Eine Hand zeigt mit einer Geste auf eine Smartphone-Display

So geht es: Eigene Playlisten aus Streaming-Diensten wie Spotify exportieren

Manchmal hat das Musik-Streaming auch seine Nachteile – beispielsweise dann, wenn man von einem Streaming-Dienst zum anderen wechseln will. Was macht man in so einem Fall mit seiner persönlichen Musikbibliothek? Darin steckt schließlich einiges an Arbeit und kaum jemand will wieder von vorne anfangen. Doch wie für so viele andere Probleme gibt es auch für den Export von Streaming-Mediatheken eine App als Lösung – oder genauer gesagt mehrere. Wir haben uns drei genauer angeschaut.

Soundiiz – App für gesamte Musik-Streaming-Mediatheken

Die Nutzeroberfläche der Souniiz-App
Die Web-App-Oberfläche von Soundizz mit einer Übersicht der kompatiblen Dienste.

Soundiiz ist ein wirklich hilfreiches und obendrein kostenloses Tool. Ein besonderer Vorzug ist die Web-App – mit ihr entfallen App-Downloads auf Desktop-PC oder Smartphone. Wie die Übersicht zeigt, sind nicht nur bekannte und weniger bekannte Musik-Streaming-Dienste mit Soundiiz kompatibel, sondern auch soziale Netzwerke mit Musikschwerpunkt wie 8Tracks und LastFM. Wurde der jeweilige Streaming-Dienst mit Soundiiz verbunden, funktioniert der Playlist-Export einfach und intuitiv: rechts die drei Punkte anwählen und convert to aktivieren.

Klangstark – Teufel Bluetooth-Boxen

Teufel One S

Teufel One S


zu weiteren Infos

Bamster Pro - Portable Lautsprecher mit Bluetooth

BAMSTER PRO


zu weiteren Infos

Sehr bequem ist auch die Funktion „Platform to Platform“. Sie erlaubt es, alle gespeicherten Daten (Playlisten und Favoriten) auf einmal zu übertragen. Dieses Feature ist allerdings nur in der Premium-Variante verfügbar. Gleiches gilt für den Export von favorisierten Alben und Künstlern. Die Premium-Version kostet maximal 4,50 US-Dollar pro Monat und ist monatlich kündbar. Trotz der großen Auswahl deckt Soundiiz einen wichtigen Streaming-Dienst nicht ab (Stand: September 2018) – Amazon Music. Hierfür gibt es wiederum einen andere App.

Vor- und Nachteile in der Übersicht:

  • + Kostenlose und einfache Übertragung von Playlisten zwischen vielen Plattformen
  • + Dank Web-App kein lokaler App-Download nötig
  • + Gespeicherte Favoriten (Künstler und Alben) übertragbar (nur Premium)
  • + Automatisierte Synchronisation zwischen Diensten (nur Premium)
  • ‒   Amazon Music nicht abgedeckt
  • ‒   Premium-Version lässt sich nur mieten

Stamp – Spezialist für Amazon Music

Stamp kann Spotify-Playlisten exportieren zu unterschiedlichen Diensten.
Geringerer Funktionsumfang, dafür wird Amazon Music unterstützt.

Im Gegensatz zu Soundiiz ist in Stamp auch Amazon Music vertreten. Ansonsten funktionieren die beiden Apps ganz ähnlich: Playlisten und gespeicherte Alben werden zwischen Plattformen übertragen. Allerdings ist Stamp um einige Funktionen ärmer. So sucht man auch in der kostenpflichtigen Version vergeblich nach einer Exportmöglichkeit für Favoriten. Während du mit Soundiiz 200 Songs innerhalb einer Playlist übertragen kannst, ist Stamp auf 10 Songs beschränkt. Die Aufhebung dieser Beschränkung kostet 9 Euro. Stamp kannst du als Mobile- und Desktop-App für Windows, Linux, Mac sowie Android und iOS herunterladen.

