Die Magie der Musicals

Mamma Mia, ist das WICKED! Musicals ziehen unsere Phantasie in den Bann, nehmen uns mit auf abenteuerliche Reisen in schillernde Welten, berichten von Romanzen, Helden, Legenden und Kriegen, lassen uns erschaudern, weinen oder himmelhoch jauchzen. Doch was macht das Genre so einzigartig, dass es wie Magie auf uns wirkt? In unserem Blog gehen wir dem Zauber auf die Spur.

Hub seiner Zeit: Der New Yorker Broadway

Der sich im Stadtteil Manhattan über 25 km Länge erstreckende Broadway bezeichnet das Theaterviertel der New York City. Rund um den Times Square, der das Zentrum des Broadways markiert, sprießen um 1900 Theater zahlreich aus dem amerikanischen Boden und die elektrische Beleuchtung ersetzt die Gaslampen. Das weltoffene New York seiner Zeit ist ein Schmelztiegel der Innovation und Improvisation. Einflüsse unterschiedlichster Kulturen und Nationalitäten aus allen sozialen Schichten färben die moderne Kulturlandschaft und so auch die Programmatik der vielen Bühnen der Stadt.

Aus den etablierten Unterhaltungsformen wie Singspiel und Operette bilden sich Mischformen aus Musik- und Sprechtheater heraus, die der Opéra comique – der komischen Oper – entlehnt sind. Die live aufgeführten Darbietungen, die Gesang, Schauspiel, Musik und Tanz fusionieren, folgen einem Handlungsstrang, was sie von der Revue unterscheidbar macht.

Das Genre entwickelt sich, nicht zuletzt aufgrund des immensen Konkurrenzdrucks der Theater untereinander, zu einem vibrierenden Format mit immer höherem Qualitätsanspruch. Die Nähe zum Publikum, die Verarbeitung topaktueller Themen und die Würdigung der klassischen Tradition verhelfen dem Musical zu seinem Triumphzug.

Der heute geläufige Sammelbegriff “Musical”, bei dem es sich lediglich um ein Adjektiv der englischen Sprache handelt, beinhaltet präzisere Untergattungen, die die Äquivalente zum Schauspiel, der Komödie und dem Drama bilden: Sie heißen Musical Play, Musical Comedy und Musical Drama.  

Die ersten Musicals

The Black Crook, 1866 produziert, gilt als das erste Musical. Da die New Yorker Academy of Music abgebrannt war, konnte eine aus Europa angereiste Ballett-Truppe dort nicht performen. Man verwob das Ballett daraufhin mit einem Melodram von Chales Barras. Die Darbietung war derart erfolgreich, dass sie maßgeblich kommende Produktionen beeinflusste.

Als das erste ernstzunehmende Musical Play gilt Jerome Kerns Show Boat aus dem Jahr 1927, da die sozialkritische Handlung die Diskriminierung von Afroamerikanern thematisiert.

Ein Auszug aus Show Boat

Auch das am 1. Dezember 1924 erstmals am Broadway aufgeführte Musical Lady, Be Good gilt als Stück der frühen Stunden und wird geschätzt für die Musik von George Gershwin, die Gesangstexte von Ira Gershwin und das der Story zugrunde liegende Buch von Guy Bolton und Fred Thompson.

Die immer aufwendiger werdende Bühnentechnik ermöglicht beeindruckende Kulissen mit Fokus auf wirksame Effekte und Liebe zum Detail. Vor allem der durch Musik, Handlung und Gesang gestärkte emotive Charakter der Musicals ermöglicht es, dass das Publikum sich mit den Darstellern identifiziert.

Vom Broadway aus erstreckt sich der Erfolg des Musicals weiter über Hollywood und das berühmte Londoner West End bis zu den Musicalmetropolen der Gegenwart. 

Die Bühne auf den Schirm geholt: Das Filmmusical

Der immense Erfolg des Tonfilms sorgt dafür, dass Musicals nun nicht mehr auf die reine Bühnendarbietung beschränkt sind. Es entsteht das Film-Musical.

Die Verlagerung von der Bühne auf die Leinwand ermöglicht umfassend verbesserte Produktionsweisen, schnelle Szenenwechsel und einen realistischeren Charakter durch den Miteinbezug von z. B. Landschaftsbildern, Innenräumen und Stadtansichten. Hinzu kommt eine umfassendere Ausstattung und vor allem die Veränderung der Zuschauerperspektive: Dank neuer Aufnahmetechniken wie dem Overhead Shot, wurden Choreographien und Szenen plötzlich von oben sichtbar, während das Publikum sich in Sitzposition befindet. Hierdurch kommt eine zusätzliche Dimension ins spiel, was wiederum zu neuen Bühnenformationen und Choreografien führt.

system-4-thx

SYSTEM 4 THX

Jetzt entdecken

CINEBAR ULTIMA

Jetzt entdecken

ULTIMA 40 SURROUND AVR FÜR DOLBY ATMOS „5.1.2-SET“

Jetzt entdecken

Das Zusammenspiel von Musik, Bewegtbild und Emotion

Mehr als Unterhaltung: Stimmgewalt, die unter die Haut geht

Die zu Anfang der 1990er Jahre formulierten Theorien des „Common Coding“ legen die enge Verknüpfung von Wahrnehmung und Handlung dar. Beides verarbeitet unser Gehirn gemeinsam, wobei es auf einen neuronalen Code zurückgreift. Bekannt wurde das insbesondere durch die Entdeckung der Spiegelneuronen 1995. Demnach feuern unsere Neuronen auf dieselbe Weise, ungeachtet, ob wir selbst musizieren oder einem Musizierenden aufmerksam zusehen. Im Rahmen unserer Fähigkeiten rufen bereits unsere Beobachtungen eine Resonanz in den hierfür zuständigen motorischen Hirnarealen hervor.  

Streaming: Hol dir die Bretter, die die Welt bedeuten, nach Hause

TEUFEL X ROSENTHAL

Jetzt entdecken

Teufel Stereo M

TEUFEL STEREO M

Jetzt entdecken

CINEBAR LUX

Jetzt entdecken

Titelbild > Effie – Eigenes Werk, CC BY-SA 4.0,

Ähnliche Beiträge

Hinweis: Die Kommentarfunktion steht täglich von 8 bis 21 Uhr zur Verfügung.

Autor

Teufel Blog Redaktion

Alles über Lautsprecher, Heimkino und HiFi-Trends. Zudem haben wir jede Menge praktische Tipps und Tricks für zu Hause.