Digital zu analog – Wandler und Konverter machen es möglich

Längst sind wir im digitalen Zeitalter angekommen. Fernsehen empfangen wir digital und auch Musik wird meist digital gespeichert. Gibt es beim Fernsehen allerdings kaum Gründe, an der analogen Zeit festzuhalten, finden sich im HiFi-Bereich schon weitaus gewichtigere Argumente, die gegen digitale Musik sprechen. Ohne die nie enden wollende Diskussion um digitale oder rein analoge Anlagen neu entfachen zu wollen, kann man sagen, dass zumindest beide Parteien ihre Argumente haben. Es gibt also durchaus Gründe, an seinem analogen Equipment festzuhalten. Zum einen natürlich, weil eine gute Anlage eine hohe Lebensdauer besitzt und dementsprechend lange in Betrieb bleiben kann. Zum anderen wollen manche Leute aus Überzeugung am Klang ihrer analogen Komponenten festhalten.

Sei es die vom Vater vererbte Anlage aus den Achtzigerjahren oder eine komplett neu gekaufte analoge HiFi-Anlage – früher oder später wird man auch einmal digitale Signale damit abspielen wollen. Quellen können beispielsweise der MP3-Player sein oder auch der Fernseher, der Blu-Ray-Player oder die Spielkonsole. Vollkommen egal, welches dieser Geräte Sie an Ihre analoge HiFi-Anlage anschließen wollen: Deren digitales Signal bringt Sie nicht weiter. Abhilfe schafft hier ein Wandler oder Konverter, der das digitale Audiosignal einer beliebigen Quelle in ein analoges umwandelt. Oft werden diese Geräte als Digital-Analog-Wandler oder Audio-Konverter bezeichnet, in Fachkreisen spricht man von einem DAC (Digital Analog Converter).

Wozu braucht man einen solchen Audio-Konverter?

Prinzipiell wird ein Digital-Analog-Wandler benötigt, um ein digitales Signal zu einem analogen Gerät zu bringen. An dieser Stelle muss allerdings erwähnt werden, dass viele moderne Verstärker und AV-Receiver bereits über einen eingebauten DAC verfügen. Dasselbe gilt für MP3-Player, CD-Player und Co. und sogar für die meisten Fernseher. Denn ohne den Audio-Konverter wäre die Ausgabe über einen herkömmlichen 3,5 mm Kopfhöreranschluss (analog) nicht möglich. Immerhin wird das Audiosignal, digital empfangen und verarbeitet. Nur ausgegeben werden muss es im Falle eines Kopfhörerschlusses analog.

Wer aber wirklich gute Ergebnisse beim Klang erzielen möchte, der schließt diese Geräte nicht über den Kopfhöreranschluss an. Die verbauten Audio-Konverter liefern nämlich selten gute Ergebnisse, ganz im Gegensatz zu einem digitalen Anschluss, beispielsweise der üblichen TOSLINK-Verbindung. Hier wird das maximal Mögliche aus dem digitalen Abspielgerät herausgeholt. Wer eine Mehrkanalanlage damit beliefern will, muss ohnehin zur digitalen Schnittstelle greifen. Ein Flachbildfernseher plus analoge HiFi-Anlage ist einer der Haupteinsatzzwecke der kleineren, günstigeren Digital-Analog-Wandler.

Plug and Play – die einfachen Digital-Analog-Wandler

Headphones and DacIn der HiFi-Welt trifft man des Öfteren auf Produkte, die denselben Zweck erfüllen, zwischen denen preislich aber Welten liegen. Bei Audio-Konvertern stellt sich die Lage nicht anders dar. Sie bewegen sich in einer Preisspanne von läppischen 20 Euro bis hin zu saftigen 2.000 Euro und noch viel mehr. Aber fangen wir zunächst beim unteren Ende an. Fast alle der kleineren DACs kommen als kleines Plastikkästchen daher, vergleichbar mit diesem Modell. Auf der Vorder- und Rückseite befinden sich die entsprechenden Audioanschlüsse. Einige der Modelle verfügen zudem über einen USB-Anschluss, können also auch mit dem Computer verbunden werden und dienen dann als externe Soundkarte.

 

Ein Lautstärkeregler ist zwar durchaus vorteilhaft, findet sich aber nicht an allen Einsteiger-DACs. Die meisten Geräte beschränken sich auf die Grundfunktion: digitale Signale in analoge Signale umzuwandeln. Das können sie auch recht passabel, mehr leisten sie aber in der Regel nicht. Das prädestiniert sie geradezu für den unkomplizierten Einsatz zwischen Fernseher und HiFi-Anlage, da das Fernsehsignal ohnehin nur mittelmäßige Audiosignale liefert. Natürlich kann man mit dem gleichen Gerät auch MP3- und Blu-ray-Player anschließen, wirkliche HiFi-Klänge wird man so aber nicht produzieren können.

Eine echte Bereicherung – Digital-Analog-Wandler auf HiFi-Niveau

Wer sein digitales in das bestmögliche analoge Signal umwandeln möchte, kommt mit einer solchen kleinen Plastikbox allerdings nicht weit. Wie bei vielen der bereits in den Geräten (Verstärker, CD-Player etc.) verbauten Audio Konverter handelt es sich dabei meist um sehr dürftige Technik. Ein wirklich hochwertiger DAC wie zum Beispiel dieses Modell kann dagegen eine echte Bereicherung für die HiFi-Anlage sein. Zwar kosten solche Geräte wesentlich mehr, sie können dafür aber auch eine angestaubte rein analoge HiFi-Anlage schnell wieder auf den neuesten Stand der Technik bringen. Nehmen wir den Audio Research Reference DAC als Beispiel, der ungefähr so viel wie ein Kleinwagen kostet, seinem Namen aber alle Ehre macht und wirklich die Referenz in diesem Bereich darstellt.

