Multiroom: Wie WLAN-Audio-Systeme private Haushalte erobern

Smartphones und Tablets werden heute wie selbstverständlich dort genutzt, wo man sich gerade aufhält: zu Hause, im Bus, im Büro oder auf Reisen. Die veränderten Nutzungsgewohnheiten von Medien bedingen auch neue Anforderungen an die Wiedergabetechnik im Haushalt. So ist es kein Wunder, dass sich Soundanlagen für mehrere Räume – die Multiroom-Systeme, oft als Teil eines Smart Home – etablieren. Grund genug, sich diese vernetzten WLAN-Audiosysteme etwas näher anzusehen.

Definition und Möglichkeiten eines Multiroom-Systems

Was genau ist nun ein Multiroom? Unsere Definition lautet:

Ein Multiroom-Audiosystem ist die technische Vernetzung von Lautsprechern über ein Heimnetz, in dem sich die Lautsprecher nicht zwingend im gleichen Raum befinden müssen und über eine App gemeinsam bedient werden können. Um einen Internetzugang erweitert, erhält man ein Smart-Audio-System für mehrere Räume oder die gesamte Wohnung.

Eine Vernetzung von Lautsprechern in verschiedenen Räumen per Kabel ist zwar technisch umsetzbar, jedoch wird der Begriff Multiroom in der Regel für ein kabellos über WLAN vernetztes System gebraucht. Die Steuerung des Systems erfolgt von dem Raum aus, in dem man sich gerade aufhält – also dezentral, wie fürs Smart Home typisch.

Um dieses System zu steuern, kommt ein Smartphone oder Tablet zum Einsatz, auf dem man eine entsprechende App installiert – zum Beispiel die Teufel Raumfeld App oder die HOLIST App für unsere neuen HOLIST Smart Speaker. Die Steuerungs-App versorgt dich mit allen Informationen zum Status des Systems – was läuft gerade wo? – und bietet dir natürlich auch gleich die Möglichkeit, Tracks, Playlisten und Soundquellen auszuwählen.

Screenshot der Teufel Raumfeld App

Die Übertragung der Musik erfolgt im netzwerkbasierten Multiroom digital per Streaming. Man überträgt also im ersten Schritt einen Song – oder besser: den in Datenpakete zerlegten Song – auf einen streamingfähigen Lautsprecher. Dieser funktioniert dabei wie ein Minicomputer, der die empfangenen Musikpakete zunächst zwischenspeichert und dann zur hörbaren Wiedergabe über die Lautsprechermembranen wieder von einem digitalen in ein analoges – elektromagnetisches – Signal wandelt.

Bei aller Digitalisierung ändert sich also das physikalische Prinzip der akustischen Schallerzeugung durch Membranen in den Lautsprechern nicht. In welcher Qualität das gestreamte Signal tatsächlich wiedergegeben werden kann, ist unmittelbar abhängig von zwei Faktoren:

  1. Qualität des abzuspielenden Tracks: Ein Multiroom-System kann zwar eine Menge, jedoch nicht in dem Sinne zaubern, dass es aus einem bereits stark komprimierten oder in der Lautheit enorm veränderten Track eine hochauflösende Datei mit bestem Klang erzeugen kann. Beim Downloaden von Tracks oder beim Konvertieren von Musik solltest du demnach für den bestmöglichen Klang darauf achten, dass der Track bereits in hoher Qualität vorliegt bzw. dass die genutzte Software beim Konvertieren der Musik eine verlustfreie Erzeugung der Tracks zulässt.
  2. Auflösungsrate des eingesetzten Digital-Analog-Wandlers (D/A-Wandler oder DAC): Ein DAC ist ein etwa chipgroßes Bauteil und findet überall dort Verwendung, wo digitale in akustische Signale umgesetzt werden sollen, etwa in Mobiltelefonen oder in MP3- und CD-Playern. Entscheidend für den Klang ist die Auflösung, mit der ein DAC das digitale Signal in ein akustisches Signal wandeln kann.

