Ryan O’Reilly, Songwriter aus Leidenschaft

Zum runden Firmenjubiläum hat Teufel eine Video-Story produziert, die einen Tag mit Teufel im Berliner Großstadtdschungel zeigt. Und natürlich spielt Musik dabei eine große Rolle. So tritt der mittlerweile in Berlin heimische englisch-irische Songwriter Ryan O’Reilly persönlich auf, welcher den Song aus dem Teufel Video, „The One“ geschrieben hat. Das Blog Team wollte mehr über den charismatischen Musiker wissen und traf ihn vor kurzem zu einem kurzweiligen Interview im Berliner Teufel Store. Doch zunächst zeigen wir allen, die es womöglich verpasst haben, nochmal das Teufel Video. Hier ist es:

 

Teufel wollte mich so wie ich bin

Ryan erschien in bester Laune zum Interview. Natürlich mit dabei: seine Gitarre.

Blog Team: Hallo Ryan, dein Song „The One“ ist der Song im 40 Jahre Teufel Video. Du trittst im Video auch persönlich auf. Wie kam es dazu?

Ryan: Teufel hat mich kontaktiert. Ich denke, Teufel war auf der Suche nach meiner Art von Musik, was ziemlich erstaunlich ist, da das Internet ein ziemlich großer Heuhaufen ist und sie es geschafft haben, eine Nadel im Heuhaufen zu finden, und diese Nadel war ich. Es war schön, dass Teufel mich so wollte, wie ich bin und nicht versuchte, mich in etwas anderes zu verwandeln.

Blog Team: Wie waren die Dreharbeiten aus deiner Sicht?

Ryan: Es war für mich sehr ähnlich wie beim Dreh eines Musikvideos. Ich denke, das war so, weil ich selbst darin aufgetreten bin. Es hat einfach wirklich viel Spaß gemacht. Die Idee des Videos ist ja, dass es ein Tag im Leben in Berlin zeigt. Im Video habe ich morgens als Straßenkünstler angefangen und ich beende den Tag abends in einem vollbesetzten, ausverkauften Pub – es ist damit eine lustige Geschichte zu sehen.

Die Gitarre wird später noch eine wichtige Rolle spielen, denn Ryan hat einen Spontan Gig angekündigt.

Blog Team: Kannst du uns mehr über den Song The One erzählen?

Ryan: Den passenden Refrain für einen Song zu finden, ist ein bisschen wie der Heilige Gral im Songwriting. Man will zum einen textlich etwas ausdrücken, was Leute beim Hören sofort nachempfinden können, andererseits aber noch nicht sehr oft besungen wurde. Mir gefiel mir die Idee, dass Leute oft über die eine bestimmte wichtige Person in ihrem Leben sprechen, The One. Du hast vielleicht denjenigen verloren oder du bist auf der Suche nach jemanden. Aber ich habe niemanden sagen hören, dass er sich wünschte, dass diese wichtige Person, die vielleicht nicht mal gut für ihn ist, nicht in seinem Leben wäre. Es war ein ungewöhnliches Gefühl, und sobald ich es spürte, wollte ich es einfangen und dabei entstand „The One“.

Blog Team: Wie schreibst du deine Songs?

Ryan: Ich arbeite viel an den Songtexten. Mein Abschluss war in Literatur und Poesie, wobei ich mich besonders auf kreatives Schreiben und Poesie konzentrierte. Und ich denke, man bekommt auf verschiedene Weise Zugang zur Musik, jeder kann einen anderen Zugang dazu finden. Ich sehe mir immer zuerst die Texte an, wenn es darum geht, einen neuen Song zu hören. Einige Leute hören zuerst den Beat, andere hören zuerst die Melodie, aber für mich war es immer zuerst der Text. Und ich denke, Leuten die gern Texte hören, könnten meine Songs gefallen. Wenn du mehr auf tanzen stehst, wirst du vermutlich nicht viel mit meinen Songs anfangen können. Meine Songs sind mehr für diejenigen, die sich gerne hinsetzen, intensiv zuhören und sich in der Geschichte verlieren.

