AUX und Co. – was die Verstärkeranschlüsse bedeuten

Inzwischen ist die Heimkino– und HiFi-Technik für einen Laien längst nicht mehr so kompliziert zu durchschauen wie noch vor 20 oder 30 Jahren. Vor allem die Verbreitung benutzerfreundlicher Digitaltechnik vereinfacht vieles – dennoch kann die Rückseite eines Verstärkers, AV-Verstärkers oder einer Kompaktanlage ganz schön verwirrend wirken. Dort findet man in der Regel etliche Anschlüsse, deren Sinn und Zweck sich nicht jedem sofort erschließen. Sobald man allerdings einige grundlegende Begriffe kennt und ein paar Kabeltypen unterscheiden kann, sieht das Ganze bereits weniger kompliziert aus. Außerdem eröffnen sich mit etwas zusätzlichem Wissen eventuell ganz neue Möglichkeiten: Beispielsweise, wenn man bemerkt, dass man das alte Kassettendeck schon längst an die Stereoanlage hätte anschließen können.

Der AUX-Anschluss

Neben den Eingängen für diverse Zuspieler wie beispielsweise Blu-ray-Player und Anschlüssen für die Lautsprecherboxen ist der Eingang mit der Bezeichnung AUX oder Auxiliary der wichtigste am Verstärker oder der Kompaktanlage. Hierbei handelt es sich schlicht um einen Audio-Eingang, an dem man Abspielgeräte seiner Wahl anschließen kann. Das kann das alte Kassettendeck sein, um längst vergessene Musikschätze wiederzubeleben, oder auch ein modernes Abspielgerät wie ein MP3-Player oder Smartphone. Auch wer seinen Computer schnell und unkompliziert anschließen möchte, greift am besten zum AUX-Eingang.

Als Faustregel gilt: Geräte, an die man Kopfhörer anschließen kann, lassen sich normalerweise auch über ein AUX-Kabel mit der eigenen Anlage verbinden. Welches Kabel man dafür genau verwenden muss, klärt der Begriff AUX allerdings nicht. Er beschreibt lediglich die Aufgabe dieses Anschlusses und nicht, ob es sich dabei um einen Klinken- oder Cinch-Anschluss handelt. Am weitesten verbreitet sind Cinch-Anschlüsse – ein roter und ein entweder weißer oder schwarzer für die beiden Stereokanäle. Um daran seinen iPod anzuschließen, benötigt man ein einfaches 3,5-mm-Klinke-auf-Stereo-Cinch-Kabel.

Aux Kabel
Aux Kabel

Das Anschließen von Plattenspielern gestaltet sich meist komplizierter. Sie können zwar rein theoretisch auch ohne spezielle Kabel am Verstärker angeschlossen werden, allerdings ist fraglich, ob sie dann auch tatsächlich funktionieren. Oft ist das Signal der Geräte zu schwach, sodass Nutzer moderner Verstärker lediglich ein paar leise Geräusche wahrnehmen können – wenn überhaupt. Die Lösung bringt ein Vorverstärker. Dieser kann entweder im Plattenspieler selbst integriert oder Bestandteil des Verstärkers sein. Befindet sich der Vorverstärker im Plattenspieler, kann man problemlos den AUX-Eingang des Verstärkers nutzen. Ist er im Verstärker verbaut, findet man neben dem AUX- auch einen sogenannten Phonoeingang, über den Plattenspieler ohne integrierten Vorverstärker angeschlossen werden müssen. Verfügen weder Verstärker noch Plattenspieler über einen integrierten Vorverstärker, muss man zu einem Phonoverstärker greifen – genauere Informationen zu dieser Vorverstärker-Gattung haben wir hier zusammengetragen.

Line In und andere Scharlatane

Mancher Hersteller trägt zur Verwirrung bei, indem er für die Audioeingänge seiner Geräte zahlreiche unterschiedliche Bezeichnungen benutzt. Dann befinden sich am Verstärker Audioeingänge betitelt mit den Begriffen Line In, CD oder Tuner. Doch keine Sorge: Bei all diesen Anschlüssen handelt es sich im Grunde um AUX-Eingänge, ausgenommen lediglich der bereits erwähnte Phonoeingang. Die unterschiedlichen Bezeichnungen dienen in erster Linie der Ordnung der einzelnen Geräte. So kann man später schnell auf den entsprechenden Kanal schalten und hat genau das Gerät ausgewählt, das sich am entsprechenden Eingang befindet.

