IFA 2015: Highlights der Funkausstellung im Überblick

Seit Freitagmorgen hat die 55. Internationale Funkausstellung in Berlin (IFA) ihre Pforten für Besucher geöffnet. Technikbegeisterte aus Deutschland, Europa und der ganzen Welt zieht es in die Bundeshauptstadt, um sich auf dem Berliner Messegelände am Funkturm bis zum 9. September die neuesten Entwicklungen aus dem Bereich Consumer Electronics anzuschauen. Auch wir von Teufel sind dieses Jahr das erste Mal auf der IFA mit eigenem Stand (Halle 1.2, Stand 103) vertreten, um „Raumfeld“ und weitere Teufel-Produkte vor Ort zu präsentieren. Aber wir schauen natürlich auch über den eigenen Tellerrand und möchten euch einige Highlights der Messe vorstellen.

Fernseher: Bessere Farben, Kontraste und Software

Stand in den letzten Jahren bei modernen Fernsehmodellen vor allem die Auflösung 4K als neues Feature-Highlight im Vordergrund, hat sich die damit einhergehende kristallklare Bildschärfe mittlerweile etabliert. Und das, obwohl viele Haushalte noch nicht mit Geräten mit Ultra-HD-Auflösung ausgestattet sind und bislang nur wenig Inhalte für diese Auflösung angeboten werden. Die noch höhere Auflösung halten die Fernsehentwickler somit vorerst noch im Testlabor zurück und haben sich stattdessen aktuell auf Farben und Kontraste konzentriert. Auf der IFA 2015 stellen die namhaften Hersteller daher ihre neuen Modelle mit HDR-Technologie („High Dynamic Range“) vor, bei denen die Farbtiefe auf 10 Bit erweitert sowie die Kontrastdynamik verbessert ist. Außerdem scheint der Trend der Curved Displays (also gebogener, panorama-artiger Bildschirme) der Vorjahre abzunehmen und viele Hersteller präsentieren ihre neuen Modelle hauptsächlich als klassisch-flache Fernseher.

Samsung entwickelt zum Beispiel mit der Nano-Crystal-Technik seine LCD-TVs weiter. Als Farbfilter kommen winzige Nano-Partikel zum Einsatz, die für mehr Farbtiefe sorgen, während verändertes Backlight den Kontrast von hellen und dunklen Bildern verbessert, indem es diese gezielter ausleuchtet. Bei LG setzt man voll auf OLED („Organic LED“). Diese Technologie sorgt für kräftiges Schwarz, besonders satte Farben und ermöglicht sehr dünne Bildschirme.

Auch am Smart-TV-Konzept – also dem Fernseher als Multimedia-Schaltzentrale – haben die Hersteller gefeilt und konnten mit neuer Software weiter stark nachbessern. Dabei setzen fast alle Hersteller auf modifizierte Smartphone-Betriebssysteme, was für aufgeräumte Benutzeroberflächen und einfache Navigation sorgt. Samsung nutzt beispielsweise das linux-basierte Tizen, Sony das System Android TV, LG hat das von HP entwickelte WebOS übernommen und Panasonic benutzt Firefox OS.

Smart-Devices: Telefone, Tablets und Uhren

Im Bereich Smartphones bietet die IFA dieses Jahr eher wenige Innovationen. Natürlich präsentieren alle Hersteller ihre neuesten Modelle, aber spektakuläre Neuerungen gibt es nicht. Nennenswert ist höchstens, dass verstärkt günstige Smartphones von Herstellern wie Gigaset oder Medion auf den Markt gebracht werden. Die Low-Budget-Telefone stehen den Spitzenmodellen technisch in kaum etwas nach, kosten aber gerade einmal die Hälfte der Flaggschiffe von bei Apple, Samsung oder HTC.

Ebenso mager fällt die Neuerung im Bereich der Tablets aus. Dominant sind hier vor allem Convertibles – also Laptop/Tablet-Kombinationen – von Asus und anderen bekannten Herstellern. Viele der vorgestellten Produkte setzen dabei auf das neue Windows 10 – eine nennenswerte Ausnahme ist das Chromebook von Acer, das mit dem Google Betriebssystem Chrome OS läuft.

Am innovativsten erscheinen da noch die Smartwatches. Nach der Apple Watch ziehen immer mehr Hersteller nach und steigen in den Markt mit ein. Im Fokus der neuen Modelle stehen leistungsstärkere Akkus mit zwei bis drei Tagen Laufzeit, die erste runde Smartwatch von Samsung und die Activité von Withings. Hierbei handelt es sich um eine klassische Schweizer Uhr, die auf traditionelles Design setzt, im Grunde aber auch eine Smart Watch ist, welche Bewegungen, Schritte und andere Daten misst, mithilfe eines Analogzeigers anzeigt und später an eine App sendet.

