Watt wirklich zählt – Fakten zur elektrischen Leistung

Von der Watt-Zahl hängt bei Lautsprechern und Verstärkern so einiges ab. Als physikalische Einheit gibt der Wert die Leistung einer Anlage an. Für den Klang ist entscheidend, dass die Lautsprecher die bereitgestellte Leistung in guten Sound umwandeln. Dabei ist nicht immer eindeutig, was mit der Watt-Zahl genau angegeben wird. Belastbarkeit und Watt-RMS sind hierbei wichtige Stichworte.

Von Watt zum Sound – Leistung bei einer Audio-Anlage

Watt ist die physikalische Einheit für Leistung. Zunächst stellen wir klar, woher die (elektrische) Leistung kommt und wofür sie eingesetzt wird. Die Leistung von Wechselstrom – um den geht es in der Audiotechnik immer – ist abhängig von der Stromstärke und Spannung und wird immer über einen bestimmte Zeitspanne gemessen.

In einem Audio-System stellt der Verstärker diese Leistung in Form von Wechselstrom bereit. In diesen Wechselströmen ist das Audiosignal mit seinen verschiedenen Frequenzen gewissermaßen codiert. Für den Verstärker ist die in Watt ausgegebene Ausgangsleistung pro Lautsprecher-Kanal der entscheidende Wert. Hin und wieder trefft ihr auch auf die Angabe Watt-RMS (RMS steht für Root Mean Square). Es handelt sich dabei um einen durchschnittlichen Leistungswert im relevanten Frequenzbereich. Irreführend ist dagegen häufig der zu hoch angesetzte P.M.P.O-Wert (Peak Music Power Output) eines Verstärkers.

Die (Passiv-)Lautsprecher hingegen sind die Verbraucher der Leistung. Ihre Aufgabe ist es, den empfangenen elektrischen Strom in Klang umzuwandeln. Sie erzeugen dafür den Schalldruck, der in Dezibel gemessen wird. Der Wechselstrom versetzt eine Schwingspule in Bewegung, die mit der Lautsprechermembran verbunden ist. Diese stößt wiederum die Luft an – es entstehen Schallwellen.

In diesem Beitrag erklären wir ausführlich, nach welchem Prinzip Lautsprecher funktionieren.

Belastbarkeit und Watt-RMS bei Lautsprechern

Bei Lautsprechern bezieht sich die Watt-Angabe auf ihre Belastbarkeit. Man könnte auch sagen, es geht darum, wie viel Leistung die Lautsprecher aushalten. Je höher die Angabe, desto höher ist die maximale Belastbarkeit der Lautsprecher.

Die Belastbarkeit kann man auf unterschiedliche Art und Weise messen. In Europa sind Lautsprecher-Hersteller mittlerweile dazu verpflichtet, die Belastbarkeit in standardisierten Tests zu ermitteln (ISO IEC-Normen). Maßgeblich sind dabei diese drei Belastbarkeitswerte:

  • Nominalbelastbarkeit: Der Lautsprecher wird für die Dauer von 100 Stunden getestet.
  • Dauerbelastbarkeit (long term): Der Lautsprecher wird bei 10-maliger Wiederholung 1 Minute belastet. Die Pausen zwischen den Belastungsphasen betragen 2 Minuten.
  • Impulsbelastbarkeit (short term): Der Lautsprecher wird bei 60-maliger Wiederholung für 1 Sekunde belastet. Die Pausen zwischen den Belastungsphasen betragen 60 Sekunden.

Das Watt-Verhältnis zwischen Verstärker und Lautsprecher

Die Leistung des Verstärkers und die Belastbarkeit des Lautsprechers müssen aufeinander abgestimmt sein. Die Beziehung der beiden Komponenten ist vergleichbar mit dem Verhältnis von Reifen und der Höchstgeschwindigkeit eines Autos: Reifen sollten immer für die Maximalgeschwindigkeit eines Wagens ausgelegt sein, sonst nehmen sie Schaden. Sind sie dagegen für eine deutlich höhere Geschwindigkeit ausgelegt, als der Wagen erreichen kann, liegt großes Potenzial brach – auch das ist nur bedingt sinnvoll.

Analog zu den Reifen sollte man daher bei Lautsprechern darauf achten, dass diese die Leistung des Verstärkers vertragen. Im schlimmsten Fall können sie durch Überbelastung Schaden nehmen. Umgekehrt bringt es wenig, wenn belastungsstarke Lautsprecher ihre eigentliche „Musikleistung“ durch einen zu schwachen Verstärker nicht ausspielen können.