Liebt Geschichten über das Leben: Ryan O’Reilly

Wenn man hochwertige Songs schreibt, werden gute Musiker mit einem spielen wollen

Blog Team: Hast du mit der Absicht studiert, dein Songwriting zu verbessern?

Ryan: Ja. Ich habe es nicht getan, weil ich hoffte, dass ich dadurch einen guten Job bekommen würde. Ich dachte auch, dass es wirklich schwierig ist, ein echter Musiker zu sein, aber wenn man qualitativ hochwertige Songs schreibt, werden gute Musiker mit einem spielen wollen. Es war viel einfacher, als Klavierunterricht zu nehmen.

Blog Team: Du trittst oft allein auf, bist aber auch Teil einer Band. Kannst du uns ein wenig mehr darüber erzählen?

Ryan: Ich habe lange Zeit mit den gleichen Leuten zusammengearbeitet. Ich arbeite mit meinem Produzenten zusammen, seit ich 20 bin. Und ich habe einen Co-Autor und besten Freund in der Musik, mit dem ich seit meinem 18. Lebensjahr zusammenarbeite. Da die Songs jedoch sehr sängerisch sind, toure ich vielleicht zu 2/3 der Zeit allein, und wenn wir aufnehmen, nehmen wir zusammen auf und wenn wir etwas veröffentlichen, versuchen wir, als Band zu touren, aber es ist nur unter meinem Namen, weil ich auch mit den Songs leben muss. Es ist mehr ein Team als eine echte Band.

Bob Dylan? Ich kenne alles in seinem Leben

Blog Team: Was sind deine größten musikalischen Einflüsse? Stimmt es, dass David Bowie dabei eine Rolle spielt?

Ryan: Ich habe mich schon immer für Bowie interessiert, war aber nie ein großer Fan. Ich mag es, dass man so weit in die Tiefen seiner Welt eintauchen kann. Ich habe das Gefühl, dass ich nicht an der Oberfläche gekratzt habe, aber für mich habe ich das mit Bob Dylan gemacht. Ich kenne alles in seinem Leben, wie z.B. wo er geboren wurde, wo er aufgewachsen ist und ich weiß ein wenig darüber, wenn es um Bowie ging. Und als ich in London war, arbeitete ich als Beatles-Reiseleiter. Das war mein letzter Job in London, ich erzählte Leuten von Jack the Ripper und von den Beatles.

Aber von den Beatles besitze ich alle Platten und ich kenne ihre Musik, aber es gibt immer noch Tiefen, die ich noch nicht entdeckt habe. Meine erste Liebe war überraschenderweise Motown. Meine Mutter spielte früher oft Sam Cook und mein Vater spielte immer The Clash und Punk.

Blog Team: Du tourst, schreibst und trittst auf – aber was gefällt dir am meisten daran, Musiker zu sein?

Ryan: Definitiv das Songwriting. Es gibt einen Moment, in dem du ein Lied jagst, und einen kleinen Moment, in dem du merkst, dass du es bekommen wirst, obwohl du es noch nicht bekommen hast. Du bist plötzlich über etwas gestolpert, das sich sehr wichtig anfühlt, und das ist, wenn ich mich am lebendigsten fühle. Die zweite ist die Umsetzung. Wenn ich eine wirklich gute Show mache, fühlt es sich unglaublich an. Ich schreibe gerne auf der Straße, im Hotel, im Park oder in der Ecke einer Bar. Ich bin nicht sehr gut im Studio. Ich gehöre nicht zu den Leuten, die sich ein Jahr lang im Studio einschließen und diese Art von Meisterwerken schaffen können, ich habe weder die Aufmerksamkeitsspanne dafür noch die technischen Fähigkeiten und ich mag es, ein wenig mehr die Kontrolle zu haben und mit dem Songwriting hat man die Kontrolle darüber.

Blog Team: Was ist bislang dein absolutes Karriere-Highlight?

