Wie heißt das Lied? – Ein einmal gehörtes Lied finden

Ob zufällig im Radio, beim Ausgehen im Club oder an der Strandbar: Plötzlich hört man einen tollen Song. Die Melodie klingt vertraut, doch Songtitel und Interpret wollen einem einfach nicht einfallen. Vielleicht hat man auch ein ganz neues Stück gehört, einen Ohrwurm, den man unbedingt wieder hören will. Aber wie heißt das Lied und wie soll ich es nur finden? Mehr als ein Songtext-Fragment, die Refrain-Melodie oder Hookline merkt sich schließlich niemand sofort. Nur keine Panik! Mit unseren Tipps findest du den Hit garantiert wieder.

Old School: Warten oder fragen

Wie heißt das Lied? Es gibt verschiedene Optionen, eine Antwort zu finden. Bevor es Smartphones und Internet gab, hatte man bei unbekannten Songs immerhin auch ein paar Möglichkeiten, seinen Wissensdurst zu stillen. Und – probiere es aus – dies würde heute oder gar bei einem Blackout immer noch klappen:

1. Vor dem Radio warten, bis der Song erneut gespielt wird und der Moderator den Song durchsagt.
2. Einem Freund die Melodie vorsummen und hoffen, dass er sie erkennt.
3. Den netten DJ oder Barmann einfach fragen, was läuft.

Heute gibt es dank Vernetzung allerdings weitaus bessere Hilfsmittel für Song-Detektive.

Shazam & Co. – Mit Musikerkennungs-Apps ein Lied suchen

Musikerkennungs-Apps wie Shazam oder TrackID machen es wirklich einfach, die Titel und Interpreten unbekannter Lieder herauszufinden. Während die unbekannte Musik läuft, einfach eine Erkennungs-App starten und diese lauschen lassen. Das im Smartphone verbaute Mikrofon erfasst unter anderem die Tonfrequenzen und erstellt daraus einen „akustischen Fingerabdruck“des unbekannten Songs. Diese Daten werden mit einer Datenbank abgeglichen. Findet die App Übereinstimmungen, gibt sie dir eine Antwort auf die Frage „Wie heißt das Lied?“. Zudem zeigt sie weitere Infos zum Gehörten an, praktischerweise gleich mit Kaufhinweisen oder dem Link zum Streaminganbieter.

Logo der Musikerkennungs-App Shazam. Ein Lied suchen, während dieses abgespielt wird

Doch es gibt einige Einschränkungen: Weil die Datenbanken zur Erkennung nicht lokal, sondern auf einem Server im Internet gespeichert sind, funktioniert die Song-Erkennung eigentlich nur mit Internetverbindung, die im Club oder am Strand schon mal nicht da sein kann. Schwierigkeiten bekommen Shazam & Co. auch, wenn nicht nur die Musik aus dem Lautsprecher, sondern auch Stimmen und andere Hintergrundgeräusche zu hören sind. Und wie das Lied heißt, findest du leider auch nicht raus, wenn du das Handy nicht zur Hand hast.

Shazam bietet immerhin auch einen – quasi – Offline-Modus. Damit nimmt die App zunächst das unbekannte Stück auf und gleicht die Aufnahme ab, sobald wieder eine Internetverbindung vorhanden ist. Praktisch in Clubs, ideal am fernen Badestrand!

Dem Smartphone etwas vorsummen – mit SoundHound

Die Erkennungs-App SoundHound wirbt damit, gepfiffene oder gesummte Melodien zu erkennen. Das funktioniert zwar nicht immer, ist aber durchaus einen Versuch wert. Je bekannter das Lied und je größer das eigene Gefühl für Melodien, desto höher sind die Chancen, dass die Suche erfolgreich ist. Ebenso wie Shazam ist SoundHound direkt mit Streaming-Diensten wie Spotify verbunden.