Der vernetzte Haushalt: Wenn die Waschmaschine mit dem Trockner kommuniziert

Auch alltägliche Haushaltsgeräte werden immer smarter. Waschmaschinen, die Kommandos für das Programm per App entgegennehmen, Waschmittel selbst dosieren und anschließend dem Trockner mitteilen, wie empfindlich die Wäsche ist. Hersteller wie Bauknecht, Siemens, Miele und Co. setzen weiterhin darauf, alltägliche Technik smarter zu machen. Weitere Beispiele dafür sind Kühlschränke, die sich – je nach Fach – unterschiedlich temperieren lassen, intelligente Kochfelder, die mittels Sensoren die Hitze regeln und so das perfekte Steak braten, oder Staubsauger-Roboter, die dank neuer Sensoren, Funktionen und Programme immer leistungsfähiger und autonomer werden.

Weitere und kuriose Neuheiten von der IFA 2015:

Panasonic – Technics: Der japanische Hersteller Panasonic hat im Rahmen der IFA angekündigt, dass man die Marke „Technics“ weiter ausbauen möchte. Besonders DJs und Vinyl-Liebhaber dürfte es freuen, dass es bald wieder Turntables von Technics zu kaufen geben wird.

4K-Blu-ray: Nachdem es mittlerweile seit geraumer Zeit 4K-Fernseher im Handel gibt und diese sogar einigermaßen erschwinglich geworden sind, kommt vielen die Nachricht sehr gelegen, dass die 4K-Blu-ray-Disc naht. So steht UHD-Fernsehen nichts mehr im Wege und die Discs liefern Qualität, die Streaming-Dienste im Netz trotz Breitbandverbindungen noch nicht bieten können.

DVB-T2: Die gute alte Antenne geht in die nächste Runde. Ab 2017 wollen die Öffentlich-Rechtlichen sowie RTL über DVB-T2 mit 1080p bei 50 Hertz senden – bessere Qualität als per Satellit.

3D-Drucker: Auch 3D-Drucker sollen erschwinglich werden und in den Haushaltsgebrauch integriert werden. Die merkwürdigste Erfindung in diese Richtung: Ein 3D-Drucker, der diverse Teigarten, Zuckerguss und Schokolade für Kekse und Kuchendekoration druckt.

Virtual Reality – Oculus, Project Morpheus und Co.: Nichts neues, aber es tut sich was im Bereich virtueller Realität. Das Thema entfernt sich weiter von der reinen Gaming-Nische und geht hin zu anderen Anwendungsbereichen. So bietet TUI beispielsweise digitale „Rundgänge“ über Kreuzfahrtschiffe mit der Hilfe von VR an.

Das Oxboard: Last but not least ein neues Trend-Fortbewegungsmittel, mit dem es sich vermutlich prima durch lange Messehallen flitzen lassen dürfte: das Oxboard. Es ist quasi ein Segway ohne Lenker und Lenkstange. Gesteuert wird das Gefährt, das in den Niederlanden entwickelt wurde, über die Körperbalance. Das Flitzbrett fährt immerhin etwa 10 km/h schnell und der Elektromotor kann mit einer Ladung rund 20 km zurücklegen.

Neuheiten von Lautsprecher Teufel

Lautsprecher Teufel zündet bei seiner IFA Premiere gleich ein Neuprodukt-Feuerwerk, welches sich sehen lassen kann. Darunter sind das langerwartete Premium-Heimkinosystem „LT 5 licensed by Dolby Atmos“ für eine ganz neuen Klangdimension. der neue portable Bluetooth-Streamer BOOMSTER XL , der verbesserte Kopfhörer REAL Z, die neuen Raumfeld Systeme für die Kombination der Wiedergabe von TV-Ton und HiFi-Streaming, Raumfeld Soundbar und Raumfeld Sounddeck sowie das jüngste Mitglied unserer High End-Serie Definion, die Definion 3S.  Damit Sie keine Neuheit von Lautsprecher Teufel verpassen, haben wir eine ein Übersichtsseite erstellt. Dort könne Sie sich ausgiebig informieren.  Zur Übersichtsseite gelangen Sie hier.

IFA Messe Rabatz – Teufel-Schnäppchen zur Messezeit

Passend zur IFA haben wir für alle Fans auch ein paar Schnäppchen parat. Bis zu 300 € kann man sparen. Unter den Schnäppchen sind namhafte Bestseller die die Ultima 40 Mk2, die Cinebar 11 oder das System 5 THX.  Vorbeischauen lohnt sich. > zur Angebotsseite

 

IFA 2015: Highlights der Funkausstellung im Überblick
5 (100%) 3 votes

Kommentar verfassen

Ihr Kommentar wird von einem Moderator überprüft, bevor er auf der Website erscheint.

Neueste Beiträge

Autor

Teufel Blog Redaktion

Teufel Blog Redaktion

Alles über Lautsprecher, Heimkino und HiFi-Trends. Zudem haben wir jede Menge praktische Tipps und Tricks für zu Hause.