Sound-Doping – Kopfhörer zum Joggen

Viele Jogger teilen diese Erfahrung: Laufen mit Musik oder Podcast auf den Ohren könnte so schön sein, nur sind geeignete Kopfhörer schwer zu finden. Wir erklären, welche Kopfhörer sich zum Joggen eignen und worauf du beim Kauf achten solltest.

Jogging-Kopfhörer müssen perfekt sitzen

Ein Bügel auf dem Kopf kann beim Sport richtig stören, deswegen entscheiden sich Jogger und Fitnessstudio-Fans in der Regel für In-Ear-Kopfhörer. Die Kopfhörer-Art sollte aber nicht das einzige Kaufkriterium sein. Vor allem gummierte Endstücke bzw. Ohradapter – auch Earbuds genannt – haben sich bewährt. Sie passen sich dem Gehörgang an . Modelle mit Kunststoff-Chassis ohne gesonderten Ohradapter sind hingegen eher ungeeignet.

Der MOVE BT liebt das Joggen genau wie du.

Gummierte Aufsätze für Kopfhörer haben beim Laufen zudem den Vorteil, dass es sie in unterschiedlichen Größen gibt. Halterungen an den Kopfhörer-Chassis (Ear-Hooks), die sich über die Ohrmuschel legen lassen, bieten zusätzlichen Halt. Bedenke aber, dass sie auf der Haut aufliegen und beim Sport stören können – gerade wenn der Schweiß fließt.

Produkte von Teufel:

Das sollten Kopfhörer zum Joggen aushalten

Laufen ist schweißtreibend, deswegen sollten Kopfhörer zum Joggen Feuchtigkeit aushalten. Die IP-Schutzklassen geben Auskunft darüber, wie resistent Kopfhörer und andere Elektronikgeräte gegenüber Wasser sind. Die Schutzklasse wird als zweistellige Nummer angegeben (z. B. IP 65). Die zweite Ziffer bezieht sich auf den Wasserschutz. Wir empfehlen hier mindestens Schutzklasse 4. Diese gibt an, dass der Kopfhörer gegen Sprühwasser geschützt ist. Auch ein Regenschauer kann ihm nichts anhaben.

Wasserabweisend und kabellos. Das stylische Ohren-Gadget für unterwegs. MOVE BT von Teufel.

Die erste Ziffer gibt den „Berührungsschutz“ an – oder anders ausgedrückt: ob der Kopfhörer gegen Staub geschützt ist. Erst ab Schutzklasse 5 ist ein Kopfhörer gegen Staubablagerungen geschützt.

Nicht an der Schnur laufen – Bluetooth-Kopfhörer fürs Joggen

Ein Kabel zwischen Kopfhörer und Smartphone oder einem anderen Abspielgerät schränkt schnell die Bewegungsfreiheit ein. Zudem kann es sich in der Hosen- oder Jackentasche verheddern, überstehen oder zu kurz werden. Am besten verzichtest du also ganz auf Kabel. Bluetooth-Bauteile sind mittlerweile so klein, dass sie sich auch in In-Ear-Kopfhörern verbauen lassen.

Play-Taste immer in Reichweite

Selbst in deiner perfekten Jogging-Playlist möchtest du sicher hin und wieder mal einen Song skippen. Dann ist es äußerst praktisch, wenn du Smartphone oder MP3-Player nicht erst aus der Tasche ziehen musst. Eine Lösung sind Steuerknöpfe direkt am Kopfhörerkabel. Bist du kabellos unterwegs, kannst du man das Abspielgerät an einem Sportarmband befestigen, sodass es jederzeit gut erreichbar ist.

AIRY – leicht genug auch für lange Strecken

Beim Laufen nicht aus dem Takt kommen

Der letzte Hinweis betrifft nicht direkt die Kopfhörer, sondern die Musik-Wiedergabe beim Laufen. Viele Läufer sagen, Musik beim Sport mache durchaus Spaß. Das Problem sei aber, dass sich Lauftempo und -rhythmus unwillkürlich dem jeweiligen Song anpassen. Man verliert sozusagen die Kontrolle über das eigene Tempo. Die Lösung wäre also Musik, die sich auf den Läufer und sein Tempo einstellt – genau dafür gibt es mittlerweile eine Reihe von Apps. Beispiele sind:

  • Spotify (Running): Diese Funktion von Spotify schlägt dir auf Basis des Lauftempos bzw. der Schrittzahl pro Minute passende Musik vor. Langsame Parts oder leise Einstiege werden mit Spotify Running nicht abgespielt.
  • RockMyRun: Auch diese App nimmt die Schrittzahl als Grundlage und richtet die Musikauswahl nach BPM (beats per minute) aus. Der große Unterschied zu Spotify ist die Musikauswahl. Die Mixes bzw. DJ-Sets sind speziell fürs Laufen abgemischt. Eine vergleichbar große Auswahl wie bei Spotify gibt es aber nicht.

