Clipping: Wenn der Verstärker nicht zu den Boxen passt

Verstärker und Lautsprecher müssen miteinander auskommen – so viel ist bekannt. Mit entscheidend ist dabei die Impedanz der beiden Komponenten. Wenn die Widerstände nicht zueinander passen, kann es im schlimmsten Fall zum Defekt kommen. Aber auch das Clipping kann der Anlage zu schaffen machen.

Wie Endstufen auf Überlastung reagieren

Es kommt zum Clipping, wenn ein Verstärker mehr Leistung erbringen muss, als er eigentlich kann. Oder anders ausgedrückt: Der Verstärker wird übersteuert. Ist das Maximum der Versorgungsspannung des Verstärkers erreicht, kann dieser das Eingangssignal nicht mehr formtreu ausgeben. Das heißt, das Signal kommt zwar verstärkt bei den Lautsprechern an, wird dabei aber verzerrt. Technisch ausgedrückt wird das Sinus-Ausgangssignal zu einem Rechtecksignal. Die tiefsten und höchsten Ausschläge der Kurve werden dabei abgeschnitten. Davon ist auch die englische Bezeichnung „Clipping“ abgeleitet – sie bedeutet „beschneiden“ oder „kappen“.

Durch Clipping verzerrte Sinuskurve
Eine Sinus-Kurve mit abgeschnittenen Spizen und Tiefen wie sie beim Clipping entstehen

Wenn das Audiosignal verzerrt wird, leidet nicht nur der Klang darunter. Auch die Anlage kann durch Clipping Schaden nehmen. Leicht nachvollziehbar ist, dass die Elektronik der Endstufe eine Überlastung nicht immer unbeschadet übersteht. Aber auch in den angesteuerten Lautsprechern kann Clipping einen Defekt hervorrufen. Das ist sogar das wahrscheinlichere Szenario.

Wie Clipping den Lautsprechern gefährlich werden kann

Ein Set-up mit leistungsstarken Lautsprechern und einem schwachen Verstärker mit geringer Wattleistung ist besonders anfällig für Clipping. Erhalten die Lautsprecher zu wenig Leistung vom Verstärker, „fordern“ sie automatisch mehr, als der Verstärker eigentlich leisten kann. Es kommt zum Clipping. Dadurch können die Lautsprecher überhitzen und Schaden nehmen. Besonders gefährdet sind dabei Hochtöner.

Grund dafür ist die Art der eintretenden Signalverzerrung. Das Clipping bedingt, dass der Verstärker überproportional viele hochfrequente Töne ausgibt und diese von der Frequenzweiche zum Hochtöner geleitet werden. Durch die Überlastung brennt im schlimmsten Fall die Schwingspule des Lautsprechers durch.

Beruhigend ist, dass es zum Clipping in der Regel erst bei hohen Pegeln kommt. Man muss die Anlage also schon sehr laut drehen, bis sie anfängt zu „clippen“. Das gilt auch dann, wenn man vergleichsweise starke Lautsprecher mit einer Endstufe von geringer Watt-Leistung betreibt. Wenn der Lautsprecher nur leicht clippt, ist die Elektronik auch nur in einem geringen Maß gefährdet. Außerdem sind die Auswirkungen auf den Klang häufig kaum hörbar. Zu empfehlen ist dennoch ein Verstärker, der im Vergleich zu den Lautsprechern ausreichend Leistungsreserven besitzt. Dann werden die Lautsprecher auch bei hohen Pegeln mit einem sauberen, unverzerrten Sinus-Signal versorgt.

Im Blog-Beitrag Wie funktioniert ein Lautsprecher? erfährst du, welche Funktion die Schwingspule erfüllt.

