Geschichte der Kopfhörer – Die Anfänge der tragbaren Sound-Gadgets

Oberflächlich betrachtet könnte man davon ausgehen, dass die Geschichte der Kopfhörer kaum anders als die der Lautsprecher sei. Liegt es doch nahe, dass Kopfhörer vermutlich einfach parallel zu Lautsprechern entstanden. Aber so ganz stimmt das nicht. Die Anfänge des Kopfhöres lassen sich bis in das späte 19. Jahrhundert zurückverfolgen. Überliefert ist etwa, dass die ersten Geräte gerne mal für kleine Stromschläge sorgten – bei unvorsichtigem Gebrauch. Im folgenden Blog erinnern wir an einige markante Meilensteine in der Geschichte der Kopfhörer.

Ende des 19. Jahrhunderts: erste „Kopfhörer“ tauchen auf

Der Urvater des ersten tragbaren Kopfhörers, welcher sich für wirklich praktische Zwecke außerhalb eines Labors eignete, ist zwar nicht genau bekannt, aber zumindest der Zeitraum steht relativ sicher fest.  Im Jahr 1878 wurde jedenfalls ein Patent für einen elektrodynamischen Schallwandler vergeben, was als Geburtsstunde der Lautsprecher gilt.

Da damals Kopfhörer zur Schallwandlung das gleiche Prinzip nutzen, ist davon auszugehen, dass die ersten kopfhörerähnlichen Prototypen nicht anders als normale Lautsprecher waren, die man sich zunächst einseitig an das Ohr hielt. Nicht zuletzt aus dem Grund,  dass die Ausgabelautstärke mangels besserer Verstärker anfangs doch recht düftig war.

Geschichte der Kopfhörer
Früher Kopfhörer im Einsatz in einer Armeeeinheit (um 1945)

Als  Kopfhörer-Pionier wird oft der US-Amerikaner Nathaniel Baldwin genannt, der zwei Mono-Lautsprecher mit einem Kopfbügel verband. Ursprünglich war dieses Konstrukt für militärische Zwecke gedacht, doch die umgangssprachlich als „Baldy Phones“ bezeichneten Geräte sorgten rasch für volle Auftragsbücher. Verschiedenen Quellen nach waren diese Vorläufer der Kopfhörer aber nur unzureichend isoliert und gaben Stromschläge von sich, wenn man sie nicht richtig benutzte. Eine „Kinderkrankheit“, an welche heute nicht mehr zu denken ist.

1930er Jahre: Fortschritte bei Tragekomfort und Design

Die 30iger Jahre – und wir erwähnen es an dieser Stelle gerne – waren auch die Geburtsstunde der Firma Beyerdynamic, gegründet in Berlin, welche erstmals mit Kopfhörern in die industrielle Produktion ging und bis heute erfolgreich ist.

Der „DT 48“ von Beyerdynamic (um 1935) – Fortschritte im Tragekomfort

Wenn man die ersten Kopfhörer von Baldwin mit denen von Beyerdynamic vergleicht, wurde von Beyerdynamic vor allem am Design und Tragekomfort kräftig geschraubt. Interessanterweise ähnelten die ersten Kopfhörer in ihrem Grundform bereits heutigen Modellen. Tatsächlich gab es den als ‚DT-48‘ bezeichneten Kopfhörer bis 2012 in den Läden,  natürlich technisch immer aktualisiert.

Funfact: Nach dem 2. Weltkrieg wurde das Folgemodell „DT-49“ entwickelt, welcher unter dem Namen „Stielhörer“ bekannt wurde und wie eine Mischung aus Duschbrause und Telefon aussah.

Ab 1950: Wirtschaftswunder bringt Stereo-Kopfhörer

Als ab etwa 1950 die ersten Schallplatten aufkamen, die über Stereospuren verfügten, dauerte es gar nicht mal so lange, bis auch der erste Stereo-Kopfhörer von John C. Koss vorgestellt wurde, seinerzeit ein berühmter Jazz-Musiker aus Milwaukee, USA.

Erste Stereo-Kopfhörer (um 1950)

Dieser Moment war wirklich ein einschneidendes Ereignis in der Geschichte der Kopfhörer, weil dieses Modell zum einen erstmalig Stereo abspielen konnte, aber auch erstaunlich bequem saß, wie aus historischen Quellen überliefert wurde. Die Erfindung von Koss wurde zum neuen Industriestandard, dem defacto alle folgten. Die Koss Corporation selbst dominierte den US-Kopfhörermarkt in den nächsten 20 Jahren.

60iger Jahre: Meilenstein Transitortechnik

Die Einführung der Transistortechnik in den 60iger Jahren machte die Entwicklung erster batteriebetriebener, tragbarer Geräte möglich und schuf damit auch neuen Bedarf an Kopfhörern, welche bis dato eigentlich nur in Wohnzimmern zu finden waren.