In diesem Beitrag verraten wir dir Spotify-Tricks für Fortgeschrittene.

Frau joggt Treppen hoch.
Musik an und Loslaufen: Beim Joggen sind schnelle Beats gefragt.

Teufel AIRY: Alles, was du beim Laufen brauchst

Der AIRY ist zwar ein Bügelkopfhörer, dabei aber so luftig leicht, wie sein Name verrät. Zudem mag nicht jeder Sportler In-Ear-Kopfhörer. Deshalb wird der AIRY oft und gern als Sportkopfhörer genutzt. Die ohraufliegenden, kabellosen Bluetooth-Kopfhörer mit Linear-HD-Treiber und effektiver Außenschalldämpfung tragen nur in Sachen Sound schwer auf.

Die Vorteile des AIRY im Überblick:

  • ▶ Stabiler Kopfbügel aus Federstahl, große, weiche und belüftete Ohrpolster. Auch für Brillenträger geeignet.
  • ▶ Bluetooth mit apt-X® für Musikstreaming in CD- Qualität von Deezer, Spotify, Youtube, Apple Music und Co.
  • ▶ Laufzeit von bis zu 30 Stunden und Bluetooth-Reichweite von bis zu 12 Meter.
  • ▶ Mehr Tiefenbass und eine optimierte Passform. Außerdem ist der AIRY faltbar.
  • ▶ Dank Bedientasten direkt an der Ohrmuschel steuerst du Musik, Lautstärke und nimmst bequem Anrufe an.
  • ▶ Freisprecheinrichtung für kabelloses Telefonieren, Skypen, Facetime und Sprachsteuerung über Google und Siri.

Teufel MOVE BT: Spüre nichts als Sound

Auch der MOVE BT bietet alles, was ein Kopfhörer zum Joggen haben muss. Er ist robust, die Silikon-Earbuds sitzen perfekt im Gehörgang und sind in unterschiedlichen Größen lieferbar. Zudem kommt der MOVE BT als Bluetooth-Kopfhörer ohne Kabel zum Abspielgerät aus.

Die Vorteile des MOVE BT in der Übersicht:

  • ▶ High-End-Treiber mit Neodym-Magnet für eindrucksvolle Klangwelten im gesamten Frequenzbereich.
  • Bluetooth 4.0 mit aptX für dynamischen, hochdefinierten Sound.
  • ▶ Chassis aus leichtem und robustem Aluminium mit Schutz gegen Sprühwasser und Staub.
  • ▶ Steuerungsknöpfe an den Kopfhörerkabeln für die Lautstärke und Annahme von Anrufen.

Diese Produkte könnten dich ebenfalls interessieren:

Fazit: In-Ear-Kopfhörer eignen sich zum Joggen am besten

  • Bügellose In-Ear-Kopfhörer mit Earbuds eignen sich dank des guten Halts und geringen Gewichts am besten beim Sport.
  • Die Kopfhörer sollten mindestens der Wasserschutzklasse 4 (geschützt gegen Sprühwasser) entsprechen.
  • Dank Bluetooth vermeidest du Kabelsalat.
  • Mit Steuerelementen am Kopfhörerkabel kannst du Musik abspielen, ohne Smartphone oder MP3-Player aus der Tasche zu ziehen.
  • Leichte Bügelkopfhörer wie der Teufel AIRY stellen eine sehr gute Alternative dar, falls du In-Ear-Kopfhörer nicht so gerne magst.