Corestation AV Receiver
Teufel Corestation – 5.1-AV-Receiver

Digitale Vertreter

Bei den meisten Audioeingängen und allen, die wir bisher in diesem Text behandelt haben, handelt es sich um analoge Anschlüsse. Es gibt aber auch – gerade bei modernen Verstärkern wie der CoreStation (oben abgebildet) – digitale Audioeingänge. In diesem Fall handelt es sich um einen Eingang für ein Koaxialkabel sowie zwei TOSLINK-Eingänge:

Corestation AV Receiver Rückseite
Rückseite der Corestation

An digitale Audioeingänge können selbstverständliche keine analogen Geräte angeschlossen werden, sondern lediglich solche mit digitalem Ausgang. Für die Verwendung mit dem MP3-Player oder einem anderen analogen Zuspielgerät ist dieser Eingang also nicht geeignet. Dafür aber für alle digitalen Zuspieler wie beispielsweise einen Blu-ray-Player. Diesen schließt man in der Regel über HDMI an, aber auch die Verbindung über ein TOSLINK-Kabel ist möglich. Ebenso können Spielekonsolen über diesen digitale Eingänge ihr 5.1-Signal an den Verstärker weitergeben. Auch wer eine hochwertige Soundkarte in seinem Computer verbaut hat, findet dort meist einen TOSLINK- oder Koaxial-Ausgang. Das ist diesem Fall meist die beste Möglichkeit, seinen Computer mit dem Verstärker zu verbinden.

Diese Produkte könnten Sie auch interessieren:

banana plugs

Bananenstecker


zu weiteren Infos

Fazit

Was auf den ersten Blick verwirrend klingt, entpuppt sich nach der Klärung einiger Grundbegriffe als weitaus weniger kompliziert als gedacht. Ein AUX-Eingang ist im Grunde ein ganz banaler Audioeingang. Welches Kabel zum jeweiligen AUX-Eingang passt, ist von Gerät zu Gerät unterschiedlich. Auch findet man je nach Gerät unterschiedliche Bezeichnungen für diesen Audioeingang – letztendlich ist aber alles mehr oder weniger dasselbe.

Lediglich digitale Audioeingänge wie beispielsweise ein TOSLINK-Anschluss fallen aus der Reihe und können nur von Geräten mit einem entsprechenden Anschluss gespeist werden. Für das schnelle „Plug & Play“ mit dem MP3-Player oder dem Computer ist aber ohnehin ein analoger Anschluss am besten geeignet.

Hier findet ihr eine Übersicht der Audio HiFi Verstärker

 

Titelbild: © Iwan Gabovitch „Yamaha AV Receiver/Amplifier Back Panel for RCA Jack, TOSLINK S/PDIF, Cinch, RCA and Speaker Connector Cable Plugs (Public Domain Photo)“
Bestimmte Rechte vorbehalten. Quelle: Flickr.com

AUX und Co. – was die Verstärkeranschlüsse bedeuten
4.8 (96.67%) 78 votes

Ähnliche Beiträge

  1. frank
    24. Mai. 2017, 17:05

    Hallo,
    suche nach folgender Lösung:
    Ich möchte mein analoges Mischpult an einen „Verstärker“ anschliessen welcher sowohl meine alten Lautsprecher (Kabel) ansprechen kann und auch gleichzeitig über WLAN/BT weitere digitale Lautsprecher anspricht.
    Heisst im Wohnzimmer läuft die Musik über die alten Lautsprecher und via WIFI oder BT kann ich parallel weitere Lautsprecher in der Küche aufbauen (oder woanders…)
    Wenn der Verstärker abgeschaltet ist, via Smartphone nur die WIFI /BT Lautsprecher ansprechen.
    Somit die digitale als auch analoge Welt verbinden.
    danke

    • Teufel Blog Redaktion

      Teufel Blog Redaktion
      01. Jun. 2017, 11:53

      Hallo Frank, Du benötigst für die Umsetzung einen Verstärker, welcher neben den Anschlüssen für die vorhandenen Lautsprecher noch mindestens einen (unverstärkten) Tonausgang (Cinch oder TOSLink) und einen Toneingang anbietet. Das sollten eigentlich alle branchenüblichen Verstärker haben. An den Toneingang kommt dann das Mischpult, an die Lautsprecher-Anschlüsse die vorhandenen Boxen, an den Tonausgang könnte ein Raumfeld Connector, welcher seinerseits wiederrum per WLAN das Tonsignal an weitere Raumfeld Geräte streamt. Connector ansehen > https://www.teufel.de/wlan/raumfeld-connector-p9527.html

Kommentar verfassen

Ihr Kommentar wird von einem Moderator überprüft, bevor er auf der Website erscheint.

Autor

Teufel Blog Redaktion

Teufel Blog Redaktion

Alles über Lautsprecher, Heimkino und HiFi-Trends. Zudem haben wir jede Menge praktische Tipps und Tricks für zu Hause.