Breitbandlautsprecher: Einer für alle Frequenzen

Sogenannte Breitbandlautsprecher werden häufig noch mit den früher oft mäßig leistungsstarken Lautsprechern aus Fernsehergehäusen assoziiert. Dabei haben moderne Breitbandlautsprecher weit mehr zu bieten, als nur dünnen Sound aus dem TV. Wir schreiten zur Ehrenrettung und erzählen dir mehr!

Was genau ist eigentlich ein Breitbandlautsprecher?

Und wofür sind sie gut? Fangen wir mit dem Thema Heimkinoan: Wer sich damit schon mal beschäftigt hat, der kennt sicher die klassische Frequenzaufteilung eines Tonsignals auf verschiedene Lautsprecher nach folgendem Schema:

Ein Subwoofer für die Bässe und bis zu sieben Lautsprecher für Höhen und Mitten.

Doch auch in der HiFi-Welt begegnen uns derartige Aufteilungen. So arbeitet ein klassischer 3-Wege-Lautsprecher auch mit mindestens drei verschiedenen Lautsprechertypen innerhalb eines großen Lautsprechergehäuses. Die Aufteilung übernimmt in der Regel eine Frequenzweiche. Genau genommen ist nahezu jeder Lautsprecher auf eine bestimmte Frequenzeinheit zugeschnitten. So gibt es zwar Lautsprecherboxen, deren Komponenten den ganzen Frequenzbereich abdecken, wie die schon erwähnten 3-Wege-Lautsprecher. Das schaffen sie allerdings nur dank Verwendung unterschiedlicher Lautsprechermembranen.

Platz ist in der kleinsten Hütte

Was aber, wenn schlicht der Platz für verschieden große Lautsprecher fehlt? Wie zum Beispiel im Gehäuse eines Fernsehers oder bei preiswerteren PC-Lautsprechern? Hier kommen die sogenannten Breitbänder oder Breitbandlautsprecher zum Einsatz. Ihr großes Plus: Sie können tatsächlich den gesamten hörbaren Frequenzbereich mit nur einer Lautsprechermembran abdecken. Soweit jedenfalls die Theorie. In der Praxis spricht man eher von einem Lautsprecher, der einen sehr großen Teil des Frequenzbereiches abdeckt. Diese Aussage trifft vor allem auf günstigere Breitbandlautsprecher zu. Bei besagten Fernsehlautsprechern handelt es sich meist um eher bescheidene Vertreter ihrer Gattung.

Satter Sound von Teufel

CINEBAR LUX

Jetzt entdecken

DEFINION 3 – 5.1

Jetzt entdecken

system-4-thx

SYSTEM 4 THX

Jetzt entdecken

Unterschätzter Vertreter seiner Art

Aber nur weil Breitbandlautsprecher bei allerlei minderwertigen Lautsprecherkonzepten zum Einsatz kommen, bedeutet das nicht, dass es nicht auch sehr hochwertige Vertreter dieser Gattung gibt. Ganz im Gegenteil! Es gibt hochinteressante Breitbänder, die sehr ungewöhnliche Lautsprecherkonzepte verfolgen. Dies spiegelt sich üblicherweise auch im vergleichsweise hohen Preis wider. Soll heißen: Es gibt definitiv einen Markt für High-End-Breitbänder. Der mag im Vergleich zu herkömmlichen HiFi- und Heimkinolautsprechern zwar eher klein sein, doch es gibt sie – die Fans hochwertiger Breitbandlautsprecher. Der Vorteil eines solchen Modells ist vor allem ein authentisches Klangerlebnis. Überzeugte Jünger dieser Lautsprecher beschreiben den Klang vor allem bei Liveaufnahmen als sehr „echt“. Als ob die Band im Wohnzimmer spiele!

Verbreitet bei Breitbändern: der Hornlautsprecher

Das Wohnzimmer ist, zumindest im privaten Bereich, so etwas wie die natürliche Umgebung der Breitbandlautsprecher. Denn einer der bekanntesten Lautsprecher dieser Art ist das 1941 von Paul Klipsch zum Patent angemeldete Horn. Ein solcher Hornlautsprecher, hat einen sehr hohen Wirkungsgrad und erreicht deshalb einen sehr hohen Endschallpegel bei verhältnismäßig geringer Verstärkerleistung. Genau das war auch das Ziel der Entwickler. Sie konstruierten diese Art von Hornlautsprecher so, dass sie in die Ecke eines Zimmers passen und dort auch idealerweise aufgestellt werden sollten. Dadurch erhoffte man sich zumindest während der Entwicklungsphase noch eine zusätzliche Leistungssteigerung.