Logo anklicken, um SoundHound zu besuchen

Mit Fingergefühl – Musipedia erkennt den Takt der Leerzeile

„Wie heißt das Lied?“ „Das Lied heißt ,Let it be‘.“ Nun, ganz so einfach funktioniert es leider nicht. Wer Rhythmusgefühl hat, kann aber unter musipedia.org auf Song-Suche gehen. Du kannst hier den Rhythmus über die Leertaste eintippen und mit der Datenbank abgleichen lassen. Alternativ kannst du der Open-Source-Plattform eine Melodie vorpfeifen.

Logo der Musipedia Webseite

Mithilfe des Songtextes ein Lied suchen

Solltest du zumindest noch Teile des Songtextes im Kopf haben, ist das ebenfalls ein guter Ausgangspunkt, um die Frage „Wie heißt das Lied?“ zu beantworten. Ganz einfach funktioniert es leider nicht. Googele zunächst das, was dir im Gedächtnis geblieben ist, und durchstöbere die Suchergebnisse. Gegebenenfalls hilft es, der Eingabe Begriffe wie „Song“ oder „Lyrics“ hinzuzufügen, um dem richtigen Ergebnis näherzukommen. Neben Google gibt es eine Reihe von großen Songtext-Datenbanken im Netz. Eine der größten ist Genius. Die Besonderheit hier: Man findet nicht nur unzählige Songtexte, sondern dazu auch Kommentare und Interpretationen der Community.

Mit Teufel-Streaming neue Musik entdecken

Multiroom-Lautsprecher Stereo L aufgestellt in einem Zimmer
Finde und streame dein Lied mit wenigen Klicks.

Internetradio, Musik-Streams und vieles mehr – die in Teufel-Streaming-Systemen integrierte Raumfeld-Technologie vereint Online- und Hi-Fi-Welt. Du steuerst deine Streaming-Lautsprecher über die Teufel-Raumfeld-App. Damit kannst du alle Einstellungen vornehmen und spielend leicht dein eigenes Multiroom-System aufbauen.

  • SOUNDDECK Streaming: Das WLAN-Sounddeck liefert mit sechs integrierten Lautsprechern und zwei Subwoofern raumfüllenden High-End-Klang. Dazu bietet das Deck mit Aluminiumelementen, Holzgehäuse und Schleiflack einen erstklassigen Look.
  • STEREO L: Bühnen-Sound für zu Hause mit Aktiv-Standlautsprechern mit 3-Wege-System, eingebautem 280-Watt-Verstärker und großer Konnektivität.

Fazit: Kein Lied bleibt verschollen

  • Musikerkennungs-Apps wie Shazam erkennen im Radio oder Club laufende Songs und verfügen teilweise über eine Offline-Funktion für spätere Erkennung.
  • Die App SoundHound kann gepfiffene oder gesummte Melodien mithilfe einer Datenbank finden.
  • Auf Musipedia.org kannst du den Rhythmus auf der Leertaste tippen und abgleichen lassen.
  • Über Google und Textdatenbanken kannst du mit in Erinnerung gebliebenen Teilen eines Songtextes nach einem Lied suchen.
Titelbild: ©Perzon Seo, Entrepreneur working on his macbook 2. Bestimmte Rechte vorbehalten Quelle: Flickr
Bild 1: ©Shazam, Logo. Bestimmte Rechte vorbehalten Quelle: Wikimedia

Ähnliche Beiträge

  1. Tina
    12. Mai. 2020, 13:48

    Bin Shazam Nutzer seit Jahren

    • Teufel Blog Redaktion

      Teufel Blog Redaktion
      12. Mai. 2020, 15:23

      Hallo Tina, danke für dein Feedback!

  2. Schmidt Kerstin Dorit
    11. Mrz. 2020, 0:15

    Ich suche das Lied Schachin

Kommentar verfassen

Ihr Kommentar wird von einem Moderator überprüft, bevor er auf der Website erscheint.

Autor

Teufel Blog Redaktion

Teufel Blog Redaktion

Alles über Lautsprecher, Heimkino und HiFi-Trends. Zudem haben wir jede Menge praktische Tipps und Tricks für zu Hause.