Ähnliche Beiträge

  1. Thorsten
    02. Okt. 2018, 19:47

    Hallo,
    ich habe ein Problem mit dem Kabelclip der zum befestigen an der Kleidung da ist.
    Gibt es da eine Anleitung dazu ?
    Das Problem ist, wenn ich das Kabel in die Lücke zwischen den beiden Plastikteilen drücke, ich stark mit dem Fingernagel das Kabel eindrücken muss und es trotzdem schnell wieder rausrutscht. Ausserdem habe ich das Gefühl, dass so das Kabel ziemlich gequetscht werden muss.
    Wenn ich die Plastiköse leicht anhebe um das Kabel ggf. in die Öse zu bringen wird diese wohl wieder brechen. Dies ist mir bei einem älteren Modell bereits passiert.
    Also bevor ich Kabel oder Clip wieder beschädige hätte ich gerne einen Tip wie man das am besten macht.

  2. Walter
    16. Mai. 2018, 8:58

    Auch ich habe das Problem mit den Move BT, dass die LS immer wieder aus den ohren rutschen, egal welches Ohrstück ich nehme. Keines passt richtig. ich habe alle ausprobiert, aber kein Ohrstück hält richtig. Wenn ich die Silikonadapter vorsichtig ins Ohr presse, ist zwar ein super Klang da, aber nur solange ich die LS festhalte. Beim loslassen rutschen diese sofort wieder raus.
    Gigt es heirfür eine Lösung? Wenn nicht, bin ich leider gewzungen, die Move BT weider zurück zu schicken.

    • Teufel Blog Redaktion

      Teufel Blog Redaktion
      18. Mai. 2018, 15:38

      Hallo Walter, trotz großer Auswahl kann es natürlich passieren, dass keiner der mitgelieferten Adapter passt. Abhilfe schaffen eventuell die auch bei Kollegen beliebten selbstanpassenden Adapter von Getinairs.

      http://getinairs.com/headphones/teufel/

  3. Andree
    22. Okt. 2017, 11:02

    Bin vom Sitz auch nicht so überzeugt habe es aber mit otoplasten gelöst haben 60€ gekostet und passt perfekt.
    Aber:
    + Klang
    + Akkulaufzeit
    – Taster sind ein wenig schwergängig (zu leicht ist auch schlecht, Fehlbedienung)
    – keine USB-C Version (denke das wäre einfach zu realisieren und auch von einigen anderen Kunden gewünscht)
    – Position der Fernbedienung, beim laufen schlägt diese immer hin und her
    – Kabel ist sehr steif, nach dem aufwickeln auf die Spule ist das Kabel immer so verdreht das dies auch um den Hals „Ringe“ bildet.

  4. Philip
    16. Okt. 2017, 13:53

    „Der MOVE BT bietet alles, was ein Kopfhörer zum Joggen haben muss.“

    NEIN, leider nicht! Und das ist wirklich ärgerlich! Ich habe die MOVE BT gleich gekauft, als
    sie rauskamen, weil ich wirklich Fan der Marke bin und all meine anderen Sound-Spender
    von Teufel wirklich gut sind. Aber hier habt ihr nicht bis zuende gedacht. Sound ist klasse,
    Akku-Laufzeit wunderbar, alles prima – aber warum (zum Teufel) gibt’s bei den Ohr-Adaptern
    keine Ohr-Einsätze mit kleinen In-Ear-Fins für stabilen Sitz?! Mir völlig unverständlich!
    Eure Konkurrenten machen’s doch alle vor: Jaybird, B&O etc. Das sind doch Cent-Artikel!
    Hat bei mir leider zum Ergebnis geführt, dass die zum Joggen völlig ungeeignet sind, da
    mir die Dinger (Egal welche Größe ich ausprobiere) nach spätestens 5 Minuten aus dem
    Ohr fallen. Nervt! Ich benutze sie jetzt nur noch im Fitness-Studio während ich überlege,
    mir für’s Laufen die Jaybirds zu kaufen. Und das nur wegen fehlender lumpiger Fins.

    • Teufel Blog Redaktion

      Teufel Blog Redaktion
      17. Okt. 2017, 10:08

      Hallo Philip, schade, dass keine der vier unterschiedlichen Adapter aus dem Lieferumfang bei dir passen. Eventuell kannst du In-Ear-Fins einfach aus dem Versandhandel nachrüsten.

Kommentar verfassen

Ihr Kommentar wird von einem Moderator überprüft, bevor er auf der Website erscheint.

Autor

Teufel Blog Redaktion

Teufel Blog Redaktion

Alles über Lautsprecher, Heimkino und HiFi-Trends. Zudem haben wir jede Menge praktische Tipps und Tricks für zu Hause.