Das gesamte Zimmer sollte Teil des Resonanzkörpers werden. Heute steht aus wissenschaftlicher Sicht allerdings fest, dass es so nicht funktioniert. Dass sich Wissenschaft und HiFi-Technik nicht immer verstehen, haben wir hier im Blog ja auch schon an anderer Stelle erklärt. Der Besitzer des oben verlinkten Breitbandlautsprechers behauptet sogar, noch nie einen so kräftigen und tiefen Bass gehört zu haben, wie aus seinem Lautsprecher. Daran mag der ein oder andere Zweifel haben. Eine Überprüfung gestaltet sich zudem schwierig. Denn Breitbänder mit derartigen Hornlautsprechern sind heute selten. – Ganz im Gegensatz zu den günstigeren Vertretern, die neben TV-Geräten auch gerne in Kleinstlautsprechern verbaut werden.

Kleine Breitbänder – großer Klang

BT BAMSTER LSSeit der Generation iPod sind Kleinstlautsprecher wie Pilze aus dem Boden geschossen: Der eine kennt sie vielleicht als Boombox, der andere als Sounddock. Aus tennisballgroßen Lautsprechern wurden koffergroße Lautsprecher, die nach wie vor sehr gefragt sind. Bei den größeren Modellen kommen vermutlich eher selten Breitbandlautsprecher zum Einsatz, da sich hier auch leicht zwei Mittel-Hochtöner und ein Subwoofer unterbringen lassen. Sobald es aber wieder kleiner wird, ist die Chance gleich deutlich höher, auf Breitbandlautsprecher zu treffen. Ein gutes Beispiel dafür ist der BT BAMSTER von Teufel. In dieser 30 Zentimeter langen „Leiste“ stecken gleich zwei kleine Breitbandlautsprecher und zwei Tieftöner. Sie erschaffen ein für ihre Größe sehr hochwertiges Klangbild.

Diese Produkte könnten dich interessieren

ULTIMA 40 – 5.1

Jetzt entdecken

CINEBAR ULTIMA

Jetzt entdecken

Heimkinoanlage Theater 500 Surround

THEATER 500 5.1

Jetzt entdecken

Fazit: Vor- und Nachteile von Breitbandlautsprechern

  • Zwar gibt es auch heute noch größere und kostenintensivere Breitbandlautsprecher, doch überwiegend kommt diese Technik bei Geräten mit kleinen Abmessungen zum Einsatz.
  • Da oft eine einzelne Lautsprechermembran genügt, um nahezu den gesamten Frequenzbereich abzudecken, bieten sich Breitbänder vor allem für besonders platzsparende Konstruktionen an.
  • Allerdings ist anzumerken, dass ein Breitbandlautsprecher nicht in allen Frequenzbereichen gleichermaßen brillieren kann.
  • Da alle Frequenzen über ein und dieselbe Membran wiedergegeben werden, schwächelt ein Breitbandlautsprecher meist beim obersten Ende der Höhen und beim untersten Ende der Tiefen.
  • Oft findest du deshalb Konstruktion mit einem zusätzlichen Tieftöner, der die Breitbänder entlastet und zudem für mehr Bass sorgt – so wie der Teufel BT BAMSTER.

Neueste Beiträge

  1. pjotr
    09. Jun. 2019, 13:05

    höre seit jahren an ein aktiv bei 150hz getrenntes und per dsp glatt gezogenes system aus 8″ schwirrkonus-bb und 2 15″ern pro seite in geschlossen gehäusen… da geht die post ab :D

Kommentar verfassen

Ihr Kommentar wird von einem Moderator überprüft, bevor er auf der Website erscheint.

Hinweis: Kommentare, welche Supportanfragen umfassen, werden nicht veröffentlicht. Bitte wenden Sie sich bei Themen wie Bedienung, Reklamation oder Kompatibilität an unseren Kundenservice. Vielen Dank.

Autor

Teufel Blog Redaktion

Teufel Blog Redaktion

Alles über Lautsprecher, Heimkino und HiFi-Trends. Zudem haben wir jede Menge praktische Tipps und Tricks für zu Hause.