George Lucas – Filmvisionär mit großem Einfluss auf die Kinoton-Technik

Am 14. Mai ist der Geburtstag einer der herausragenden und prägenden Persönlichkeiten des Filmschaffens à la Hollywood, mit großem Einfluss auch auf die Kino-Tontechnik. Seine Filme begeisterten bereits Generationen. Es gibt wohl kaum jemanden, der sich dem Charme der Weltraum-Saga „Star Wars“ und den Abenteuern von „Indiana Jones“ entziehen kann – Happy Birthday, Mr. George Lucas.

George Lucas
George Lucas

Unfall als Jugendlicher ist Ausgangspunkt für Weltkarriere

Der im ländlichen Nordkalifornien aufgewachsene George Winston Lucas wollte laut übereinstimmenden Angaben  in unzähligen Biografien eigentlich Rennfahrer werden. Kurz vor seinem High-School Abschluss hatte Lucas einen folgenschweren Autounfall, welcher zu seinem Umdenken führte und dadurch die Tür zu seiner weltbekannten atemberaubenden Karriere im Filmbusiness öffnete.

2 Hauptfiguren aus dem Lucas-Universum: Luke Skywalker (Mark Hamill) und Yoda (as himself)

George Lucas hat übrigens in seinem Anfängen als Filmemacher auch einen Bezug zu Berlin geschaffen: Bereits im Jahre 1965 – damals noch als Student der Filmhochschule „University of Southern California“ in Los Angeles – drehte er einen Experimentalfilm mit dem deutschen Titel „Freiheit“ in welchem ein junger Mann versucht, die Berliner Mauer zu überwinden.

 

Ein Glücksfall für die Kinoton-Technik

Etwas weniger bekannt ist der Einfluss von Lucas auf die Kinoton-Technik, obwohl dieser als nicht weniger gering einzuschätzen ist:  Bis Anfang der 80iger konnte praktisch jedes Kino den Sound so wiedergeben, wie es beliebte. Standards wurden kaum beachtet oder waren noch nicht mal vorhanden.  Dies störte vor allem Tomlinson Holman, einem der von George Lucas angestellten Toningenieure. Klangen doch vor allem die aufwendig produzierten akustischen Effekte wie in „Star Wars“ in den einzelnen Kinos stets anders und vor allem wohl nicht wirklich gut genug.

Um den Klang in den Kinos zu vereinheitlichen und auch dafür Sorge zu tragen, dass der Filmton bei einer Vorführung so klang, wie man es sich das in den Tonstudios vorstellte, ersann Holman ein erstes Normensystem. Hier flossen nicht nur Anforderungen an der Wiedergabe-Technik sondern auch an die Räumlichkeiten mit ein – etwa eine Limitierung des Eigengeräusches von Klimaanlagen.

George Lucas und Steven Spielberg am Set von Indiana Jones

Basierend auf dieser Normierung wurde im zweiten Schritt die technische Umsetzung in den Synchronateliers vollzogen und eine bis heute gültige Anordnung von Lautsprechern im Kinosaal entwickelt. Diese Anordnung wurde als THX Sound System bekannt.  Die etwas unverständliche Abkürzung THX entstand den meisten Quellen nach als Akronym für „Tomlinson Holman Experiment“. Der Name stand auch Pate bei der 1983 gegründeten Firma THX Ltd., welche die begehrten Zertifikate an teilnehmende Lichtspielhäuser vergab, welche ihre Kinosäle nach den Vorgaben einrichteten oder umbauten.

THX – auch für Teufel von großer Bedeutung

Mit der aufkommenden Entwicklung von Heimkinosystemen zog auch THX Ltd. nach und definierte strenge Standards für den Kinoton zu Hause. Welche Kriterien ein Heimkinosystem erfüllen muss, um eine Zertifizierung zu bekommen, ist in auf der Teufel-THX-Infoseite genau nachlesbar.

Von Anfang scheute Lautsprecher Teufel keine Auflagen für diese technisch anspruchsvollen Systeme und entwickelte selbst Heimkinoanlagen nach THX Vorgaben. Anschließend wurden die Heimkinos zur Überprüfung nach Kalifornien gesendet und wurden dort von THX Ltd.  – wie wir mittlerweile wissen –  erfolgreich zertifiziert.

Cinebar 52 THX – Teufels leistungsstärkste Soundbar

Mehrere Systeme folgten und der gute Ton wurde natürlich schnell von vielen Kunden sehr geschätzt. Mittlerweile ist Lautsprecher Teufel Europas größter Anbieter von THX-lizensierten Heimkinosystemen. Die Erfolgsgeschichte geht bis zum heutigen Tag weiter: Unsere jüngste Entwicklung ist das System 4 THX, mit dem nun auch recht kleine Räume mit dem unnachahmlichen THX Sound beschallt werden können.

 

System 4 THX von Teufel
System 4 THX von Teufel

 

(tom)

 

Titelbild Quelle: raytwist35 auf flickr.com

George Lucas – Filmvisionär mit großem Einfluss auf die Kinoton-Technik
5 (100%) 5 votes

Ähnliche Beiträge

Kommentar verfassen

Ihr Kommentar wird von einem Moderator überprüft, bevor er auf der Website erscheint.

Autor

Teufel Blog Redaktion

Teufel Blog Redaktion

Alles über Lautsprecher, Heimkino und HiFi-Trends. Zudem haben wir jede Menge praktische Tipps und Tricks für zu Hause.