Zukunftsmusik

#Zukunftsmusik: über Antilärm-Fenster, Glasflaschen als Boxen und senkrechte Platten

Alle reden über Multiroom, vernetzte Lautsprecher und Sprachsteuerung – nur was kommt danach und was gibt es sonst für Trends? Wir wollen zukünftig in der losen Blogreihe #Zukunftsmusik von skurillen, unterhaltsamen und praktischen Audio-Trends und Gadgets berichten, die in mehr oder weniger naher Zukunft von sich reden machen könnten. Heute unter anderem dabei: Fenster, die Lärm unterdrücken, und Upcycling bei Lautsprechern.

Ein Plattenspieler, der steil dreht

In unserer Vorschau auf die IFA 2018 haben wir schon Innovationen im Bereich Plattenspieler präsentiert. Dabei ging es in erster Linie um All-in-one-Systeme. Auch die Floating-Record von Gramovox ist ein All-in-one-Plattenspieler, allerdings mit einem ganz besonderen Kniff: Die Platte liegt nicht flach auf dem Sockel, sondern steht auf diesem. Als Tonabnehmer ist in diesem Vertikal-Plattenspieler ein MM-System integriert. Ein integriertes Gewicht wirkt dem Anpressdruck des Tonabnehmers entgegen. Wie für so viele andere Innovationen hat man auch für diese zunächst nach Unterstützern über Kickstarter gesucht. Die Finanzierung wurde 2015 erfolgreich abgeschlossen. Mittlerweile ist der Plattenspieler marktreif, wird von Gramovox allerdings nur in den USA vertrieben.

Im Vinyl-Land tut sich übrigens nicht nur bei den Plattenspielern viel – auch die Schallplatten selbst entwickeln sich weiter. Das Stichwort hierzu lautet: HD Vinyl.

Teufel & Teac

Teufel Stereo M
Vinyl


zu weiteren Infos

Teufel Stereo L
Vinyl


zu weiteren Infos

Ultima 40 Aktiv
Vinyl


zu weiteren Infos

Noise Cancelling in Räumen? Antischall-Fenster als Ruhestifter

Es klingt nach einer Erfindung, die vor allem Stadtmenschen das Leben erleichtern könnte: eine Vorrichtung, die in Räumen von außen kommenden Lärm unterdrückt. Verschiedene Einrichtungen und Start-ups haben Vorrichtungen bzw. Konzepte vorgestellt, die einen solchen Effekt erzielen sollen. So hat das Start-up Muzo eine entsprechende Vorrichtung entwickelt und damit einige Aufmerksamkeit auf sich gezogen. Sie soll vor allem an Fenstern zum Einsatz kommen und Ruhezonen erzeugen, kann aber auch andernorts angebracht werden.

Muzo im Video auf YouTube

Auch das Fraunhofer Institut arbeitet schon seit längerem an Lösungen für „technischen Schallschutz“. Doch wie gut funktioniert das Ganze?

Dass man abgestrahlte Schallwellen sehr wirkungsvoll vom Ohr fernhalten kann, beweisen Noise-Cancelling-Kopfhörer eindrucksvoll. Was aber innerhalb eines geschlossenen Systems und auf sehr kleinem Raum funktioniert, lässt sich aber nicht ohne weiteres auf größere Räume übertragen. Denn in diesen ist es ungleich schwieriger, bestimmte Frequenzen durch Antischall auszulöschen – also mit Schallwellen gleicher Frequenz, die um 180 Grad phasenverschoben sind. Das funktioniert bisher nur bei konstanter Lärmentwicklung, wie sie beispielsweise Lüftungsanlagen erzeugen.

Noise Cancelling und andere Teufel Kopfhörer

Bei der angesprochenen Antischallvorrichtung Muzo kommt ein abgewandeltes Verfahren zum Einsatz. Dabei sollen störende Geräusche nicht durch Gegenschall, sondern durch Gegenvibrationen vermindert bzw. unterdrückt werden. Deswegen sind Fenster der Einsatzort, an dem Muzo am besten funktionieren soll: Dort dringen Schallwellen von außen am ehesten ins Gebäudeinnere ein. Ein Sensor erfasst die von außen kommenden Schallwellen und regt das Fenster so an, dass es diese unterdrückt. Wunder sollte man von kleinen und vergleichsweise günstigen Vorrichtungen wie Muzo allerdings nicht erwarten; absolute Stille wird es kaum geben.

