Let’s go for a ride: Abenteuer mit Snowboard & Sound in Nordmazedonien


DEINE MEINUNG, DEINE GEWINNCHANCE

Umfrage Gewinnspiel

Bevor du den Beitrag liest, möchten wir dich einladen, an unserer Teufel Blog-Umfrage 2022 teilzunehmen.
Jetzt bis zum 22. Mai mitmachen und mit ein wenig Glück unter allen Teilnehmenden eines von vier Teufel Produkten gewinnen.

– ZUR UMFRAGE –


Mitte März machten sich unsere Freunde vom ältesten europäischen Snowboardmagazins, dem Snowboarder Monster Backside Magazin, auf den Weg nach Nordmazedonien, um dort ein Snowboard-Erlebnis der unbekannteren Art zu unternehmen: Catboarding. Was da natürlich nicht fehlen durfte, war guter Sound für die richtige Stimmung. Denn Snowboarden ist kein Sport, Snowboarden ist ein Lifestyle – und der will gefeiert werden. Unser Gastautor Ferdi vom MBM blickt auf eine unvergessliche Woche zurück.

Endlose Möglichkeiten in Nordmazedonien

Der Balkan ruft (Foto: Jake Terry)

Catboarding bedeutet so viel wie: eine umgebaute Pistenwalzen zieht den Snowboarder ins offene Gelände. Keine Lifte, nur unerschlossenes Terrain. Im Balkan, speziell in Nordmazedonien, öffnen sich damit nahezu endlose Möglichkeiten eines Snowboard-Abenteuers der ganz anderen Kategorie. Man kann bei nahezu jeder Wetterlage ins freie Gelände aufbrechen. Unzählige Tiefschneeabfahrten in unverspurtem Terrain bescheren viele unvergessliche Momente auf dem Snowboard!

Die Pistenwalze ermöglicht Wildness pur (Foto: Jake Terry)

Eskimo Freeride ist Europas erster Catboarding Anbieter und blickt auf eine 15-jährige Erfolgsgeschichte zurück. In den frühen 90er-Jahren schwirrte eine Gruppe wildgewordener Tiefschneejäger in Mazedonien umher, um das unberührte Weiß des Balkans zu befahren. Damals musste die Gruppe noch in einem Iglu unterkommen und auf jeglichen Komfort verzichten.

Spaß pur im unverspurten Tiefschnee (Foto: Jake Terry)

Das Heimterrain von Eskimo Freeride umfasst 32 Quadratkilometer des Balkans, in welchem sich in verschiedenen Hangneigungen und Berg-Beschaffenheiten befinden. Es bleibt einem ganz selbst überlassen, ob man sich an steil abfallenden Rinnen oder doch an die entspannten Hänge wagt. Sollte das Wetter einmal nicht so ganz mitspielen oder die Lawinensituation kritisch sein, bleibt man einfach unter der auf 1.700 Metern liegenden Baumgrenze. Das Snowboarder MBM Team ist genau aus diesem Grund mit einigen seiner Leser zur 1. MBM Freeride Week nach Nordmazedonien aufgebrochen, um diesem Abenteuer nachzugehen.

Rockin the ROCKSTER AIR (Foto: Jake Terry)

Mit dem ANC-Headphone REAL BLUE NC, der Bluetooth-Speaker-Legende ROCKSTER AIR und dem sogar bis Minus 10 Grad zertifiziert laufendem ROCKSTER CROSS im Gepäck startet der Trip in den verschneiten Südosten des Kontinents. Nach einem entspannten 2-stündigen Flug aus Deutschland, bei dem sich dank der REAL BLUE NC Kopfhörer nochmal ordentlich abschalten lässt, wird man am Flughafen Skopje direkt erwartet und kommt nach einer kurzen Fahrtzeit in der Homebase von Eskimo an. Noch am selben Tag entscheiden wir uns, das lokale Skigebiet auszuprobieren und ein Gefühl für die aktuellen Schneebedingungen zu bekommen. 12€ für eine Tageskarte lässt zunächst rätseln, ob wir uns verrechnet haben, aber nach der fünften Währungsrechnung freuen wir uns und drehen die ersten Runden.