Class-D – mit weniger Watt zum Teufel Bass

Teufel wurde unter anderem bekannt durch seine wattstarken Subwoofer.  Scheinbar im Widerspruch dazu startet jetzt die nächste Subwoofer-Generation, T8 und T 10 mit nominell weniger Leistung. Grund dafür sind die neuen effizient und rauscharm arbeitenden Class-D-Verstärker in den Subwoofern. Diese nehmen es mit klassischen Verstärken, die 300 Watt verbrauchen, locker auf.

Teufel Subwoofer für jede Gelegenheit:

T 8 Subwoofer von Teufel

T 8 Subwoofer


zu weiteren Infos

T 10 Subwoofer von Teufel

T 10 Subwoofer


zu weiteren Infos

flachsubwoofer t 400

Flachsubwoofer


zu weiteren Infos

Die Teufel Watt-Wunder

Leistungstarker Lautsprecher mit starker Watt Leistung
Aufbau der Schallwandler in der Kombo 62

Die Angaben bei unseren Lautsprechern und Verstärkern sind keine frisierten Werte, sondern die in normierten Tests ermittelte Belastbarkeit und Watt-Ausgangsleistung. Und am wichtigsten: Teufel Systeme setzten Leistung in wuchtigen und präzisen Sound um.

  • LT 4 IMPAQ 5.1 Set: Außen in Aluminium gegossene Eleganz, darunter High-End-Audiotechnik. Die spielfertige Anlage erreicht eine Systemleistung von 750 Watt. Die einzelnen Kanäle sind dabei bestmöglich aufeinander abgestimmt. Der mächtige Flach-Subwoofer lässt sich außerdem bequem im Raum unterbringen, und der mitgelieferte Blu-ray-AV-Receiver ist eine moderne Abspielzentrale mit HDMI/CEC, Bluetooth und den wichtigsten Audio-Codecs.
  • Kombo 62 Komplettanlage: Mehr kann eine Stereo-Anlage nicht leisten: Der Bluetooth-/CD-Receiver stellt für die beiden Audiokanäle eine Leistung von 200 Watt bereit. Die 3-Wege-Lautsprecher produzieren einen klaren und mächtigen Sound über den gesamten Frequenzbereich. Außerdem ist der Receiver mit Bluetooth aptX, Digitalradio (DAB+) und USB-Schnittstelle ausgestattet.

Die leistungsstarken Komplett-Anlagen und Aktiv-Lautsprecher bei Teufel

ultima 40 aktiv

Ultima 40 Aktiv


zu weiteren Infos

concept e 450 digital

Concept E 450


zu weiteren Infos

Fazit: Watt ist das Benzin im Tank der Anlage

  • Watt gibt die Leistung einer Anlage an.
  • Der Verstärker stellt dabei die Leistung bereit und die Lautsprecher sind Verbraucher dieser Leistung.
  • Neben der Ausgangsleistung wird mitunter Watt-RMS für die Leistung in Audiosystemen angegeben.
  • Die Watt-Angabe bei Lautsprechern bezieht sich immer auf ihre Belastbarkeit.
  • Die Leistung des Verstärkers und die Belastbarkeit der Lautsprecher sollten immer aufeinander abgestimmt sein.
Watt wirklich zählt – Fakten zur elektrischen Leistung
3.8 (76.67%) 12 votes

Ähnliche Beiträge

  1. Reinhard
    19. Nov. 2017, 19:47

    Zum Absatz:
    „Umgekehrt bringt es wenig, wenn belastungsstarke Lautsprecher ihre eigentliche „Musikleistung“ durch einen zu schwachen Verstärker nicht ausspielen können.“

    Zu leistungsschwache Verstärker können recht „giftig“ auf Überlastung reagieren, unter dem Stichwort „Clipping“ habt Ihr sogar einen eigenen Blogbeitrag dazu veröffentlicht.
    https://blog.teufel.de/clipping-wenn-der-verstaerker-zu-schwach-ist/

Kommentar verfassen

Ihr Kommentar wird von einem Moderator überprüft, bevor er auf der Website erscheint.

Autor

Teufel Blog Redaktion

Teufel Blog Redaktion

Alles über Lautsprecher, Heimkino und HiFi-Trends. Zudem haben wir jede Menge praktische Tipps und Tricks für zu Hause.