nahaufnahme vom lautstärkeregler des kombo62 stereo receivers

Dezibel – was ist eigentlich laut?

In Dezibel (dB) gibt man die Lautstärke an. Das stimmt zwar, ist aber sehr unpräzise ausgedrückt und eigentlich auch nur die halbe Wahrheit. Wenn es darum geht, die Wahrnehmung von Lautstärke zu beschreiben, wird es deutlich komplizierter.

Warum wir überhaupt Dezibel benutzen

Was wir auditiv wahrnehmen, sind Veränderungen des Luft- bzw. Schalldrucks. Deswegen fällt in Zusammenhang mit Lautstärke auch häufig der Begriff Schalldruckpegel – und der Schalldruck wird in der Einheit Pascal gemessen. Warum finden wir nun im Audio-Bereich keine Pascal-, sondern Dezibel-Angaben?

Dass die Zusammenhänge bei Lautstärkeangaben etwas vertrackter sind, hängt mit dem menschlichen Gehör zusammen. Die wahrnehmbaren Schalldruckveränderungen liegen in einem Bereich zwischen 0,00002 Pascal und 20 Pascal. Der Bereich erstreckt sich also über mehrere Größenordnungen (Anzahl der Stellen bei Zahlen). Ist der Schalldruckpegel niedrig, können wir bereits kleine Luftdruckänderungen wahrnehmen, bei höheren Pegeln müssen die Luftdruckänderungen dagegen deutlich größer sein, um wahrnehmbar zu sein.

Mit einer linearen Skala könnte man dies nicht wirklich sinnvoll darstellen, weil Unterschiede bei niedrigen Werten nicht sichtbar wären. Deswegen wird Dezibel als logarithmische Hilfsmaßeinheit herangezogen. Bei einer logarithmischen Skala werden die Werte in jeweils definierten Abständen verzehnfacht. Es kommt also bei jedem Wert auf der Skala eine Null hinzu. Visualisiert man das in einer Kurve, steigt diese nicht konstant an, sondern wird im Verlauf immer steiler.

Dezibel auf dei Ohren – Kopfhörer bei Teufel

Die Dezibel-Tabelle: Klangereignisse und ihre dB-Werte

Um Lautstärkeangaben in Dezibel nun richtig einordnen zu können, muss man wissen, dass eine Verdopplung des dB-Werts nicht eine Verdopplung des Schalldruckpegels bedeutet. Eine Kettensäge mit einer Lautstärke von 120 dB erzeugt einen vielfach höheren Schalldruck als ein durchschnittlich lautes Gespräch mit 60 dB. Eine Verdopplung ergibt sich schon bei einem Anstieg von 50 auf 60 Dezibel. Bei einer Lautstärke von 120 dB ist die Schmerzgrenze für das menschliche Gehör erreicht. Wir halten uns dann unweigerlich die Ohren zu und Schäden am Gehör können schon nach kurzer Zeit entstehen.

Diese Tabelle zeigt verschieden Klangereignisse und den dazugehörigen Dezibel-Wert:

KlangereignisdB
ruhiges Atmen10
leichter Wind, Flüstern30
Sprechlautstärke60
Staubsauger70
Automotor aus kurzer Entfernung90
laut aufgedrehte Kopfhörer95
Kreissäge, laute Musikanlage100
Kettensäge120
Düsenflugzeug aus kurzer Entfernung140

Hinweis zu dBFS

Im HiFi-Bereich kommt es häufiger vor, dass Verstärker negative dB-Werte anzeigen. Es handelt sich dabei in der Regel um die Einheit dBFS (Decibels relative to full scale). Diese Skala wird in der digitalen Signalverarbeitung eingesetzt. Die Null entspricht dem höchsten erreichbaren Wert, entsprechend werden andere Werte im Minusbereich angezeigt.

Was die Wahrnehmung von Lautstärke außerdem ausmacht

Man kann noch weitaus tiefer in die Materie eintauchen. Denn der reine Schalldruckpegel berücksichtigt eine wichtige Eigenschaft des menschlichen Gehörs bei der Wahrnehmung von Lautstärke nicht. Wie intensiv ein bestimmter Schalldruck empfunden wird, hängt von der Höhe bzw. Frequenz des Tons ab. Um der empfundenen Lautstärke eines Geräuschs nahezukommen, wurden deswegen für Dezibel frequenzabhängige Bewertungsfilter eingeführt. Diese werden mitunter in Klammern angegeben: dB(A). Darüber hinaus gibt es psychoakustische Einheiten wie Phon und Sone, die ebenfalls den frequenzabhängigen Höreindruck berücksichtigen.

Grundsätzlich ist Lautstärke nur eingeschränkt quantifizierbar, weil die Wahrnehmung von Person zu Person sehr unterschiedlich ist. Während dem einen eine gepflegt aufgedrehte Anlage mit 95 Dezibel gerade richtig erscheint, kann das für den anderen schon viel zu viel sein. Hinzu kommt, dass selbst ein und dieselbe Person je nach Verfassung Lautstärke ganz unterschiedlich wahrnehmen kann. So hat zum Beispiel Stress großen Einfluss auf die Wahrnehmung.

Dezibel, die deine Ohren lieben

Definion 3 Lautsprecher in der Nahaufnahme
Das Definion 5.1 Set erreicht einen Schalldruck von maximal von 105 dB.
  • Ultima 40: Die UItima 40 liefern im gesamten Frequenzbereich und bei hohen Pegeln Präzisionssound, der selbst strengste Klang-Kritiker begeistert. Zwei Tieftöner mit langen Hüben erzeugen starke Bässe, im Hochtonbereich setzen wir einen neuentwickelten Phase-Plug für noch präzisere Wiedergabe ein. Dazu ist das Stereo-Set herausragend verarbeitet und sieht verdammt gut aus – Stereo at its best.
  • Definion 3: die Definition von High-End-Sound. Die Koax-Treiber für Hoch- und Mitteltöner geben Schall als nahezu punktförmige Schallquelle ab. Hörbare Laufzeitunterschiede werden so vermieden und ein absolut natürlicher Klangraum geschaffen.

A/V-Receiver im Teufel-Shop

Das Wichtigste zu Dezibel zusammengefasst

  • Dezibel ist eine Hilfsmaßeinheit zur Angabe des Schalldrucks.
  • Als logarithmische Skala ist die dB-Skala dafür geeignet, den für Menschen hörbaren Schalldruckbereich darzustellen.
  • Bei 120 dB erreicht der Schalldruck eine Stärke, die wir als unangenehm oder sogar schmerzhaft empfinden.
  • Die wahrgenommene Lautstärke ist immer auch von der wiedergegebenen Frequenz abhängig.
  • Um bei Lautstärkeangaben die Frequenz zu berücksichtigen, wurden sogenannte Bewertungsfilter und psychoakustische Größen wie Sone und Phon eingeführt.
Dezibel – was ist eigentlich laut?
4.4 (88.57%) 56 vote[s]

Neueste Beiträge

Autor

Teufel Blog Redaktion

Teufel Blog Redaktion

Alles über Lautsprecher, Heimkino und HiFi-Trends. Zudem haben wir jede Menge praktische Tipps und Tricks für zu Hause.