Der Cinebar One ist als Soundbar für PC sehr gut geeignet.

Soundbar und PC: Passt das zusammen?

Die Kombination von Soundbar und PC ist eher unüblich. In der Regel kommen die Klangriegel zum Einsatz, wenn der TV-Sound ein Upgrade bekommen soll. Wir erläutern, wann Soundbars am Desktop-Computer oder Notebook sinnvoll sein können und welche Aspekte du bei der Entscheidung beachten solltest.

Eine Nummer zu groß? Soundbars am PC-Monitor

Die Größe vieler handelsüblicher Soundbars ist eines der Argumente, die gegen den Einsatz am PC sprechen. Eine für TV-Geräte ausgelegte Soundbar ist häufig rund 1 Meter breit. Vor oder unter einem 21-Zoll-Monitor (ca. 50 cm) beispielsweise würde ein solcher Klangriegel sehr wahrscheinlich überdimensioniert wirken. Ganz zu schweigen davon, dass auf dem Schreibtisch nur begrenzt Platz zur Verfügung steht. Du solltest dir vor dem Kauf also unbedingt die Größenfrage stellen. Unmittelbar damit hängt auch die Frage des Aufstellungsortes zusammen.

Der nächste wichtige Aspekt betrifft die Schnittstellen und Anschlussmöglichkeiten. Auch hierfür bestehen beim Zusammenspiel von Soundbar und PC Besonderheiten.

Soundbars von Teufel

cinebar trios 3.1

Cinebar Trios


zu weiteren Infos

cinebar 52 thx

Cinebar 52 THX


zu weiteren Infos

Möglichkeiten, eine Soundbar mit dem PC zu verbinden

Für den Anschluss von externen Lautsprechern oder Soundbars am PC ist es wichtig, zu unterscheiden, an welcher Stelle die Audioinformationen verarbeitet werden. Hierbei sind zwei Konstellationen denkbar, wobei die erstgenannte die weitaus häufigere ist: In der Regel geschieht die Verarbeitung durch die im PC verbaute Soundkarte; alternativ kann das externe Audiogerät mit einer Soundkarte (und D/A-Wandler) ausgestattet sein.

  • ➨ 1. Der Anschluss kann über die gängigen analogen und digitalen Audioschnittstellen wie AUX, TOSLINK oder auch HDMI erfolgen. Abhängig davon, ob die Daten analog oder digital übertragen wurden, kommt der D/A-Wandler des Computers oder des externen Audiogeräts zum Einsatz.
  • ➨ 2. Damit die externe Soundkarte überhaupt zum Einsatz kommt, ist entscheidend, mit welcher Schnittstelle sie angesteuert wird. Dafür ist in der Regel USB vorgesehen.

Eine naheliegende Frage im Zusammenhang mit Soundkarten lautet: Wozu ist eine zusätzliche Soundkarte gut, wenn schon im PC eine verbaut ist? Die Antwort hängt mit der Qualität von Soundkarten und Wandlern zusammen, mit denen Computer (meist ein Soundchip auf dem Mainboard) ausgestattet sind. Diese kann nämlich ein wichtiger Grund sein, warum hochwertige Lautsprecher an PCs deutlich unter ihren Möglichkeiten bleiben.

Das Thema haben wir bereits ausführlich in unserem Beitrag „Wie Soundkarten den Computer-Klang beeinflussen“ behandelt.

WLAN und Bluetooth als drahtlose Verbindungsstandards sind bei vielen Soundbars Standard und vor allem für externe Zuspieler wie Smartphones praktisch. Prinzipiell lässt sich eine externe Soundkarte auch bei drahtloser Übermittlung der Audiodaten steuern.

Klanganforderungen bei Sound aus dem Netz

Die reinen Leistungsanforderungen an PC-Soundbars können bisweilen gering sein, denn schließlich muss häufig nur ein geringer Hörraum beschallt werden. Das bedeutet aber nicht, dass bei Computern prinzipiell nur geringe Anforderungen an die Klangqualität gestellt werden. Für Musik in guter Qualität ist eine saubere Wiedergabe auch bei hohen Pegeln und über einen großen Frequenzbereich unabdingbar. Beim Gaming können räumlich differenzierte Soundeffekte dem Spielspaß eine neue Dimension verleihen.

Für die Wiedergabe von Surround-Sound bieten Soundbars besonders große Möglichkeiten. In den Klangriegeln sind Mehr-Kanal-Schallwandler-Architekturen umsetzbar, die weit mehr leisten können, als ein ordentliches Stereo-Panorama zu liefern. Durch Modulationsverfahren und gezielte Abstimmung der Schallwandler lässt sich authentischer, virtueller Surround-Sound erzeugen. Genau das erreicht das von uns entwickelte Verfahren Dynamore® Ultra.

Cinebar One – maßgeschneidert für starken PC-Sound

Kompakter Soundbar für PC, Xbox, TV, Notebook, Smarphone und mehr.
Dieser Soundbar passt nicht zum PC, sondern ist auch mit Konsolen, TV und mobilen Endgeräten koppelbar.

Mit nur 35 Zentimeter Breite ist der Cinebar One ein echter Soundgigant. In den kompakten Klangriegel haben wir nicht nur vier innovative Breitbandlautsprecher mit Side-Firing-Ausrichtung integriert, sondern auch alle wichtigen Schnittstellen und eine leistungsstarke Soundkarte.

  • ▶ Virtueller Surround-Sound aus einer Soundbar dank Dynamore® Ultra Technologie
  • ▶ Bluetooth 4.0 mit aptX-Übertragungsstandard für Streaming-Sound in CD-Qualität
  • ▶ Durch HDMI 2.0 (CEC), Line-In, TOSLINK und USB vielseitige Integrationsmöglichkeiten ins Home-Entertainment-System
  • ▶ Mit externem Subwoofer erweiterbar zu Cinebar+ für stärkere Bässe

Unsere Lösungen für PC- und Gaming-Sound

concept e 450 digital

Concept E 450


zu weiteren Infos

Mini-Soundbar Cinebar One Plus

Cinebar One+


zu weiteren Infos

Zusammengefasst: In diesen Fällen passt die Kombination Soundbar und PC

  • Wird die Soundbar an einem Monitor betrieben, der auf dem Schreibtisch steht, ist Kompaktheit ein wichtiger Faktor.
  • Soundbars sind in der Regel über verschiedene Schnittstellen mit einem PC/Notebook kompatibel.
  • Eine zusätzliche Soundbar kann den Computer-Sound deutlich verbessern.
  • Soundbars sind besonders gut dafür geeignet, Surround-Sound-Simulationen umzusetzen.
Soundbar und PC: Passt das zusammen?
4 (80%) 3 votes

Ähnliche Beiträge

Kommentar verfassen

Ihr Kommentar wird von einem Moderator überprüft, bevor er auf der Website erscheint.

Autor

Teufel Blog Redaktion

Teufel Blog Redaktion

Alles über Lautsprecher, Heimkino und HiFi-Trends. Zudem haben wir jede Menge praktische Tipps und Tricks für zu Hause.