Nahaufnahme des Amazon Echo Dot Lautsprechers

Die eigene Anlage mit Alexa Sprachsteuerung – so einfach gelingt es

Amazons Sprachsteuerung Alexa bietet auf seinen Amazon-Echo-Systemen neben Sprachbefehlen wie etwa „Alexa, bestell mir ein Taxi“ auch bereits einen großen Umfang an Sprachbefehlen für die Musikwiedergabe wie „Alexa, spiele Jazz Radio“. Eines können die Amazon-Boxen aus unserer Sicht aber nicht: eine Stereo- oder Heimkino-Anlage klanglich ersetzen. Allerdings kannst du den Klang hochwertiger Lautsprecher mit der Funktionalität einer Sprachsteuerung kombinieren. Wir erklären, wie du einen Sprachsteuerungs-Assistenten wie den Echo Dot mit einer Anlage bzw. Lautsprechern verbinden kannst.

Alexa über Bluetooth mit einem Soundsystem verbinden

An den Möglichkeiten der Sprachsteuerung interessierte Musikliebhaber wünschen sich oft Boxen mit integrierter Sprachsteuerung. Doch eine Neuanschaffung ist oft gar nicht notwendig. Wenn dein vorhandenes Soundsystem Bluetooth unterstützt oder einen freien Line-in hat, ist die Einbindung des Sprachassistenten denkbar einfach. Als Vorraussetzung benötigt man lediglich ein Amazon Alexa System (z.B. Echo Dot, Amazon Echo, Echo Plus oder Echo Spot) Jedes der Amazon-Geräte verfügt über Bluetooth und einen analogen Tonausgang. welche die Schnittstellen zu vorhanden Anlagen darstellen. Das Koppeln von Amazon-Gerät und eigener Soundanlage initiierst du in deiner Alexa-App unter Einstellungen > Bluetooth. Wichtig ist, dass sich die Systeme dabei im Pairing-Modus befinden.

Nach erfolgreicher Kopplung meldet sich Alexa mit einer Sprachnachricht zu Wort. Schon kannst du die Stimme der Sprachassistenzsoftware Alexa über deine Lautsprecher hören. Auch die Wiedergabe von Amazon Music und Spotify kannst du nun bereits über Alexa steuern und über deine Lautsprecher hören.

Hinweis: Damit die Spracherkennung richtig funktioniert, sollte der Amazon Echo mindestens 1 Meter von deinen Lautsprechern entfernt stehen.

Neben der Bluetooth-Kopplung gibt es auch die Möglichkeit, den Echo Dot über Kabel mit externen Lautsprechern bzw. einem Receiver zu verbinden. Du verbindest dafür den Amazon Assistenten über ein AUX-Kabel (3,5-mm) mit deiner Anlage. So kannst du beispielsweise über Smartphone Musik auf einer Anlage streamen, die nicht mit Bluetooth ausgestattet ist.

Diese Echo-Lautsprecher unterstützen die Kabelverbindung

  • ✔ Echo Dot
  • ✔ Echo Plus
  • ✔ Echo (nur 2. Generation)

Im Übrigen kannst du auch Google-Home-Lautsprecher über Bluetooth mit einer Anlage verbinden.

Sprachsteuerung auf einer Anlage erweitern

Die vorgestellte Bluetooth-Kopplung ist in der Steuerung noch eingeschränkt. Du kannst darüber z. B. nicht die Anlage per Sprachsteuerung ein- oder ausschalten. Um solche Befehle erteilen zu können, benötigst du zusätzliche Hardware wie den Harmony Hub von Logitech. Diese Steuerungseinheit mit dazugehöriger App verwandelt das Smartphone in eine multifunktionale Fernbedienung. Außerdem ist sie Alexa-kompatibel. Über Infrarot, WLAN oder Bluetooth kann sich die Steuerungseinheit mit einer Vielzahl von Elektronik-Produkten verbinden.

Auch in unserem Onlineshop findest du mit dem Harmony Hub kompatible Geräte:

Onkyo AV-Receiver TX-RZ820

Onkyo AV-Receiver
TX-RZ820


zu weiteren Infos

Onkyo AV-Receiver TX-RZ1100

Onkyo AV-Receiver
TX-RZ1100


zu weiteren Infos

Über den Harmony Skill für Alexa steht dir mit einem solchen Set-up eine Reihe von Sprachbefehlen zur Verfügung. Mit Diensten wie Yonomi kannst du sogar eigene Sprachbefehle für deine HiFi-Anlage definieren.

Das klingt vielleicht etwas kompliziert. Hat man sich aber einmal reingefuchst, ist der Aufwand überschaubar. Außerdem kannst du mit diesem Set-up auch andere Geräte wie Fernseher und SAT-Receiver über Alexa bzw. dein Smartphone ansteuern. Für alle, die an Smart Home und automatisierter Steuerung interessiert sind, lohnt sich der Aufwand allemal.