We gonna rock the Mountains (Foto: Jake Terry)

Gemacht nicht nur für Spaß im Tiefschnee

Portabler Bluetooth Lautsprecher Rockster Air

ROCKSTER AIR

Jetzt entdecken

Bluetooth-Kopfhörer von Teufel

REAL BLUE NC

Jetzt entdecken

ROCKSTER CROSS

Jetzt entdecken

Morgen stürzen wir uns ins Abenteuer

Am Abend treffen wir Tom, CEO von Eskimo Freeride, und Neno, unseren Guide. Mit strammen 62 Jahren auf dem Buckel ist Zweitgenannter ein richtiger Mountaingoat und versorgt uns mit den wichtigsten Infos über das Gelände. Neno lässt unsere Knie etwas weich werden, als er mit Ausblick auf die anstehenden Tage folgenden Satz sagt: „Früher sprangen wir mit handelsüblichen Fallschirmen von Hochhäusern, heutzutage mit dem modernen Zeug geht der Kick ein wenig verloren.“ Jagt uns der ehemalige Basejump-Pro etwa für den „Kick“ auch die krassesten Cliffs hinunter? Egal, den ROCKSTER CROSS schnell mit dem Handy gekoppelt und die Shredd-Playlist angeworfen. Jetzt wird gefeiert, morgen stürzen wir uns ins Abenteuer.

Morgen geht es los (Foto: Jake Terry)

Der ROCKSTER AIR ist genau der Speaker, den man hier dabei haben will

Und so verfliegen sechs unbeschreibliche Catboarding Tage, bei denen alles von A wie Abfahrt bis Z wie „Zur Hölle, ist das geil“ jede Minute perfekt war. Besonderes Highlight, wenn man eine Abfahrt hinter sich hatte: Der ROCKSTER AIR, den wir auf einer der Pistenraupen montiert haben. Dank seiner Robustheit und Lautstärke genau der Speaker, den man in so einer Situation haben will. Angetrieben von satten Bässen peitschen wir nicht nur die Stimmung, sondern auch den Berg hoch.

Der ROCKSTER AIR in seinem Element (Foto: Jake Terry)

Purer Sonnenschein, sehr gute Schneebedingungen, viel gute Laune und nicht zuletzt perfekter Sound in jeder Situation dank dem ROCKSTER CROSS und dem ROCKSTER AIR, waren ein hervorragender Auftakt der MBM Freeride Week, die im nächsten Winter mit Sicherheit erneut stattfinden wird.

About: Ferdi vom Snowboarder MBM

Ferdi ist schon so lange Teil der Snowboarder MBM Crew, dass vermutlich seine Füße mit dem Board verwachsen sind. Wenn er nicht gerade durch Nordmazedonien boardet, schreibt er über Snowboard-Geschichten aus der ganzen Welt. Wenn ihr mehr Infos zur Freeride Week und dem Snowboarder MBM sucht, schaut gerne hier vorbei: www.snowboardermbm.de

Verliebt in Tiefschnee: ROCKSTER CROSS (Foto: Jake Terry)

Bildrechte: Jake Terry

Ähnliche Beiträge

Kommentar verfassen

Hinweis: Kommentare, welche Supportanfragen umfassen, werden nicht veröffentlicht. Bitte wenden Sie sich bei Themen wie Bedienung, Reklamation oder Kompatibilität an unseren Kundenservice. Vielen Dank.

Ihr Kommentar wird von einem Moderator überprüft, bevor er auf der Website erscheint.

Autor

Ferdi Christ

Ferdi ist schon so lange Teil der Snowboarder MBM Crew, dass vermutlich seine Füße mit dem Board verwachsen sind.