Ein Lautsprecher, der nach „leerer Flasche“ klingt

Vom einstigen FC-Bayern-Trainer Trapattoni stammt der legendäre Vergleich „wie eine Flasche leere“. Jetzt gibt es einen Lautsprecher, der genauso klingt – nämlich wie eine leere Flasche. Und das ist in diesem Fall nicht negativ gemeint, wie im Video zu sehen ist:

Die Macher von Cork haben versucht, das Upcycling-Prinzip auch auf Lautsprecher zu übertragen. Der Aufbau sieht folgendermaßen aus: Ein kompakter, mobiler Lautsprecher (Cork) wird auf der Öffnung einer Flasche platziert. Die leere Flasche dient dabei als Resonanzkörper und möbelt den Klang auf, der ohne zusätzlichen Resonanzkörper ziemlich flach bleibt. Welcher Sound herauskommt, hängt entscheidend von der Größe und Form der Flasche ab. Angesteuert wird dieser Flaschen-Lautsprecher über Bluetooth. Cork ist sicherlich kein Lautsprecher für gehobene Audio-Ansprüche, aber allein das Experimentieren mit verschiedene Flaschen dürfte Spaß machen. Bisher (Stand: 09/2018) liefert der südkoreanische Hersteller allerdings (noch) nicht nach Deutschland.

Neues Teufel Gadget: ROCKSTER CROSS

Der ROCKSER CROSS ist ein widerstandsfähiger Bluetooth-Lautsprecher
Neu: ROCKSTER CROSS vereint raffinierten Sound mit robustem Gehäuse (Bild klicken für mehr Infos)

Vorgucker: demnächst bei Teufel

  • Ultima 40 Aktiv: Die schönsten Kalotten, seitdem es Lautsprecher gibt, und einiges mehr – wir haben den Ultima 40 als Aktiv-Variante überholt. Herausgekommen ist ein Stereo-Set mit gewohnt herausragendem Ultima-Sound, erstklassiger Verarbeitung und einer ganzen Reihe Specials. So haben unsere Entwickler zusätzliche Watt draufgepackt (2×130 Watt) und ein dimmbares Display integriert. Der integrierte Verstärker unterstützt unter anderem Dolby Digital und ist zum Surround-Sound-Set ausbaubar.
  • ROCKSTER CROSS: Der neue ROCKSTER ist eine Bluetooth-Speaker, wie ihn die Welt noch nicht gesehen hat. Mit seinem dickwandigen und strahlwassergeschützten Gehäuse ist er der SUV unter den Bluetooth-Speakern. Zur Sound-Ausstattung gehören ein leistungsstarkes 3-Wege-System und Bluetooth aptX. Der ROCKSTER CROSS lässt sich dabei auch mit zwei Smartphones gleichzeitig verbinden und ist für Anwendungen wie Skype mit einer Freisprecheinrichtung ausgestattet.

Übersicht der Audio-Trends

  • Eines der zur Zeit innovativsten Plattenspieler-Konzepte hat der US-Hersteller Gramovox mit dem vertikalen Plattenspieler (Floating Record Vertical Turntable) umgesetzt.
  • Der Cork-Lautsprecher zeigt, wie Upcycling auch im Audio-Bereich einsetzbar ist.
  • Unterschiedliche Hersteller arbeiten an Antischall-Lautsprechern und anderen lärmunterdrückenden Systemen für Innenräume.
#Zukunftsmusik: über Antilärm-Fenster, Glasflaschen als Boxen und senkrechte Platten
5 (100%) 4 votes

Ähnliche Beiträge

Kommentar verfassen

Ihr Kommentar wird von einem Moderator überprüft, bevor er auf der Website erscheint.

Autor

Teufel Blog Redaktion

Teufel Blog Redaktion

Alles über Lautsprecher, Heimkino und HiFi-Trends. Zudem haben wir jede Menge praktische Tipps und Tricks für zu Hause.