Teufel Receiver und Lautsprecher sind füreinander geschaffen

Der CD-Receiver KB 62 CR
  • Kombo 42 BT: Verstärker und Stereo-Lautsprecher bilden beim Kombo 42 BT eine optimal abgestimmte Einheit. Bei einer maximalen Belastbarkeit von 80 Watt schaffen die kompakten 2-Wege-Lautsprecher ein differenziertes und wuchtiges Klangbild vom Hoch- bis zum Tieftonbereich.
  • Der CD-Receiver KB 62 CR mit Bluetooth aptx für drahtlosen HiFi-Sound

  • Kombo 500: Der CD-Receiver KB 62 CR (200 Watt) treibt die Standlautsprecher zu klanglichen Höchstleistungen. Das 3-Wege-System der Theater-500-Lautsprecher erzeugt einen Stereo-Sound, wie er klarer und differenzierter nicht sein könnte. Zusätzlich ist der Receiver dank DAB+, Bluetooth und USB-Schnittstelle für alle Klangquellen offen.

Diese Stereo-Verstärker passen zu Teufel Lautsprechern.

Fazit: Den Verstärker nicht überfordern

  • Beim Clipping wird das verstärkte Signal im Vergleich zum Eingangssignal verzerrt ausgegeben.
  • Bei der Verzerrung werden die höchsten und tiefsten Ausschläge des Sinussignals abgeschnitten.
  • Clipping kann in Verstärkern entstehen, wenn die zur Verfügung stehende Leistung nicht ausreicht, um die Lautsprecher anzusteuern (meist bei hohen Pegeln).
  • Das verzerrte Signal kann vor allem die Hochtöner bzw. ihre Schwingspule durch Überlastung zerstören.
  • Dabei werden überproportional viele hochfrequente Töne vom Verstärker an die Hochtöner geleitet.

Titelbild: ©Jan Olav Elkenes, Tandberg Stereo bestimmte Rechte vorbehalten. Quelle: Flickr
Bild1: ©Binksternet, Clipped waveforms bestimmte Rechte vorbehalten. Quelle: Wikimedia

Clipping: Wenn der Verstärker nicht zu den Boxen passt
4.75 (95%) 8 votes

  1. Stephan
    18. Mai. 2017, 19:14

    Hallo Teufel-Team,
    ich habe mich für das Ultima 40 SURROUND „5.1-SET“ entschieden und möchte diese bald bestellen.
    Mein Problem ist der passende Receiver.
    Da ich neben den Lautsprechern​, TV, Xbox, etc. auch noch einen Plattenspieler und ein Tapedeck anschließen möchte scheint mir die Auswahl begrenzt.
    Könnt ihr mir eine Empfehlung geben mit der ich alle Komponenten anschließen kann?
    Vielen Dank

    • Teufel Blog Redaktion

      Teufel Blog Redaktion
      19. Mai. 2017, 12:57

      Hallo Stephan, wir haben eine Empfehlungsliste erstellt, welche du hier findest

      > https://www.teufel.de/av-receiver.html

      Das Ultima 40 Surround Set ist unter den Empfehlungen bei Preisklasse € 800,- bis € 2.000,- gelistet. Welcher der Empfehlungen genug Anschlüsse für deine Zwecke anbietet, müsstest du bitte selbst recherchieren. Grundsätzlich verfügen cor allem Onyko Geräte meist über üppige Anschlussmöglichkeiten

  2. Simon
    23. Apr. 2017, 18:04

    Hallo, gibt es Receiver mit programmierbaren Ausgängen für die Surround Lautsprecher. Unser Problem ist, dass TV und Leinwand an zwei verschiedenen Wänden im 90 ° Winkel zueinander stehen. Wenn wir von Leinwand auf TV wechseln, müssten die Surround-Lautsprecher einen Position nach links „wechseln“.

    • Teufel Blog Redaktion

      Teufel Blog Redaktion
      24. Apr. 2017, 11:12

      Hallo Simon,

      ohne genaue Skizze der Lautsprecher-Positionen lässt sich schwer einschätzen, was du für eine Schaltung benötigst.
      Denbkar wäre in jeden Fall eine zweifache Verkabelung mit Audioweichen (aus dem Fachhandel)

      Für weitere Aufstellungstipps(anhand der Skizze) fragst du am besten direkt im Service nach

Kommentar verfassen

Ihr Kommentar wird von einem Moderator überprüft, bevor er auf der Website erscheint.

Ähnliche Beiträge

Autor

Teufel Blog Redaktion

Teufel Blog Redaktion

Alles über Lautsprecher, Heimkino und HiFi-Trends. Zudem haben wir jede Menge praktische Tipps und Tricks für zu Hause.