Notizen aus Berlin: Die Akustik des ONE M

Wir wissen natürlich nicht zuletzt durch viel Kundenfeedback, dass unsere Produkte schon gut ankommen. Aber so eine Bestätigung wie ein Testsieg gegen starke Konkurrenz, den der One M gerade von der Stiftung Warentest bekam, das ist natürlich Honig. Für uns, aber auch für stolze Besitzer und vielleicht auch für zukünftige Liebhaber. Warum die One-M-Akustik im Test so überzeugen konnte, haben wir hier im Blog nochmal im Detail.

ONE M – das akustische 3-Wege-Kraftpaket

Basierend auf Fan-Liebling Raumfeld One M wurde die Akustik der Neuauflage nicht reduziert, sondern ausgebaut. Das bedeutet auch, dass sein echtes 3-Wege-System natürlich bestehen bleibt. Doch der Teufel One M kommt auch mit einigen akustischen Änderungen. Darunter die neue Position des integrierten Subwoofer, der nicht mehr als Downfire-Sub sondern nun als Frontfire-Sub wirkt.

 

Frühes Scribble des One M – der Spalt für den Downfire Subwoofer ist weg und schafft somit mehr Volumen.

Vier statt zwei Hochtöner – perfekt für Dynamore®

Die Anzahl der Hochtöner wurde bezogen auf das Vorgänger-Modell von zwei auf vier verdoppelt. Zwei der Hochtöner befinden sich nicht, wie man vermuten könnte, in den oberen Ecken am Gerät, sondern sind mittig angeordnet und zudem angewinkelt. So strahlen sie das Signal stärker nach links und rechts ab. Dieser Schritt war notwendig, um die geplante Dynamore® Unterstützung bei dem Streaminggerät umzusetzen.

Lesetipp: Das ist Dynamore®

Mit der Dynamore-Technologie wird beim One M eine bestmögliche Abstrahlcharakteristik erreicht. Auch wenn du nicht direkt vor dem Gerät sitzt, kannst du alle Details hören. Zwei kräftige Mitteltöner ergänzen das Klangbild mit griffigen, körperhaften Mitten.

Weitere Teufel Streaming Lautsprecher:

Teufel Stereo M

Teufel Stereo M

Jetzt entdecken

Teufel Stereo L

Teufel Stereo L

Jetzt entdecken

Teufel One S

Teufel One S

Jetzt entdecken

Subwoofer-Position verschafft Platz für kraftvolle Bässe

Der Subwoofer wanderte in seiner Position von unten in die Mitte. Das erhöht zum einen das Netto-Innenvolumen bei gleichen Abmessungen, wodurch der Subwoofer-Membran mehr Bewegungsfreiheit  genießt und dies mit präzisen Bässen zurückgibt. Zum anderen passt der Bass jetzt mit seiner direkten zum Hörer gerichteten Ausgabe besser zum Gefühl, vor einer echten Stereoanlage zu sitzen.

Sidekicks – eine passive Membran an jeder Seite

Jeweils seitlich am Gehäuse angebracht eliminieren jetzt passive Membrane unsaubere Resonanzen und unterstützen den Subwoofer. Damit sorgen sie für extra Tiefe und Knackigkeit.

 

Sidekick – der Bass bekommt Unterstützung durch seitliche Membrane

Class-D-Kraftwerk mit 7 Kanälen

Jeder der sieben Tonkanäle wird von seinem eigenen Class-D-Verstärker angesteuert. Das ermöglicht eine optimale Anpassung an die Töner und bietet enorme Leistungsreserven.

Das passt – außen Teufel, innen Raumfeld

Ähnliche Beiträge

  1. Teufel Blog Redaktion

    Teufel Blog Redaktion
    22. Nov. 2017, 11:44

    Hallo Stefan, danke für das Feedback. Wir geben es weiter.

  2. Teufel Blog Redaktion

    Teufel Blog Redaktion
    22. Nov. 2017, 11:43

    Hallo Andreas, die Preise der Soundbars (beide Brands) sind gleich (999€)

  3. Stefan Kühne
    19. Nov. 2017, 7:45

    Auch wenn mir das neue Logo nicht wirklich besser gefällt, es ist gut das die Produkte weiterentwickelt werden und immer wieder Updates zur Verfügung stehen.

  4. Karl-Heinz Nissen
    18. Nov. 2017, 18:36

    Seit 2 Jahren habe ich jetzt die Stereo M Boxen und den Expand. In die ersten 10 Monaten hätte ich das alles, speziell den Expand in die Tonne kloppen können. Ständige Ausfälle, immer wieder Neustart usw. usf. Aber irgendwann hat Teufel alles im Griff, alles läuft perfekt. Inzwischen haben sich noch unsere Nachbarn, eine Freundin und 2 Bekannte ebenfalls Raumfeld zugelegt nachdem sie bei uns die Anlage gesehen und gehört haben. Alle sind sehr zufrieden.

  5. Michael Adam
    18. Nov. 2017, 13:31

    Schade! Das Teufel-Logo mit dem Raumfeld-Logo zu kombinieren passt nicht! Vom Image her wird Teufel mehr mit kraftvoll, rockigem Design der HiFi-Boxen und nicht mit dem edlen, schicken Image von Raumfeld in Verbindung gebracht!

  6. Jürgen
    17. Nov. 2017, 23:31

    Logo war vorher deutlich edler.
    Rote Elemente in der App: So lala.
    Passt nicht wirklich.
    Irgendwie war Raumfeld cooler.

  7. Matthias Gudacker
    17. Nov. 2017, 22:43

    Hallöchen! Bin mit meinen 2 Raumfeld Geräten sehr zufrieden, Sound ist top! Aber, wann kommt Apple Music? Ich weiß, man kann es nicht jedem recht machen…

  8. Seidel A.
    17. Nov. 2017, 12:22

    Raumfeld klingt doch deutlich besser als Teufel. Eine Geschmacksverirrung? Eine Chance vertan in Berlin. Schade. Der Name Raumfeld strahlt doch Qualität, Sound, Weite, Freiheit, Leben usw. aus. Dagegen ist Teufel langweilig, hat keine Assoziation mit Musik und zudem negativ belegt.

  9. Philipp Königs
    17. Nov. 2017, 8:15

    Sehr schade! Das Raumfeld Logo hatte einen deutlich edleren Touch! Die Geräte sind toll, aber warum muss die Marke sterben?!

    • Teufel Blog Redaktion

      Teufel Blog Redaktion
      17. Nov. 2017, 12:38

      Hallo Philipp, Raumfeld gehört jetzt noch enger zur Teufel Familie. Die Produkte haben den Familiennamen Teufel angenommen, aber das, was sie ausmacht, behalten: Die Raumfeld WLAN-Streaming Technologie.

  10. Martin
    16. Nov. 2017, 19:18

    Ich habe schon mehrere Jahre die Teufel Raumfeld Cubes in Benutzung und bin jeden Tag damit zufrieden die Cubes gekauft zu haben.

    Ein großen Dank an das Teufel-Raumfeld-Team, das regelmäßig an der Teufel Raumfeld App arbeitet und diese weiter entwickelt. Weiter so! ;-)

Die Kommentare sind geschlossen.

Autor

Teufel Blog Redaktion

Teufel Blog Redaktion

Wir schreiben über Lautsprecher, Heimkino, Stereoanlagen, neue Audio-Technologien und HiFi-Trends. Außerdem geben wir euch im Ratgeber Tipps und Tricks rund um den guten Ton zu Hause.