Von Hause aus smart – Teufel Streaming-Lautsprecher

Soundbar Streaming Easy in der Nahaufnahme
Der Soundbar Streaming Easy hat eine breite von knapp 1 m

Wir bauen unserer Lautsprecher so, dass sie fürs vernetzte Wohnzimmer bereit sind: Sie verfügen über ein WLAN-Modul für die Integration ins Heimnetzwerk, Smartphone-Steuerung, Bluetooth für Kopplung mit anderen Geräten und unterstützen eine Vielzahl digitaler Abspielquellen.

  • Stereo L: Die Stereo L vereinen Old School und New School. Zum einen sind sie ein klassisches Stereo-Set mit einem 3-Wege-System, das feinsten Klang liefert. Zum anderen unterstützen sie verlustfreies WLAN-Streaming, Multiroom-Wiedergabe und NAS-Server als Abspielquelle – mehr kann man heutzutage nicht verlangen.
  • Stereo M: Das kleinere Geschwisterpaar der Stereo L ist im Duo ebenfalls ein Kracher für alle Audio-Fans. Auch hier gibt es ein echtes 3-Wege-System: pro Kanal jeweils ein High-End-Koaxialtreiber und ein Kevlar-Tieftöner für ein hochauflösendes Klangbild. Neben all den Vorteilen der Stereo L bieten die kleineren Stereo M einen super Klang mit platzsparendem Design.

Weitere Streaming Lautsprecher von Teufel

Teufel Stereo M

Teufel Stereo M


zu weiteren Infos

Teufel One S

Teufel One S


zu weiteren Infos

Teufel One M

Teufel One M


zu weiteren Infos

Fazit zur Kopplung von Amazon Echo mit HiFi-Anlagen

  • Amazons Echo lässt sich über Bluetooth einfach mit vorhandenen Lautsprechern bzw. Receivern koppeln.
  • Auch eine Verbindung über AUX-Kabel ist beim Echo möglich (nicht jedoch bei Echo-Lautsprechern der ersten Generation).
  • Für erweiterte Sprachsteuerungsfunktionen wie das An- und Ausschalten oder das Anwählen von Kanälen benötigst du zusätzliche Hard- und Software wie den Amazon Harmony Hub.
  • Über Dienste wie Yonomi kannst du die Sprachsteuerung mit eigenen Befehlen belegen.
Die eigene Anlage mit Alexa Sprachsteuerung – so einfach gelingt es
2.1 (42.86%) 14 votes

Ähnliche Beiträge

  1. Thomas Kekeisen
    10. Jul. 2018, 12:37

    Habt ihr dazu Details? Auch ob und wann ggf. eine „gute Integration“ der vorhandenen Boxen über Alexa funktioniert? Sodass man diese beispielsweise ohne Zusatzaufwand per Echo Dot steuern kann?

    • Teufel Blog Redaktion

      Teufel Blog Redaktion
      12. Jul. 2018, 10:48

      Hallo Thomas, im Grunde funktioniert es so, dass das Tonsignal von der Hardware der Sprachsteuerung (Echo Box) auf eine bestehende Anlage übertragen und dann dort ausgegeben wird. Tatsächlich überlegen wir bei Teufel auch eigene Lösungen mit direkter Integration von Sprachsteuerdiensten. Wir werden hier im Blog darüber berichten, sobald wir Näheres wissen.

  2. Axel Umpfenbach
    08. Jul. 2018, 18:31

    Ich möchte kein weiteres Gerät anschaffen, um meine Anlage ein- und ausschalten zu können. Viele andere Hersteller haben inzwischen direkt über Alexa per WiFi ansteuerbare Geräte. Auf Teufel Geräte lassen sich ja bereits teilweise per Handy App steuern. Wenn es aber eine Handy App gibt, wäre auch ein Alexa Skill problemlos möglich. Meine Frage daher; planen Sie in naher Zukunft einen Alexa Skil für hre Geräte. Wenn ja, wann ungefähr und für welche Geräte. Für mich ein absolutes k.o. Kriterium. Ohne Alexa Skill würde ich kein Teufel Gerät mehr kaufen.

    • Teufel Blog Redaktion

      Teufel Blog Redaktion
      09. Jul. 2018, 10:05

      Hallo Axel, dieser Beitrag erklärt, wie man die bestehende Anlagen optional mit Alexa Echo Geräten verbinden kann. Die Möglickeit, eine Sprachsteuerung direkt zu integrieren, ist uns aber nicht entgangen.

Kommentar verfassen

Ihr Kommentar wird von einem Moderator überprüft, bevor er auf der Website erscheint.

Autor

Teufel Blog Redaktion

Teufel Blog Redaktion

Alles über Lautsprecher, Heimkino und HiFi-Trends. Zudem haben wir jede Menge praktische Tipps und Tricks für zu Hause.