Notizen aus Berlin: Streamen, wie du willst

Wie im Blog schon angekündigt, stellen wir die Features der dritten Generation unserer WLAN-Streaming-Systeme in loser Folge etwas genauer vor.  Heute geht es um mehr Streamingmöglichkeiten, denn alle neuen Geräte haben nun neben dem bewährten WLAN-Streaming auch Bluetooth an Bord.

Raumfeld ist jetzt Teufel Streaming

Zunächst nochmal ein kleiner Hinweis für alle Fans, die schon Raumfeld Geräte zu Hause haben: die neue Produkt-Linie firmiert statt unter dem gewohnten Namen Raumfeld nun unter Teufel Streaming. Doch was ist mit Raumfeld? Raumfeld „verschwindet“ nicht wirklich. Mit dem neuen Namen werden die Streaming-Produkte von Raumfeld nun ein noch engerer Teil der Teufel-Familie, wobei Raumfeld als Definition für unsere wegweisende Multiroom-Streaming-Technologie bleibt. Es sind die gleichen großartigen Produkte, aber sie sind jetzt fester Teil des Teufel Universums! Und deswegen wird aus Raumfeld nun Teufel Streaming mit Raumfeld Technologie.

Der neue One S. Nicht WLAN allein, sondern auch Bluetooth kann jetzt genutzt werden.

Tipp: Wer jetzt schon Raumfeld Geräte zu Hause hat, wird davon ebenfalls profitieren. So sind die neuen Teufel Streaming-Lautsprecher mit allen Raumfeld Geräten neueren Datums voll kompatibel.

Mit Bluetooth mehr Möglichkeiten haben

Bluetooth bietet, was Teufel will: eine herstellerübergreifende, universelle, weitverbreitete und leicht bedienbare Schnittstelle zwischen zwei oder mehr Geräten – und das kabellos. Damit passt Bluetooth auch genau in die Anforderungsliste von Teufel Streaming, welches vor allem eines ermöglichen will:  jeder soll unkompliziert streamen und hören, was er will.

Kleine Taste. Große Möglichkeiten. Bluetooth bei Teufel Streaming.
Kleine Taste. Große Möglichkeiten. Bluetooth bei Teufel Streaming.

Apple Music, Amazon Music, YouTube – deine Musik ohne Grenzen

Bluetooth kommt vor allem jeden entgegen, welche Musikdienste bevorzugen, die nicht direkt in Raumfeld integriert sind. Dazu gehören vielfach gewünschte Dienste wie Apple Music, Amazon Music oder YouTube. Einfach Smartphone mit einem Teufel Streaming Gerät mit Bluetooth verbinden, Lieblingsmusikdienst starten und hören. Übrigens kann Bluetooth bei älteren Raumfeld Geräten einfach nachgerüstet werden.

Mit Bluetooth kann defacto jeder Musikstreaming-Anbieter genutzt werden.

Wer sich wegen der aktiven Bluetooth-Verbindung Sorgen um den Ladestand seines Smartphone-Akkus macht, dem können wir antworten, dass die eingesetzte Version 4.2 eine höhere Übertragungsgeschwindigkeit und ein gegenüber älteren Versionen nochmal sparsameren Bluetooth-„Low Energy“-Modus ermöglicht. Kein Wunder also, dass auch Samsung-Geräte und iPhones  auf diesen Standard setzen.

Der zur Signalübertragung genutzte Codec SBC geht zudem selbst auch äußerst sparsam mit Ressourcen um und kommt deswegen gerne auch bei zahlreichen portablen Geräten zum Einsatz.

 

Teufel Streaming kann jetzt auch Bluetooth

 

Teufel Streaming Produkte:

Teufel One S

Teufel One S


zu weiteren Infos

Teufel One M

Teufel One M


zu weiteren Infos

Teufel Streaming

Teufel Streamer


zu weiteren Infos

 

 

Notizen aus Berlin: Streamen, wie du willst
3.7 (74.55%) 11 votes

Ähnliche Beiträge

  1. Christian
    21. Nov. 2017, 6:57

    Moin, wie sieht’s aus mit einer Amazon Echo / Alexa Unterstützung, also eigener Skill (nicht die Klinkenstecker Lösung)?

    Grüße

    Christian

    • Teufel Blog Redaktion

      Teufel Blog Redaktion
      22. Nov. 2017, 11:03

      Hallo Christian, mangels Mikrofone in den Geräten ist eine direkte Unterstützung eigentlich ausgeschlossen.

  2. Michael Roth
    20. Nov. 2017, 22:09

    Hallo,
    ich habe in der Beschreibung der Teufel M gelesen:
    Amplifier configuration
    6.0
    Amplifier channels
    6
    Heißt das, das damit auch die passive Box keine Frequenzweiche mehr hat und das Verbindungskabel der Boxen drei separate Signale überträgt?

    • Teufel Blog Redaktion

      Teufel Blog Redaktion
      21. Nov. 2017, 11:11

      Hallo Michael, richtig erkannt, die Frequenztrennung und Signalverstärkung erfolgt bereits im aktiven Lautsprecher, welche dann die Signale an den passiven überträgt.

  3. Oliver Kaluza
    20. Nov. 2017, 16:44

    Wie sieht es bei den neuen Boxen mit Chromecast aus? Dies schein nicht mehr unterstützt zu werden.

    • Teufel Blog Redaktion

      Teufel Blog Redaktion
      21. Nov. 2017, 11:13

      Hallo Oliver, korrekt, die neuen Systeme haben kein Chromecast built-in, dafür aber Bluetooth. Bluetooth ist unserer Meinung nach noch universeller nutzbar.

      • MDK
        21. Nov. 2017, 23:41

        Das würde ich wenn ich euch wäre, dann aber auch im Online Manual klar und deutlich hinschreiben, weil ihr da immer noch schreibt, dass alle aktuellen Produkte Chromecast können!

      • Teufel Blog Redaktion

        Teufel Blog Redaktion
        22. Nov. 2017, 10:59

        Hallo, danke für den Hinweis, ein Update der Seite kommt in Kürze.

Kommentar verfassen

Ihr Kommentar wird von einem Moderator überprüft, bevor er auf der Website erscheint.

Autor

Teufel Blog Redaktion

Teufel Blog Redaktion

Wir schreiben über Lautsprecher, Heimkino, Stereoanlagen, neue Audio-Technologien und HiFi-Trends. Außerdem geben wir euch im Ratgeber Tipps und Tricks rund um den guten Ton zu Hause.