Ryan: Das ist immer, wenn ich ein Song final geschrieben habe. Ich mag es immer, wenn ich einen Song fertig habe und es fühlt sich wie ein offener Brief an und die Person, für die der Brief bestimmt ist, ist im Publikum und du willst sie zum Weinen bringen. Ich möchte, dass sie wissen, dass es um sie geht, weil es zusätzlichen Druck gibt, dass es wirklich gut sein muss. Es muss so gut sein, dass es nicht peinlich sein kann. Das muss verheerend sein, es kann nicht peinlich sein. Ich schreibe oft miserable traurige Lieder über Menschen, und solange es gut ist, ist es in Ordnung. Es gibt einen Song, den ich über den neuen Freund einer Ex-Freundin geschrieben habe, der gut ankommt. Aber ich musste mit dem Lied eine schmale Linie hinuntergehen. Und als sie es hörte, machte sie Schluss mit ihm. Die Kraft der Musik.

Es macht für mich mehr Sinn, hier in Berlin zu sein

Blog Team: Du lebst derzeit in Berlin, wie lange bist du schon hier und was hat dich nach Berlin gebracht?

Ryan: Ich bin seit 4 Jahren hier. Ich war einfach immer hier. Wir tourten viel hier und die Regionalsender in Deutschland spielten mich und ich wurde nicht in Großbritannien gespielt. Auch in Deutschland und Skandinavien haben wir eine Fangemeinde aufgebaut. Also machte es mehr Sinn, hier zu sein. Außerdem kann man hier einen Lebensstandard haben, den man in London nicht haben kann, und ich hatte es satt, irgendwo zwischen einem Obdachlosen und einem Studenten in meinen 30ern zu leben.

Blog Team: Du startest gerade eine Tournee?

Ryan: Ich werde im Herbst mit Hayley Reardon [Anmerkung: Sängerin und gute Freundin sowie seine Begleitung zum Interview] durch Skandinavien  touren. Sie kommt aus Boston und wir werden etwa in Dänemark, Kopenhagen und in Schweden und Norwegen spielen. Wir waren letztes Jahr zusammen in Deutschland unterwegs und dies ist unsere erste gemeinsame Skandinavien-Tournee. Ich freue mich wirklich darauf, wir werden in einer Buchhandlung, einer Kirche, in verschiedenen Kulturzentren und sogar in einer großen roten Scheune in der Mitte Norwegens spielen.

Nach einer Show mit mit Leuten zu reden und einen Drink zu nehmen, macht wirklich Spaß

Blog Team: Was beschäfitigt dich, bevor du eine Tour beginnst?

Ryan: Ich hoffe, dass das Auto nicht kaputt geht. Ich hoffe, niemand raubt uns aus, wenn wir unsere Sachen zurücklassen. Sehr praktische Probleme, da ich gerne selbst die Tourleitung übernehme, habe ich mehr Kontrolle, also übernehme ich dieses Element. Aber sobald wir die erste Show gespielt haben, verschwinden alle logistischen Probleme. Nach der Show Merchandise zu verkaufen, mit Leuten zu reden und einen Drink zu nehmen, macht wirklich Spaß.

Blog Team:  Wann und wo sieht man dich als nächstes in Berlin?

Ryan: Ich habe derzeit keine Shows in Deutschland geplant. Aber ich werde definitiv gegen Ende des Jahres in Berlin spielen. Stay tuned!

Das Interview führte Jonathan vom englischen Blog Team

Nach dem Ende des Interviews hielt Ryan auch sein Wort und spielte zusammen mit Hayley nochmal den Song „The One“ live at the Teufel Store Cinema.

Auch Hayley liess es sich nicht nehmen, gesanglich mit einzusteigen.

 

 

 

 

Ryan O’Reilly, Songwriter aus Leidenschaft
5 (100%) 7 vote[s]

Ähnliche Beiträge

Kommentar verfassen

Ihr Kommentar wird von einem Moderator überprüft, bevor er auf der Website erscheint.

Autor

Teufel Blog Redaktion

Teufel Blog Redaktion

Wir schreiben über Lautsprecher, Heimkino, Stereoanlagen, neue Audio-Technologien und HiFi-Trends. Außerdem geben wir euch im Ratgeber Tipps und Tricks rund um den guten Ton zu Hause.