Vom Brückentag zum Shopping-Event: Die Geschichte des Black Friday

Am letzten Freitag im November ist Black Friday. Was heute als Start der Weihnachtseinkäufe gilt und vielerorts mit teils massiven Preisnachlässen beworben wird, hat in den USA eine lange Tradition. Wir werfen einen Blick auf die Entstehungsgeschichte des Black Friday.

Thanksgiving und der Black Friday in den USA

Der „schwarze Freitag“ kommt aus den USA. Dort ist er ein Brückentag – nämlich der Freitag nach dem Thanksgiving-Fest. An Thanksgiving – immer am vierten Donnerstag im November – finden traditionell Familienzusammenkünfte statt. Der darauffolgende Freitag ist dann der Beginn der Weihnachtssaison. Viele nehmen sich an dem Tag frei und kaufen die ersten Geschenke für Weihnachten (zu Thanksgiving gibt es üblicherweise keine Geschenke). Zahlreiche Einzelhändler locken mit Rabattaktionen, oft öffnen die Geschäfte schon sehr früh am Morgen und der Andrang ist riesig. Deshalb gilt der Black Friday als einer der umsatzstärksten Tage und nicht zuletzt als wichtiger Gradmesser für die Konsumstimmung im jeweiligen Jahr.

Du denkst beim Black Friday auch an den großen New Yorker Börsenkrach vom 24. Oktober 1929? Tatsächlich war dies in Amerika ein Donnerstag, weshalb er dort als „Black Thursday“ bezeichnet wird. Die europäische Benennung als „Schwarzer Freitag“ rührt von der Zeitverschiebung her. Allerdings gab es bereits 1869 ein ähnliches Ereignis, das auf einen Freitag fiel und deshalb als der erste „Black Friday“ in die Geschichte einging. Mit dem Freitag nach Thanksgiving hat all dies jedoch nichts zu tun.

Woher kommt der Begriff „Black Friday“?

Die Herkunft des Namens „Black Friday“ für den letzten Freitag im November ist nicht eindeutig geklärt. Eine mögliche Erklärung ist, dass die Masse an Menschen, die an diesem Tag shoppen gehen, ähnlich chaotisch wirkt wie am „Schwarzen Freitag“ (engl. Black Thursday), dem Tag des Börsencrashs 1929. Ein anderer Ansatz: Aus Sicht vieler Händler bietet der Black Friday die Chance, die Jahresbilanz ins Plus, also in die schwarzen Zahlen, zu bringen.

Seit wann gibt es den Black Friday?

Das lässt sich nicht eindeutig sagen. In den USA ist der Freitag nach Thanksgiving schon seit vielen Jahrzehnten ein Einkaufstag. In den 1950ern soll die Polizei von Philadelphia den Begriff „Black Friday“ benutzt haben, um die Menschenmassen und das Verkehrschaos in der Stadt zu beschreiben. Doch erst in den 1980ern setzte sich der Begriff allgemein durch. Hierzulande gibt es das Shopping-Ereignis unter dem Namen „Black Friday“ bzw. „Black Week“ erst seit den 2010er Jahren.

Wann fanden die ersten Black-Friday-Verkäufe statt?

2006 startete Apple am Thanksgiving-Freitag erstmals Rabattaktionen. Obwohl diese noch nicht unter „Black Friday“ beworben wurden, werden sie heute als Beginn des Black-Friday-Marketings gesehen.

Teufel Produkte zu attraktiven Preisen

RADIO 3SIXTY

zum Produkt

AIRY TWS 2

Jetzt entdecken

CINEBAR ULTIMA

Jetzt entdecken

Der Black Friday in Deutschland

Es waren amerikanische Unternehmen, die den Black Friday auch nach Deutschland brachten. Apple bot bereits 2006 an diesem Tag Rabatte an, ohne jedoch den Begriff „Black Friday“ zu gebrauchen. Vor allem Onlineshops zogen nach, und so gewann der Tag während der 2010er Jahre zunehmend an Bedeutung. Immer öfter wurden dabei ganze Rabattwochen („Black Week“) ausgerufen, auch im stationären Einzelhandel. Doch besonders der Onlinehandel profitiert: 2016 überstieg der Gesamtumsatz am letzten Novemberwochenende (inkl. Montag) erstmals die Milliarden-Euro-Marke, die Tendenz ist seither weiter stark steigend.

Der Montag nach Black Friday wird oftmals als „Cyber Monday“ beworben und mitunter zur „Cyber Week“ ausgedehnt. Viele Onlinehändler beginnen mittlerweile bereits Anfang November mit Rabattaktionen unter dem Black-Friday-Banner. Alldem ist gemeinsam, dass durch Preisnachlässe und dazugehöriges Marketing das Geschäft zum Jahresende angekurbelt werden soll. Für die Konsumenten bieten sich dabei teils einmalige Chancen, Produkte günstiger zu erhalten – das Konzept geht auf.

Sale Nürnberg
Zum Black Friday gibt es auch in Deutschland zahlreiche Rabattangebote.
Wozu gibt es Black Friday, Black Week und Black Month?

Unter welchem Namen und in welchem Zeitraum die Rabattaktionen auch laufen, sie haben vor allem den Sinn, Geschäftsumsätze anzukurbeln und die Konsumstimmung vor Weihnachten einzuschätzen. Für Kunden bieten sich viele preisliche Vorteile, deshalb sind Black-Friday-Angebote allgemein beliebt.

Sollte man den Black Friday bewusst boykottieren?

Das muss jeder für sich selbst entscheiden. Fakt ist: Die Aktionen sind sowohl für Anbieter als auch für Konsumenten attraktiv. Selbstverständlich ist es immer gut, sich bewusst für (oder gegen) ein Produkt zu entscheiden und sich nicht allein vom Preis leiten zu lassen.

