3-Wege-Lautsprecher – Guter Ton durch Jobsharing

Sind 3-Wege-Lautsprecher das einzig Wahre oder tun es 2-Wege-Lautsprecher möglicherweise auch? An dieser Frage ist schon manch eine Fachdiskussion entbrannt und es ist keineswegs immer zu einer Einigung gekommen. Zur Diskussion steht, welche Lautsprecher-Architektur die beste Sound-Wiedergabe gewährleistet. Lautsprecher mit einer gewissen Qualität (HiFi und besser) bestehen fast immer aus mehreren Lautsprecherboxen, die für verschiedene Frequenzbereiche eingeteilt sind. Daher die Rede von Mehrwege-Lautsprechern, wobei sich 3-Wege-Lautsprecher seit Jahrzehnten besonders gut bewährt haben. Im Handel werden Sie aber auch auf 2-Wege-Lautsprecher, koaxiale Systeme und andere Varianten treffen.

Hoch,- Mittel- und Tieftöner – Spezialisten für jeden Frequenzbereich

Das menschliche Gehör nimmt Schallwellen in einem Bereich von etwa 20 Hertz bis 20.000 Hertz (Hz) wahr. 3-Wege-Lautsprecher werden bereits seit den 1960er-Jahren dazu verwendet, das hörbare Spektrum wiederzugeben. Für hohe, mittlere und tiefe Töne werden eigene Chassis mit Membran verbaut, die auf den jeweiligen Frequenzbereich abgestimmt sind. Das ermöglicht eine präzise, unverzerrte Wiedergabe mit sehr guter Pegelfähigkeit. Das gesamte hörbare Spektrum mit einem Chassis zu erzeugen, ist dagegen nur bedingt möglich, weil jeder Frequenzbereich besondere Ansprüche an den Aufbau und die Membran stellt.

Dies sind von 3-Wege-Lautsprechern häufig verwendete Trennbereiche:
• Ab 2.500 Hz kommt in der Regel der Hochtöner zum Einsatz
• Den Frequenzbereich zwischen 400 und 2.500 Hz übernimmt der Mitteltöner
• Der Tieftöner bildet den Frequenzbereich von 40 bis 400 Hz ab. Dieser Bereich wird häufig als Bass- und Grundtonbereich bezeichnet.

Bei einem 2-Wege-System übernimmt ein Hochtöner die Töne im Hertzbereich zwischen 1.500 Hz bis 3.000 Hz. Alles, was darunter liegt, wird über einen Tiefmitteltöner wiedergegeben. Dieser Kompromiss kann mit Nachteilen bei tiefen Bässen, der Pegelfähigkeit und dem Abstrahlverhalten einhergehen. Denn für die Wiedergabe tiefer Töne benötigt man Lautsprecher mit einer größeren Membran als für mittlere und hohe Töne. Ein pauschales Urteil über die Leistungsfähigkeit lässt sich allerdings nicht fällen. Häufig sind die Nachteile vergleichsweise gering und nur bei bestimmten Soundereignissen hörbar. Zudem spielen Raumeigenschaften wie die Größe und die Boden- und Wandmaterialien eine wichtige Rolle für Klangentwicklung.

Die Punktschallquelle als Faktor

Soweit scheint die Sache eindeutig. Spezialisierte Lautsprecherboxen ermöglichen eine sauberere Wiedergabe tiefer, mittlerer und hoher Töne. Allerdings spricht ein Faktor für 2-Wege-Lautsprecher: das Ideal der Punktschallquelle. Demnach ist der Sound konsistenter, wenn er von einem Punkt abgestrahlt wird und sich geschlossen im Raum ausbreitet. Deswegen sind die Hersteller darum bemüht, die Chassis möglichst nah aneinander zu verbauen. Wenn die einzelnen Chassis weit voneinander entfernt liegen, treffen die Schallwellen in unterschiedlichen Abständen auf den Hörer, was zu einem unsauberen Klangerlebnis führen kann. Das 2-Wege- ist dem 3-Wege-System aufgrund des Aufbaus überlegen. Ein wichtiger Faktor bei der Thematik Punktschallquelle ist zudem der Abstand zwischen den Lautsprechern und Hörern. Je größer dieser ist, desto mehr kommt man dem Ideal der Punktschallquelle nahe.

Um bei Mehrwege-Lautsprechern diesen Anspruch zu erfüllen, wird die Koaxial-Bauweise eingesetzt. Hierbei werden 2 Chassis ineinander verbaut, sodass diese sich auf einer Abstrahlachse befinden. In der Regel wird ein Hoch- in einen Mitteltöner integriert. Die koaxiale Bauweise ermöglicht es außerdem, für den Tieftonbereich 2 Chassis einzubauen, um tiefe Bässe noch sauberer erklingen zu lassen. In diesem Beitrag stellen wir die Koaxial-Lautsprecher der Definition-Serie vor. Die Definition 5S ist ein Beispiel für die patentierte Koaxial-Bauweise mit 2 Tieftönern.

Fazit: 3-Wege-Lautsprecher als die bewährteste Lösung

Die Wiedergabe des Frequenzbereichs über 3 verschiedene Lautsprecherboxen ist das bewährteste Verfahren. Die Bauweise mit Hoch-, Mittel- und Tieftöner erlaubt im gesamten Frequenzbereich eine präzise und stimmige Wiedergabe. Ob ein 2-Wege-Lautsprecher nicht dennoch gut genug ist, hängt allerdings vom Einzelfall ab. Hochwertig verarbeitete und gut durchdachte 2-Wege-Lautsprecher können ebenfalls sehr gute Ergebnisse liefern. Darüber hinaus kommt es auf individuelle Aspekte wie den Raum und klangliche Vorlieben an. Nicht zuletzt kann auch der Preis ein Faktor sein, da 2-Wege-Lautsprecher tendenziell preiswerter sind.

In diesem Beitrag stellen wir neben 2- und 3-Wege-Laustprechern weitere Lösungen vor.

Titelbild © Eirik Solheim Bestimmte Rechte vorbehalten. Quelle: Flickr.com
Bild2 © OpenClipartVectors Bestimmte Rechte vorbehalten Quelle: Pixabay.com

3-Wege-Lautsprecher – Guter Ton durch Jobsharing
5 (100%) 3 votes

Kommentar verfassen

Ihr Kommentar wird von einem Moderator überprüft, bevor er auf der Website erscheint.

Neueste Beiträge

Autor

Teufel Blog Redaktion

Teufel Blog Redaktion

Alles über Lautsprecher, Heimkino und HiFi-Trends. Zudem haben wir jede Menge praktische Tipps und Tricks für zu Hause.