  • + Schlanke Oberfläche und intuitiv bedienbare Mobile- und Desktop-App
  • + Amazon Music abgedeckt
  • + Vollständiger Kauf der App möglich
  • ‒   Song-Beschränkung in Playlisten schon bei 10 Songs
  • ‒   Auch in der Bezahlversion keine Übertragung von Favoriten möglich

SongShift – exklusiv für iOS

Mit SongShift lassen sich Spotify-Playlisten exportieren - auch als CSV-Datei.
iOS-Lösung mit hilfreicher Auto-Synchronisation für Playlisten

SongShift ist nur für iOS-Nutzer verfügbar, stellt für diese aber eine sehr gute Lösung dar. Die Benutzeroberfläche ist minimalistisch und die Bedienung gut auf iOS abgestimmt (mit 3D-Touch für Shortcuts). Ähnlich wie Soundiiz sind in SongShift auch auf Musik ausgerichtete soziale Netzwerke wie LastFM enthalten. Nicht dabei ist 8Tracks, dafür kannst du Listen aus Discogs und Hypemachine übertragen. Eines der Kernfeatures der Premium-App ist die automatisierte Synchronisation zwischen festgelegten Diensten. Was dagegen auch hier fehlt, ist eine Option zur Übertragung gespeicherter Alben und Künstler.

  • + Schlanke und einfach zu bedienende App für iOS
  • + Dauerhafte Premium-App nach Einmalzahlung
  • + Kostenlos bis zu 100 Songs pro Playlist übertragbar
  • + Automatisierte Synchronisation zwischen Diensten (nur Premium)
  • ‒   Amazon Music nicht abgedeckt
  • ‒   Keine Übertragung von favorisierten Alben und Künstlern
  • ‒   Übertragung von nur einer Playlist gleichzeitig in der kostenlosen Version

Hinweis zum CSV-Export: Mit SongShift und Soundiiz kannst du Spotify-Playlisten in CSV-Dateien exportieren. Wenn es dir nur um diese Funktion geht, kannst du auch auf dieses schlanke Web-Tool zurückgreifen. Meta-Daten der einzelnen werden dabei ebenfalls ausgegeben.

Next Level Streaming-Sound mit Teufel Streaming

Die Stereo M sind ideal für das Streaming über Smartphone und Co. aus dem Netz.
Ein Stereo-Set, das für die Streaming-Welt konzipiert wurde.
  • Stereo M: Dieses Multiroom-Stereo-Set verbindet HiFi-Sound mit den Möglichkeiten des Musik-Streaming. Ein 3-Wege-System mit Kevlar-Tieftöner ist für erstklassigen Klang zuständig – und zwar im gesamten Frequenzbereich und auch bei hohen Pegeln. Als Steuerzentrale dient die Raumfeld-App (Android und iOS), mit der du auch Multiroom-Systeme einrichten und steuern kannst. Ach ja, eine Verbindung mit Sprachsteuerung über Amazon Echo und Google Home ist ebenfalls möglich.
  • Soundbar Streaming Easy: Ein Duo, das alle Abspielszenarien beherrscht: Heimkino-Sound, Musik-Streaming und Multiroom-Einbindung. Im Inneren der WLAN-Soundbar erzeugen 7 Schallwandler einen räumlich differenzierten Klang, im Tieftonbereich übernimmt ein kompakter Wireless-Sub, und bei Bedarf kannst du das Set auch mit einem CD-Spieler ansteuern.

Teufel Multiroom-Lautsprecher

Teufel Soundbar Streaming

Teufel Soundbar
Streaming


zu weiteren Infos

Teufel One M

Teufel One M


zu weiteren Infos

Teufel Stereo L

Teufel Stereo L


zu weiteren Infos

Fazit: Umziehen und Exportieren von Playlisten

  • Soundiiz ist ein kostenloses Tool zum Synchronisieren von Playlisten. Die kostenpflichtige Version kann auch Favoriten-Sammlungen umziehen.
  • Die App Stamp deckt im Gegensatz zu Soundiiz auch den Musik-Streaming-Dienst Amazon Music ab.
  • SongShift ist eine funktionsstarke Streaming-Umzugs-App nur für iOS. Die Premium-Version ermöglicht die automatisierte Playlist-Synchronisation zwischen unterschiedlichen Diensten.
  • Verschiedene Web-Dienste sowie SongShift und Soundiiz erlauben es, Playlisten aus Spotify und Co. in CSV-Dateien zu exportieren.

Titelbild: Hemin Xylan/Shutterstock

So geht es: Eigene Playlisten aus Streaming-Diensten wie Spotify exportieren
5 (100%) 4 votes

Ähnliche Beiträge

Kommentar verfassen

Ihr Kommentar wird von einem Moderator überprüft, bevor er auf der Website erscheint.

Autor

Teufel Blog Redaktion

Teufel Blog Redaktion

Alles über Lautsprecher, Heimkino und HiFi-Trends. Zudem haben wir jede Menge praktische Tipps und Tricks für zu Hause.