Lautsprecher-Entkopplung – Mit festem Stand zu bestem Klang

Es kommt nicht nur darauf an, wo Lautsprecher stehen, sondern auch, wie sie stehen. Denn das akustische System eines Lautsprechers ist sensibel: Bodenvibrationen und Unebenheiten können dem Klangbild erheblich schaden. Vor allem zwei Methoden können dabei helfen, die Standfestigkeit zu erhöhen: die An- und Entkopplung der Lautsprecher.

Warum Lautsprecher-Entkopplung sinnvoll sein kann

Der Sound, der aus einem Lautsprecher kommt, entsteht durch eine schwingende Membran. Sie wird durch Wechselstrom angetrieben und erzeugt Schallwellen, die wir als Klangereignisse wahrnehmen. Für die Funktionsweise eines Lautsprechers ist entscheidend, dass Frequenz und Auslenkung der Membran genauso umgesetzt werden, wie es die Audioinformationen vorsehen. Ein mitschwingendes Lautsprechergehäuse kann deswegen das Klangbild verzerren. Um das zu verhindern, werden für den Bau von Lautsprechergehäusen versteifte Materialien mit geringer Eigenschwingung verwendet.

Dennoch können sich Schwingungen auf den Boden übertragen. Das wiederum bringt Lautsprecher als akustische Systeme im wörtlichen Sinne ins Wanken. Ist das der Fall, verhindert die Lautsprecher-Entkopplung unangenehmes Dröhnen und bringt hörbar mehr Präzision und Ausgewogenheit in Tief-, Mittel- und Hochtonlagen. Wie bettet man seine Lautsprecher nun richtig?

Lautsprecher-Entkopplung mit Dämpfern

Bei der Entkopplung von Lautsprechern wird verhindert, dass der Gehäuseboden direkt auf dem Untergrund aufliegt. Schließlich sollen die Schwingungen nicht weitergegeben werden. Am effektivsten geschieht das durch dämpfende und elastische Materialien. Deswegen sind durchgeschnittene Tennisbälle schon so manches Mal zweckentfremdet und unter Lautsprechern platziert worden. Selbst diese Do-it-yourself-Variante der Lautsprecher-Entkopplung kann klanglichen Fortschritt bedeuten. Bessere Erfolgschancen versprechen aber Lautsprecher-Absorber. Sie schaffen zum einen eine ebene Auflagefläche und nehmen zum anderen die mechanische Energie besser auf als Tennisbälle.

Lautsprecher-Entkopplung ist aber nicht die einzige Lösung – auch der umgekehrte Weg kann eine Verbesserung bedeuten.

Mit Spikes wird angekoppelt

Akustische Ankopplung erfolgt über Spikes. Sie werden am Lautsprecher mit der Spitze zum Boden angebracht, wobei zwischen Spitze und Boden ein Auflageplättchen platziert wird. Die Kegelform und die kleine Auflagefläche leiten die Schwingungen über das Gehäuse in den Boden. Rückschwingungen, die vom Boden auf das Lautsprechergehäuse wirken könnten, halten sie wegen ihrer Form dagegen ab. Eine solche Ankopplung funktioniert beispielsweise auf Teppich in der Regel sehr gut.

Hier können Spikes die Lautsprecherleistung deutlich aufwerten. Denn Teppich wirkt dämpfend und bildet daher einen schwingungsarmen Untergrund. Trotz Ankopplung kommt es kaum zum Mitschwingen des Untergrunds. Das bedeutet für das Klangbild, dass Bässe präziser schwingen und auch mittlere und hohe Frequenzen genauer abgebildet werden. Darüber hinaus lassen sich mit den Spikes Unebenheiten auf dem Boden ausgleichen. Um den Boden vor den Spitzen zu schützen, kommen Spikes häufig mit Auflageplättchen – bisweilen als Spikeplättchen bezeichnet.

Spikes zum Ankoppeln von Lautsprechern. Absorber dienen dagegen zur Lautsprecher-Entkopplung.

Subwoofer und Lautsprecher auf Teufel Spikes gebettet

Starker Sound braucht sicheren Stand. Teufel bietet Spikes, die speziell auf die Anforderungen von Subwoofern und Lautsprecher-Satelliten ausgerichtet sind.