Streaming-Lautsprecher von Teufel

Teufel One S

TEUFEL ONE S

Jetzt entdecken

ONE M von Teufel

TEUFEL ONE M

Jetzt entdecken

Teufel Stereo M

TEUFEL STEREO M

Jetzt entdecken

Ein weiterer Vorteil der smarten Vernetzung ist, dass ein Multiroom-System auch Schnittstellen zum heimischen Netzwerk und zum Internet haben kann. So ist es ein Leichtes, über das Multiroom-System Medien von jedem Ort im Netzwerk abzuspielen – egal, welcher Raum nun beschallt werden soll. Die Internetanbindung kann für das Streamen von weiteren Inhalten genutzt werden, etwa über Streaming-Dienste wie Spotify, Tidal oder Napster. So wird aus Multiroom ein echtes Smart-Audio-System.

Einige Systeme (so auch Teufel Streaming) bieten zusätzlich eine Schnittstelle in die „alte“ Technikwelt in Form eines Line-in, über den du deine vorhandene Stereoanlage weiter nutzen kannst, ohne auf die technischen Möglichkeiten eines Multiroom-System gänzlich verzichten zu müssen. So profitierst du von beiden Welten. Andere Möglichkeiten, deine Stereoanlage streamingfähig zu machen, sind ein Netzwerkplayer und das Nachrüsten mit Bluetooth.

Lautsprecher unterschiedlicher Größe und Bauweise mit mit WLAN
Geballte Streaming-Power mit Stereo-System und einzelnen Lautsprechern

Erweitern, umbauen, ausbauen – das Multiroom-System macht es möglich

Nicht jeder Multiroom-Interessierte möchte gleich von Beginn an die gesamte Wohnung beschallen – und man muss es auch nicht. Multiroom-Systeme ermöglichen den schrittweisen Ausbau durch Erweiterung. So ist es durchaus gängig, dass der geplante Ausbau des Multirooms mit einem einzigen streamingfähigen Lautsprecher beginnt. Nimm dir Zeit, um mit der Technik und ihren Möglichkeiten vertraut zu werden. Bei der Erweiterung kannst du dich dann ganz auf die akustischen Aspekte konzentrieren. Dank seiner Modularität und einfachen Inbetriebnahme ist ein Umzug auf das System ebenfalls schnell erledigt.

Wenn du bereits mit Multiroom vertraut bist, kannst du den nächsten Schritt wagen und dein Smart-Audio-System mit weiteren Smart-Home-Gadgets verbinden. Unsere neuen HOLIST Smart Speaker mit Alexa-Sprachsteuerung unterstützen dich dabei.

Weitere Produkte aus dem Teufel Shop

Teufel Stereo L

TEUFEL STEREO L

Jetzt entdecken

CINEBAR LUX

Jetzt entdecken

RADIO 3sixty

Jetzt entdecken

Fazit: Ein System – vielfältige Nutzungsmöglichkeiten

Ist ein Multiroom-System einmal im Haushalt installiert, ergeben sich dank seiner Integration in das Heimnetzwerk zahlreiche neue Nutzungsmöglichkeiten. Das System ist zudem modular erweiterbar und hält sich durch Firmware-Updates selbst aktuell. Mit einer Steuerung per App hast du alles stets im Griff.

Die Vorteile auf einen Blick:

  • schneller Aufbau ohne größere Verkabelung
  • leichte Installation, einmalige Inbetriebnahme für das gesamte System
  • per App dezentral bedienbar und dabei leichter zu steuern als mit so mancher Fernbedienung
  • Mediennutzung, du möchtest: Wohnzimmer, Küche, Bad, Terrasse, Kinderzimmer …
  • für jeden Raum individuell einstellbar (Lautstärke, Bässe, Höhen)
  • Zugriff auf gesamte Musik im Haushalt, auf Wunsch auch aus dem Internet
  • leicht erweiterbar oder umbaubar, da modular

Ähnliche Beiträge

Kommentar verfassen

Ihr Kommentar wird von einem Moderator überprüft, bevor er auf der Website erscheint.

Hinweis: Kommentare, welche Supportanfragen umfassen, werden nicht veröffentlicht. Bitte wenden Sie sich bei Themen wie Bedienung, Reklamation oder Kompatibilität an unseren Kundenservice. Vielen Dank.

Autor

Teufel Blog Redaktion

Teufel Blog Redaktion

Alles über Lautsprecher, Heimkino und HiFi-Trends. Zudem haben wir jede Menge praktische Tipps und Tricks für zu Hause.