Geschenkideen und Black-Friday-Angebote bei Teufel

Im Teufel Shop gibt es immer wieder attraktive Angebote und Neuheiten. Hier einige Geschenkideen, die garantiert gut ankommen. Aktuelle November-Rabattaktionen findest du auf der Black-Deals-Seite. Für exklusive Angebote und Gutscheine melde dich für den Teufel Newsletter an. Sichere dir Teufel Produkte zu den günstigsten Preisen!

Für Stilikonen

BOOMSTER GO: Portabler Bluetooth-Lautsprecher mit druckvollem Sound für jede Gelegenheit. Such dir eine der fünf stylischen Farbvarianten aus oder kombiniere zwei BOOMSTER GO für echten Stereoklang.

REAL BLUE PRO: Genialer Over-Ear-Bluetooth-Kopfhörer der Spitzenklasse mit Linear-HD-Treiber und Active Noise Cancelling. Dank ShareMe-Funktion lassen sich zwei Kopfhörer kabellos mit einem Smartphone verbinden.

REAL BLUE PRO
Spitzenmäßiger Sound auf den Ohren: Der Teufel REAL BLUE PRO

Für Sportbegeisterte

deuter x Teufel UP BERLIN Daypack: Hochwertiger Stadtrucksack mit vielen Fächern für Laptop, Sportsachen, Trinkflasche und Soundbox. Die integrierte, gefleecte Kopfhörer-Tasche ist ideal für den SUPREME ON.

ARIY SPORTS TWS: Wummernde Bässe und festen Halt bieten diese kleinen Kopfhörer. Sie sind der ideale Begleiter bei jedem Training.

Für Technikfans

CINEBAR ONE: Superkompakte, vielseitige Soundbar mit Dynamore® Ultra Technologie für virtuellen Surround-Sound. Die CINEBAR ONE hebt Filme, Musik und Games auf einen neuen Sound-Level, auch ohne große Anlage.

MOTIV® GO VOICE: WiFi Smart Speaker mit Google Assistant und Chromecast built-in. Zahlreiche Streaming-Möglichkeiten durch WLAN und Bluetooth. Sein Klang überzeugt durch ein starkes Stereopanorama, unterstützt von der Teufel Dynamore® Technologie.

Partylegende

ROCKSTER AIR 2: Portabler XL-Bluetooth-Speaker mit integriertem Hochleistungsakku. Beschallt große Räume und Flächen mit wuchtigem Sound und ist dabei handlicher als der große ROCKSTER.

ROCKSTER AIR 2
Portabler Party-Lautsprecher mit viel Wumms: Der ROCKSTER AIR 2 von Teufel

ULTIMA 40 AKTIV + DUAL DT 400: Attraktives Bundle für Vinyl-Liebhaber aus Aktiv-Standlautsprecher-Paar und vollautomatischem Plattenspieler. In den ULTIMA 40 AKTIV sind zwei 130-Watt-Verstärker integriert, wodurch ein externer Receiver überflüssig wird.

Für Gamer

ZOLA: Dieses Gaming-Headset gestaltest du nach deinem persönlichem Geschmack. Wähle deine Lieblings-Farbkombination und komm in den Genuss von beeindruckendem, virtuellen Binaural-Surround-Sound dank DTS-Codec.

CAGE ONE: Dieses kabelgebundenes Over-Ear-Headset verfügt dank geschlossener Bauweise übereine sehr gute, passive Außenschallisolation. Es eignet sich perfekt für Games, Musik und fürs Homeoffice.

Du bist dir immer noch unsicher, was das Richtige ist? Dann nutze den Teufel Produktfinder oder buch einen Termin in unseren Stores (inkl. Heimkinotest)!

Lesetipp: Du möchtest deine Geschenke kreativ verpacken? Wir haben auch Ideen für alternative Geschenkverpackungen.

Welche ähnlichen Aktionstage gibt es?

  • Singles‘ Day: Der 11. November ist vor allem in China sehr beliebt als Feiertag für junge Alleinstehende. Er gilt zudem als der weltweit umsatzstärkste Tag des Onlineshoppings. Doch es muss nicht immer Konsum sein – hier unsere Self-Care-Ideen zum Singles‘ Day.
  • Cyber Monday: Der Montag nach dem Black Friday gilt als Start der Weihnachtssaison im Onlineshopping. Besonders in den USA ist dieser Tag sehr beliebt für Online-Einkäufe.
  • Super Saturday: Der letzte Samstag vor Weihnachten ist der Höhepunkt der Weihnachts-Einkaufssaison und insbesondere für den Einzelhandel einer der umsatzstärksten Tage des Jahres. Aufgrund der vielen Last-minute-Käufer wird er in den USA auch als „Panic Saturday“ bezeichnet.
  • Boxing Day: Der 26. Dezember ist als verkaufsoffener Feiertag ein wichtiges Shopping-Datum in Großbritannien. Ursprünglich fand am „Geschenkschachtel-Tag“ die christliche Kollekte für bedürftige Menschen statt.
  • Kauf-nix-Tag: Der „Buy Nothing Day“ wurde von Konsumkritikern als Gegenaktion zum Black Friday ins Leben gerufen. Er ruft dazu auf, an jenem Freitag nach Thanksgiving bewusst auf Einkäufe zu verzichten. Der Aktionstag soll zu einem nachhaltigeren Konsumverhalten anregen.

Ähnliche Beiträge

Hinweis: Die Kommentarfunktion steht Mo-Sa von 8 bis 21 Uhr zur Verfügung.

Autor:in

Teufel Blog Redaktion

Alles über Kopfhörer, Bluetooth-Speaker & Heimkino. Dazu praktische Tipps und Tricks für besten Sound von unserem Inhouse-Experten-Team.