Das Gerät ist nicht einfach nur ein Digital-Analog-Wandler, sondern auch ein Vorverstärker, der alle erdenklichen Anschlüsse für das digitale Musikhören bereithält. So kann sich der Reference DAC kabellos mit dem Internet verbinden, Internetradio empfangen, bietet einen optischen und einen koaxialen S/PDIF Eingang und gleich drei USB-Anschlüsse: einen für den Computer, einen speziell auf iPod/iPhone/iPad ausgelegten Anschluss und einen Fronteingang für USB-Sticks. Laut den Testern von Audio.de und Hifitest.de wandelt er digitale Signale in analoge wie kaum ein anderer. Zwar liegt so ein Gerät außerhalb der meisten Budgetgrenzen, doch stellt es einen guten Kontrast zu den einfachen DACs dar. Das ganze gibt es natürlich auch ein bisschen weniger referenz-lastig für weitaus weniger Geld, beispielsweise der ebenfalls sehr gut bewertete Arcam FMJ D33 – hier ein Testbericht.

Folgende Produkte könnten Sie interessieren:

Fazit

Wer für den Musikgenuss zwischendurch den iPod an die analoge HiFi-Anlage anschließen möchte, muss sich über Digital-Analog-Wandler keine Gedanken machen. Wer aber nur ein digitales Signal bekommt, wie es bei einigen Fernsehern der Fall ist, muss das Signal zwangsläufig umwandeln, um es an einer analogen HiFi-Anlage wiedergeben zu können. Bei diesem und anderen vergleichbaren Szenarien genügt oft schon ein eher preiswerter Digital-Analog-Wandler. Will man dagegen alle Vorzüge der analogen und digitalen HiFi-Welt vereinen, muss ein semiprofessioneller Wandler her. Ansonsten kann die Klangqualität stark leiden. Geräte wie der Reference DAC von Audio Research schaffen es dann aber auch, das digitale Signal deutlich aufzuwerten, bevor es analog weitergeleitet wird. Ein solches halbprofessionelles Gerät ist natürlich teuer. Nicht alle spielen in der Kleinwagen-Liga wie der Reference DAC, mit ein paar tausend Euro ist man aber schnell dabei.

Titelbild: © By Adamantios (Own work) [GFDL, CC-BY-SA-3.0 or CC-BY-SA-2.5-2.0-1.0], via Wikimedia Commons

Bild: © Niley „A pair of Grados with a dac and case“
Bestimmte Rechte vorbehalten. Quelle: Flickr.com

Digital zu analog – Wandler und Konverter machen es möglich
4.5 (90.77%) 13 votes

Ähnliche Beiträge

  1. Jörch
    01. Sep. 2017, 9:34

    Guten Tag,
    ich möchte vom TV (toslink), mittels Converter über Chinch in einen 5.1 Receiver.
    Verteilt der automatisch in dolby-surround? vielen Dank,
    Jörch

    • Teufel Blog Redaktion

      Teufel Blog Redaktion
      04. Sep. 2017, 11:28

      Hallo, dies hängt vom Converter ab, achte bitte darauf vor Erwerb. Es gibt Varianten, welche lediglich ein 5.1 Stereosignal ausgeben, aber auch Varianten, wleche echtes 5.1 ausgeben. Zusätzlich muss ein echtes 5.1 Signal auch von der Quelle gesendet werden.

  2. Michael
    02. Jul. 2017, 16:59

    Hallo,

    kann man dieses Konverter auch andersherum nutzen? Ich möchte das analoge Signal vom Fernseher in ein digitales verwandeln und so beispielsweise über eine Soundbar abspielen.

    • Teufel Blog Redaktion

      Teufel Blog Redaktion
      03. Jul. 2017, 10:44

      Hallo Michael, auch für diesen Weg gibt es entsprechende Adapter. Frag am besten i Fachhandel oder suche im Internet.

  3. Wolf Stein
    04. Feb. 2017, 13:27

    Ich habe erst seit kaum 3 Jahren eine Teufel IP 42 CR Anlage und mein Kabelbetreiber stellt das bisherige Analogsignal auf Digital um. Da ich nicht etwa ein bloßes Audiosignal (typische Quelle Fernseher) sondern ein Radiosignal aus der Kabelsteckdose umwandeln muss, suche ich nach der einfachsten Methode möglichst ohne Qualitätsverlust. Oder muss ich meine Teufel Anlage entsorgen und eine Digitalanlage kaufen?

    • Teufel Blog Redaktion

      Teufel Blog Redaktion
      07. Feb. 2017, 19:09

      Hallo Wolf, Du benötigst einen Kabelreceiver mit Analog-Ausgang., denn dieser hat den Signalwandler schon drin. Dann einfach die Teufel-Anlage anschließen und Radio hören.

Kommentar verfassen

Ihr Kommentar wird von einem Moderator überprüft, bevor er auf der Website erscheint.

Autor

Teufel Blog Redaktion

Teufel Blog Redaktion

Alles über Lautsprecher, Heimkino und HiFi-Trends. Zudem haben wir jede Menge praktische Tipps und Tricks für zu Hause.