Meilenstein für den portablen Sound – das Transistorradio

70iger Jahre: Der Ghettoblaster macht die Straßen unsicher

In den 70iger Jahren sorgten riesige tragbare Geräte für Kopfschütteln auf den Straßen bei der älteren Generation. Ghettoblaster jeder Form und Größe machten ihrem Namen alle Ehre und beschallten fortan jede Straßenecke – zuerst in Brooklyn, später dann auch in Europa. Die erfolgreiche Eroberung des urbanen Lebensraum ermöglichte auch ersten Kopfhören die große Bühne auf den Straßen.

Mit dem Ghettoblaster tauchen auch Kopfhörer vermehrt auf den Straßen auf

Die 80iger Jahre: Der Walkman bringt neuen Schwung in die Kopfhörerentwicklung

1979 brachte Sony mit dem Walkman den ersten tragbaren Kasstenabspieler im Mini-Format auf den Markt, welcher – im Gegensatz zu den Ghettoblastern – wirklich dauerhaft tragbar war.

Welterfolg: Der Sony Walkman bringt Kopfhörer in jeden Winkel der Welt

Ein interessanter Funfact zum Walkman ist bei Wikipedia nach zulesen: „Bereits 1977 hatte der deutschstämmige Auswanderer Andreas Pavel ein ähnliches Gerät, die „körpergebundene Kleinanlage für hochwertige Wiedergabe von Hörereignissen“, zum Patent angemeldet. 2004 erkannte Sony dies nach langem Rechtsstreit an.“

Auch die Kopfhörer wurden dank neuer Technologien immer kleiner. Der tragbare Sound paßte plötzlich ins Fluggepäck und in jeden Backpacker-Rucksack mit dem Ergebnis, dass Kopfhörer fortan in jedem Winkel der Welt auftauchten.  Die bereits 1983 vorgestellten Ear-Buds – Vorläufer der In-Ears – mussten allerdings noch an paar Jahre auf ihren Durchbruch warten.

Seit 2009: Teufel startet mit Sound2Go

AIRY

Teufel mischt zwar schon seit 1980 auf dem Audiomarkt erfolgreich mit, doch erste Teufel-Kopfhörer kamen erst 2009 auf den Markt. Viele Modelle folgten bis heute, darunter die beliebten AIRY, dem ersten Bluetooth-Kopfhörer.  Mittlerweile bietet Teufel fast in jedem Segment von In-Ears bis Geräuschunterdrückung seine eigenen Kopfhörer erfolgreich an. Das neueste Produkt ist eigentlich auch ein Kopfhörer – das CAGE Gaming Headset.

 

Ausblick in die Zukunft

Was die Zukunft angeht, werden nach der Meinung vieler Experten Kopfhörer sehr wahrscheinlich nur noch kabellos gebaut. Eine mögliche Richtung, wohin die Reise der Kopfhörer gehen könnte, zeigte das Kickstarter Projekt ‚The Dash‘ welches die Geräusch-Isolation für Musik und Transparenz für Umgebungsgeräusche gleichzeitig kann.

Zukunftsmusik über den Knopf im Ohr (The Dash)

Man kann aber davon ausgehen, dass Erfindungen wie diese in den kommenden Jahren weiter durchdacht werden und die Richtung hiermit steht. Wir sind gespannt, was die Geschichte der Kopfhörer noch bereithält.

Bei Teufel hat die Zukunft schon begonnen: MUTE BT – kabellos und Geräuschunterdrückung

 

 

 

 

Bildnachweise:
Bild Soldat: By No 9 Army Film & Photographic Unit [Public domain], via Wikimedia Commons
Bild DT 48 : By Beyer Dynamic (costruttore) [CC BY-SA 4.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0)], via Wikimedia Commons
Bild: Koss SP3: von Daderot (Eigenes Werk) [CC0], via Wikimedia Commons
Bild Sony Walkman: Quelle: https://www.flickr.com/photos/sebastian_duesseldorf/9690447842
Bild The Dash: Quelle:
https://www.flickr.com/photos/vodafone_de/25837846365/in/photolist-FdNgya-EUCAFW-FdNghP-FncHxK-Epu7K9-EpQgXM-DtSKmH-DtSLsa-Db2twq
Alle anderen: Teufel

 

 

Geschichte der Kopfhörer – Die Anfänge der tragbaren Sound-Gadgets
5 (100%) 10 votes

Ähnliche Beiträge

Kommentar verfassen

Ihr Kommentar wird von einem Moderator überprüft, bevor er auf der Website erscheint.

Autor

Teufel Blog Redaktion

Teufel Blog Redaktion

Alles über Lautsprecher, Heimkino und HiFi-Trends. Zudem haben wir jede Menge praktische Tipps und Tricks für zu Hause.