  • Satelliten-Spikes: Die hochwertigen Metall-Spikes kommen mit integrierten Einschraubmuttern sowie Abstands-Auflagescheiben. Sie passen zu folgenden Teufel Standlautsprechern: M 520 F, M 420 F, M 320 F, T 400 Mk2, T 500 Mk2, Ultima 40 Mk2 und dem Raumfeld Speaker L.
  • Subwoofer Spikes: Die Spikes leiten Schwingungen des Subs zuverlässig in den Boden ab. Mit der Lieferung kommen ebenfalls integrierte Schraubmuttern und Auflageplättchen. Sie passen zu diesen Subwoofern: M 4500 SW, M 5500 SW, L 5200 SW, M 6200 SW.

Fazit: Lautsprecher-Entkopplung – Damit Ihre Lautsprecher auf die Beine kommen

  • Durch Lautsprecher-Entkopplung sollen unerwünschte Schwingungen des Gehäuses verhindert werden
  • Absorber zur Entkopplung bestehen in der Regel aus Gummi und werden am Lautsprecherboden angebracht
  • Neben der Lautsprecher-Entkopplung gibt es auch die Speaker-Ankopplung
  • Hierbei werden die Schwingungen des Gehäuses über Spikes in den Boden abgeleitet
Lautsprecher-Entkopplung – Mit festem Stand zu bestem Klang
4.58 (91.67%) 24 votes

  1. Torsten
    27. Feb. 2017, 14:36

    Hallo,

    ich habe mir vor kurzem „Theater 6 Hybrid“ Lautsprecher gekauft (bin mit diesen ausserordentlich zufrieden) und finde keinen Hinweis,
    ob diese bereits durch die Konstruktion abgekoppelt sind oder nicht.
    Könnt Ihr mir bitte dazu etwas schreiben?

    Vielen Dank im vorraus.

    • Teufel Blog Redaktion

      Teufel Blog Redaktion
      02. Mrz. 2017, 15:25

      Hallo Torsten, auch wenn die Hybrid“ Serie durch ihre Sockel-Bauweise vielleicht so wirken mag, sie sind nicht ab Werk entkoppelt. Gruß aus Berlin.

  2. Chris
    03. Feb. 2017, 23:11

    Was empfehlt ihr denn bei Laminat? Gummifüße oder besser Spikes? Handelt sich um einen Downfire Subwoofer. Da lieber auch Moosgummi zusätzlich unterlegen?

    • Teufel Blog Redaktion

      Teufel Blog Redaktion
      07. Feb. 2017, 19:21

      Hallo Chris, eine Laminat-schonende Möglichkeit wäre die folgende: eine Schicht Moosgummi auf das Laminant am Stellplatz, darauf eine Steinplatte/fliese (aus dem Baumarkt) und auf die Platte dann den Subwoofer mit Spikes.

  3. M.Rathje
    30. Jan. 2017, 20:20

    Hallo,
    Ich habe einen schiefen Dielenboden und der Subwoofer steht auf Auflageplättchen. Wäre es besser ein Stück Teppich zuzuschneiden und darunter zu legen über die komplette Auflagefläche?

    • Teufel Blog Redaktion

      Teufel Blog Redaktion
      31. Jan. 2017, 12:23

      Hallo Micha, grundsätzlich kann man den Boden auch durch Teppich schonen oder ausgleichen. Aber etwas besser ist die folgende Lösung:

      Gleiche den Boden mit einer Schicht Moosgummi aus, auf dem Moosgummi platzierst Du dann eine Steinplatte von dr Fläche des Subwoofers und zuletzt stellst du dann den Subwoofer (auf Spikes) auf die Platte.

  4. Marco
    30. Jan. 2017, 17:58

    Servus.
    Was macht man denn nun bei Fliesen ( Feinsteinzeug)?
    Reicht da die gummi unterleger die mit geliefert wurden?

    • Teufel Blog Redaktion

      Teufel Blog Redaktion
      31. Jan. 2017, 12:16

      Hallo Marco, grundsätzlich genügen auch die Gummi-Unterleger. Bei hochwertigem Untergrund, kann man auch eine Schicht Moosgummi von der Fläche des Subwoofers/Standbox nehmen, dann eine Steinplatte auf den Moosgummi und darauf dann schließlich den Lautsprecher.

Kommentar verfassen

Ihr Kommentar wird von einem Moderator überprüft, bevor er auf der Website erscheint.

Neueste Beiträge

Autor

Teufel Redaktion

Teufel Redaktion

Alles über Lautsprecher, Heimkino und HiFi-Trends. Zudem haben wir jede Menge praktische Tipps und Tricks für zu Hause.