Frederick Lau im Portrait: Ein echter Berliner mit Ecken und Kanten

Frederick Lau ist einer, der gerne aufdreht. Doch nicht nur das verbindet uns mit dem deutschen Schauspieler. Auch die gemeinsame Herkunft Berlin und sein Faible zu Rollen mit Ecken und Kanten machen ihn zum perfekten Gesicht für unsere Marke. So freuen wir uns natürlich, dass wir „Freddy“ Lau anlässlich des 40. Teufel Jubiläums als Markenbotschafter gewinnen konnten. Im Portrait zeigen wir euch, warum wir mit dem 30-Jährigen künftig gemeinsame Wege gehen und welche Filme und Serien des Schauspielers ihr euch nicht entgehen lassen solltet.

Frederick Lau spielt mit Leib und Seele

Viel Talent und eine coole Optik? Das bietet nicht nur unsere Teufel Produktpalette, sondern auch Frederick Lau. Mit seiner authentischen Leinwandpräsenz ist er eine Inspiration für uns. Bei seinen Rollen legt der 30-Jährige augenscheinlich Wert auf Präsenz, Identifikation und Wandlungsfähigkeit. Menschen möchten schließlich berührt werden – egal, ob beim Musik hören oder Filme schauen. Frederick Lau bevorzugt daher Charakterrollen mit Ecken und Kanten.

Oft liest man, dass er seine Inspiration für seine Darstellung durch viele Gespräche auf Berliner Straßen und abends auch etwa in Berliner Kneipen bekommt. Frederick Lau spielt die Rollen nicht nur, er fühlt sie und geht völlig darin auf.

Einer, der gerne aufdreht – genau wie wir!

Für seine Schauspielleistung wurde Frederick Lau bereits mehrfach ausgezeichnet. Mit gerade mal 18 Jahren erhielt er für seine Nebenrolle im Film „Die Welle“ im Jahr 2008 an der Seite von Jürgen Vogel den Deutschen Filmpreis. Die Darstellung des Außenseiters Tim Stoltefuss, der durch ein fragwürdiges Experiment zu neuem Selbstbewusstsein gelangt und sich doch eigentlich nur nach Anerkennung und Aufmerksamkeit sehnt, brachte den Durchbruch. Von da an folgten immer wieder Rollen in großen deutschen Film- und Fernsehproduktionen.

Einen Namen machte sich Frederick Lau auch mit seiner Hauptrolle in der Buchverfilmung „Neue Vahr Süd“. Hier spielte der 30-Jährige den eher faulen, aber liebenswerten Frank Lehmann. Dieser versucht neben dem Erwachsenenwerden seinen Wehrdienst bei der Bundeswehr zu überstehen. Seine Rolle brachte Lau im Jahr 2011 den Grimme-Preis ein.

Für seine Darstellung im Film „Victoria“ aus dem Jahr 2015 gab es den zweiten Deutschen Filmpreis. Im mehrfach ausgezeichneten Spielfilm, der übrigens aus nur einer einzigen Kameraeinstellung besteht, spielt Lau den Draufgänger „Sonne“.

In der mehrfach ausgezeichneten Dramaserie „4 Blocks“ überzeugt Lau in seiner Rolle als Vince Kerner erneut. Er spielt einen verdeckten Ermittler, der als Freund eines Clanchefs ständig in Gefahr lebt, aufzufliegen. Die Serie wurde an Originalschauplätzen in Berlin gedreht, darunter der Görlitzer Park und das Kottbusser Tor.

Kinofilme und Serien mit Frederick Lau: Darauf können wir uns freuen

Aktuell spielt Frederick Lau in der deutschen Kinokomödie „Das perfekte Geheimnis“ neben weiteren deutschen Stars wie Karoline Herfurth, Jella Haase, Wotan Wilke Möhring, Florian David Fitz, Elyas M‘Barek und Jessica Schwarz.

Auch 2020 werden wir von dem Berliner Schauspieler noch einiges hören und sehen. Zum einen auf Netflix, aber auch auf der Kinoleinwand. Im Februar nächsten Jahres ist Startschuss für den Film „Nightlife“, in der Frederick Lau neben Elyas M’Barek und Palina Rojinski vor der Kamera steht. Beginnend mit einem romantischen Date wird in der Komödie schnell ein wilder Trip durch die Unterwelt Berlins.

In einer anderen Rolle sehen wir Lau in der die Netflix-Produktion „Betonrausch“, die der 30-Jährige gerade in Berlin abdrehte. Neben David Kross und GZSZ-Star Janina Uhse spielt er einen Immobilienbetrüger, der anhand eines Scheinsystems zur Immobilienfinanzierung ordentlich Kohle scheffelt und gutgläubige Bürger abzockt. Während der Rubel immer weiter rollt, zieht es die drei Gauner mehr und mehr in ein Netz aus Drogen, Geldgier und Macht.

Wir sind schon gespannt und freuen uns auf die ersten Szenen mit dem Berliner Schauspieler, die spätestens Anfang 2020 auf Netflix gestreamt werden können. Nicht nur als Markenbotschafter für Teufel, sondern auch auf den deutschen Bildschirmen wird Frederick Lau also weiterhin gerne aufdrehen.

Frederick Lau im Portrait: Ein echter Berliner mit Ecken und Kanten
5 (100%) 4 vote[s]

Neueste Beiträge

Kommentar verfassen

Ihr Kommentar wird von einem Moderator überprüft, bevor er auf der Website erscheint.

Autor

Teufel Blog Redaktion

Teufel Blog Redaktion

Alles über Lautsprecher, Heimkino und HiFi-Trends. Zudem haben wir jede Menge praktische Tipps und Tricks für zu Hause.