstützt werden würde, was die Attraktivität und Popularität der Marke Teufel erheblich steigern würde und die Lücke zu Sonos schließen würde!!

    • Teufel Blog Redaktion

      Teufel Blog Redaktion
      20. Apr. 2021, 10:29

      Hallo Andreas, Spotify Free kann auf Teufel Streaming genutzt werden, zudem haben wir einige Geräte mit Amazon Music Unterstützung, z.B. HOLIST oder auch die Musicstation

Hinweis: Die Kommentarfunktion steht täglich von 8 bis 21 Uhr zur Verfügung.

Autor

Teufel Blog Redaktion

Teufel Blog Redaktion

Alles über Lautsprecher, Heimkino und HiFi-Trends. Zudem haben wir jede Menge praktische Tipps und Tricks für zu Hause.